Mitarbeit

„Wir sind Mitarbeiter an eurer Freude“, so verstand sich Paulus (2Kor 1,24). Eine ungewohnte Perspektive, erfrischend und motivierend. Nicht immer geht es uns so. Manchmal brauchen wir selber neue Freude, Ideen und jemanden mit Erfahrung, der mal eine Frage beantwortet. Hier findest du für jeden Bereich von Gemeindearbeit Geschwister als Ansprechpartner – als „Mitarbeiter an deiner Freude“ … 🙂

Andere Kulturen verstehen

In unserer Welt wird es immer wichtiger, andere Kulturen zu verstehen und interkulturelle Kompetenz zu besitzen. Ob in der christlichen Mission, in der Gemeinde, im Arbeitsleben oder auf Reisen in fremden Ländern kommen wir mit Menschen aus anderen Kulturkreisen zusammen. Oft sehen wir nur die Andersartigkeit der Kultur, aber die Beweggründe, Emotionen oder Handlungsweisen der Menschen können wir oft nicht deuten. In diesem Kurs geht es um kulturelle Werte, unterschiedliche Denkweisen oder Logikmuster und verborgene kulturelle Verhaltensweisen. Der Kurs soll helfen, Menschen aus anderen Kulturen besser zu verstehen und auch besser mit ihnen zu kommunizieren und umzugehen.

Dirigenten-Lehrgang

Grundlagen des Dirigierens und der Chorpraxis lernen und auffrischen! Dieser Lehrgang ist für alle Chorleiter der verschiedensten Chöre gedacht (Gemischter-, Männer-, Jugend-, Kinder- oder Gospelchor). Er vermittelt die Grundlagen des Dirigierens und der Chorpraxis. Auch spezielle Anforderungen an das Dirigat für Fortgeschrittene werden behandelt. Wer neuen Schwung für seinen Dienst sucht und in seinen Fähigkeiten vorankommen will, ist hier genau richtig. Für die Grundlagen ist keine Vorbildung nötig. (Mindestteilnehmerzahl: 10) Leitung: Kai Müller – langjährige Arbeit mit verschiedenen Chören, Chorprojekten, Kindersingewochen und Chorschulungen, seit 2013 in Teilzeit angestellt für die musikalische Arbeit seiner Gemeinde.

Die Emmaus-Werkzeugkiste

Emmaus Bibelkurse sind ein bewährtes und immer noch hilfreiches Werkzeug die Bibel (besser) kennenzulernen - alleine oder gemeinsam mit anderen. Ein Beispiel ist der Teenkreis, der sich jeden Mittwochabend trifft, um sich mit Hilfe der Emmaus Bibelkurse mit Gottes Wort zu beschäftigen. „Das Programm ist so gut aufgebaut ist, dass sich die Teenies die Einführung zu Hause durchlesen und wir dann zusammenkommen und wichtige Punkte nochmals durchsprechen können“, erklärt Thomas, der Leiter. Fabian gefallen die Multiple-Choice Fragen, während die ältere Eileen die offenen Fragen gut findet. Es gibt noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten...

Staffelübernahme – ein schönes Werk

Umschauen - loslaufen - übernehmen: mit prägnanten, praktischen Gedanken inspiriert Andreas Kreuter Männer und Frauen, die bereit sind, Verantwortung von älteren Geschwistern zu übernehmen. Abschließend fragt er, worin die "Schönheit" von Leitungsarbeit im Reich Gottes liegt, wenn man an all die Herausforderungen denkt, die sich einem dort stellen. Die Antwort ist nachhaltig ... 

Mehrgenerationenhaus Gemeinde: 14 Denkanstöße

Vielfalt in Einheit: Wer in einer Gemeindefreizeit, einer Jugendstunde oder bei einem anderen Gemeindeanlass Geschwister zum Nachdenken über den Charakter ihrer Gemeinschaft bringen möchte, kann dazu gut diese 14 Fotos verwenden. Einfach je ein paar Leuten ein Foto geben und schauen, welche Assoziationen sie nach 10 Minuten im großen Kreis weitergeben. Wir haben das als überörtliche Mitarbeiter mal gemacht - und waren erstaunt über die Vielfalt guter Gedanken, die zusammenkam! - Übrigens: Das kann natürlich nur ein Gedankenanstoß sein - verlässliche Information zum Thema Gemeinde finden wir nach wie vor in der Heiligen Schrift. Doch weil unser Herr ebenfalls mit vielen Bildern gearbeitet hat, sollten wir das auch tun.

Staffellauf – Das Prinzip verinnerlichen

Uwe Brinkmann redet bei den Reher Tagen 2019 sehr persönlich und leidenschaftlich: von den Männern, die ihn geprägt haben, von den Nachfolgern, die wir sein sollten, vom Jünger machen, von Echtheit, von Nachwuchs-Schulungen … – eben den Aufgaben, die das Neue Testament uns sehr klar aufträgt. Er hinterfragt deutlich unseren Status quo, fordert heraus und gibt praktische Beispiele. Gelegentlich mit einem ordentlichen Schuss Humor und (Selbst-)Ironie, und immer mit dem Weitblick eines Mannes, der seine Bibel kennt und im Münchener Raum seit über dreißig Jahren an Gemeinden mitbaut und -leitet.

Ein Hirtenherz entwickeln

"Beratung und Problemlösung können geistliche Seelsorge nicht ersetzen, denn wenn der Geist nicht in Christus ruht, wird jede anderen Hilfe höchstens vorübergehend und oberflächlich sein. Seelsorge bedeutet, das geistliche Wohlergehen der anderen im Blick zu haben. Das hat Einfluss auf jeden anderen Lebensbereich. Hirtendienst bedeutet, sich der Lasten der anderen bewusst zu sein. Ich bete, dass der Herr mir ein Hirtenherz schenkt, und dir auch, damit wir als seine Diener anderen helfen können, in ihrer Situation eng mit Jesus zu leben..." - Chuck Gianotti in einer zweiteiligen Serie über Hirtendienst.

Unterwegs bei demenzkranken Menschen

"Durch meine Arbeit als Alltagshilfe bei der AWO wurde mir bewusst, dass ich eine Gabe und auch die Freude dazu habe, Demenzkranke zu betreuen. Ich bin dankbar, wenn ich den Menschen etwas Gutes tun kann. Ich kann durch die Betreuung auch die Angehörigen und die Pflegeperson entlasten. Außerdem bekomme ich viel zurück....". Margret Lenk hat ein Herz für Demenzkranke und mittlerweile viel Erfahrung, was ihnen gut tut.

Gesucht: Männer des Wortes

Lehrfähigkeit - eine der neutestamentlichen Voraussetzungen für Älteste einer Gemeinde - beinhaltet weit mehr als die Fähigkeit, eine ansprechende Predigt halten zu können. Täglich sind wir herausgefordert, das Wort Gottes in unserem Leben wirksam werden zu lassen, es umzusetzen und auf unser Leben anzuwenden. Wir brauchen Leiter, die das Wort Gottes kennen und verständlich vermitteln können - nicht nur auf der Kanzel, sondern auch im alltäglichen Miteinander! In zwei Vorträgen erläutert Bob Deffinbaugh, was "Lehrfähigkeit" bedeutet und warum sie wichtig ist.