Gemeinde

Gemeindepraktiker- ein Seminar für Mitarbeiter/innen

Gesunde Gemeinden wachsen durch Gottes Wort! Neutestamentliche Gemeinden brauchen Grundlagen und enorme Flexibilität. Gestandene Gemeinden brauchen neue Dynamik, um den Auftrag nicht aus dem Auge zu verlieren. Das Gemeindepraktiker-Seminar vom 4. bis 6. Februar 2022 bietet gesunde, biblische Lehre und Handwerkszeug aus der Praxis für die Praxis.

Gastgeber gesucht!

Gastfreundschaft ist Verantwortung und Segen zugleich – und eine der Voraussetzungen für Leiter in der Gemeinde. Chuck Gianotti sagt: „Gastfreundschaft ist eine Möglichkeit für Älteste, der Gemeinde echte praktische Liebe vorzuleben“, und gibt erprobte Hinweise, wie Gastfreundschaft nicht in Stress ausarten muss, sondern geistliche Gespräche und geistliches Wachstum fördern kann.

GEMEINDE.WACHSTUMS.WOCHE: „Tiefe Wurzeln, reiche Früchte“

Wurzeln geben Halt und versorgen mit Lebenskraft. Aber sie sind unsichtbar und werden oft kaum beachtet. In den Stürmen des Alltags und in Dürrezeiten wird uns bewusst: Wir brauchen tiefe Wurzeln, die uns Halt geben und uns geistlich versorgen. Das ist das Anliegen und Thema der GEMEINDE.WACHSTUMS.WOCHE! In vier Online-Einheiten (einem Gottesdienst und drei Themenabenden) möchten wir im Februar darüber nachdenken, wie wir noch tiefer in der Beziehung zu Gott, zu seinem Wort und in seiner Gnade wachsen können...

Gesucht: Lehre, die Leben verändert!

"Weide meine Lämmer! ... Hüte meine Schafe! ... Weide meine Schafe!", fordert Jesus seinen Jünger auf - eine der wichtigsten Aufgaben der Leiter einer Gemeinde ist das "Füttern der Herde" mit dem Wort Gottes. In drei Vorträgen richtet Alexander Strauch das Augenmerk darauf, wie der "Dienst am Wort" in den Gemeinden gestaltet werden kann. Denn es geht ja nicht nur darum, biblisches Wissen weiterzugeben, sondern um eine Begegnung mit Gott selbst und ein verändertes Leben der Zuhörer - zu Gottes Ehre! Alexander zeigt auf, welche konkreten Maßnahmen eine Gemeindeleitung ergreifen kann - wie sie wirksam und gründlich lehren kann - um dieses hohe Ziel zu erreichen.

Vorstehen und verwalten

Jedes Mal, wenn zwei oder mehr Menschen zusammen sind, wird es jemand geben, der führt, und jemand, der folgt. Die Gemeinde ist keine Ausnahme! Leitung in der Gemeinde Gottes hat jedoch andere Prioritäten als weltliche Leitung. Gottes Absicht ist, dass die örtliche Gemeinde durch eine Gruppe von Ältesten geleitet wird, die ihrer Gemeinde als Hirten vorstehen. Dennoch beinhaltet die Leitung einer Gemeinde auch eine Fülle von Verwaltungsaufgaben. Nicht jeder Älteste muss die "Gabe der Verwaltung" haben, und nicht jeder, der sie hat, muss Ältester sein. Wie das Vorstehen und das Verwalten in einer guten, biblischen Weise zusammenspielen können, erläutert Chuck Gianotti in vier kurzen Vorträgen.

Zehn Kriterien der konstruktiven Kommunikation

Wir kommunizieren täglich. Alle von uns. Und jeder macht dabei Fehler. Wir unterschätzen die Auswirkungen guter und schlechter Kommunikation. Manchmal denken wir: "Unser Glaube verbindet uns und wir haben alle das gleiche Ziel. Dann funktioniert die Zusammenarbeit schon automatisch." Schon Paulus wusste es besser. Im vierten Kapitel seines Briefes an die Gemeinde in Ephesus beschreibt er göttliche Umgangsprinzipien. Markus Garbers hat daraus zehn Tipps abgeleitet, wie wir konstruktiv kommunizieren können.

Welche Aufgaben hat die Gemeinde für die Himmelswelt?

Gottes Gedanken und Pläne gehen weit über diese Erde hinaus! "Die Gewalten und Mächte in der Himmelswelt beobachten das Handeln Gottes an einzelnen Menschen in den unterschiedlichsten Kulturkreisen über diese riesige Zeitspanne hinweg. Hatte die Himmelswelt schon in dem Handeln Gottes an seinem Volk Israel einiges erlebt, so stellt man dort jetzt fest, dass Gott sowohl Juden als auch Heiden in der Gemeinde vereint. Und das, obwohl beide Personengruppen in ihrer Verantwortung vor Gott versagt hatten...". Matthias Kohlmann lenkt den Blickt darauf, dass die Gemeinde eine Aufgabe über diese Welt hinaus hat.

Welche Aufgaben hat die Gemeinde auf der Erde?

Die Gemeinde ist eine geniale Schöpfung Gottes, einzigartig in der Welt! Sie ist die Summe aller durch den Tod Jesu Geretteten. Sie ist das Objekt der Zuneigung Christi, für die er alles gegeben hat. Dass die Gemeinde auf der Erde existiert (und nicht erst im Himmel), ist von Gott so gedacht und gewollt. Denn sie soll auf der Erde Aufgaben für Gott erfüllen. Daniel Brust findet in der Bibel mindestens drei Aufgabenbereiche für die Gemeinde...

Wenn es Gemeinde nicht gäbe… müsste man sie erfinden!

Langsam füllt sich der Gemeinderaum. Die älteren Geschwister haben schon „ihren Platz“ eingenommen. Viele stehen noch im Foyer und begrüßen sich herzlich; zwischendrin rauscht die jüngere Fraktion herein. Herbert K. gehört auch zur Gemeinde. Er sieht immer etwas „böse“ aus. Aber ist er es wirklich? Oder hat er nur Sorgen? Julian ist relativ neu hier. Viele wissen gar nicht, was er schon alles erlebt hat. Die Tätowierungen fallen auf, aber ebenso sein strahlendes Gesicht. Schnell huschen noch einige in den Saal, und alle werden freundlich begrüßt... Dieter Ziegeler findet: "Gemeinde ist wunderbar!", und er kann dafür viele Gründe nennen.

Von Gärten, Gottes Wirken und schmutzigen Fingern…

"Ich liebe die Blumen, die Farben und die Früchte in unserem kleinen Garten. Ich liebe es, das Geheimnis des Lebens in den Pflanzen zu beobachten: Ganz von selbst schenkt Gott das Wachstum, ganz von selbst hängen an unserem Kiwibaum in diesem Jahr 63 Früchte … Moment mal: „ganz von selbst“? Was ist mit meinem Gießen, dem Unkrautjäten, dem Zurechtstutzen?? In meinem Garten beobachte ich das geheimnisvolle Miteinander von Gottes Wirken und meinem Beitrag. So wie in meiner Gemeinde!", ist Daniel Platte aufgefallen.

Die Hochzeit des Lammes

Wer geht nicht gern auf eine Hochzeit? Die Hochzeit stellt eine gute, liebevolle Beziehung auf eine neue Ebene. Sie besiegelt den Bund, der Mann und Frau auf eine einzigartige Weise miteinander verbindet. Wie genau die Hochzeit gefeiert wird, hängt von der Kultur ab, in der man sich befindet. Als Johannes in der Offenbarung von der Hochzeit des Lammes schrieb, stellte er sich sehr wahrscheinlich eine jüdische Hochzeit vor! Philip Nunn beschreibt hier eine jüdische Hochzeitstradition, bei der ein Becher eine ganz wichtige Rolle spielt ...

Flaschenhals Gemeindeleitung??

In der ersten "Mega-Gemeinde" gab es Unzufriedenheit und Ärger, weil Teile der Gemeinde übersehen wurden. Damit hatte die Jerusalemer Gemeinde zuerst erlebt, was viele größer werdende Gemeinden erleben: Der Tag kommt, an dem die Verantwortlichen nicht mehr alles überblicken können. Die Gemeindeleitung wird zum Flaschenhals der Gemeinde, die Arbeit stagniert. Auch wir als Verantwortliche einer groß gewordenen Gemeinde merkten vor einiger Zeit, dass wir viele Dienste nicht mehr ausreichend tun konnten. Deshalb beteten wir um Weisheit, nahmen uns ein Wochenende Zeit und machten uns auf die Suche nach biblischen Lösungsansätzen...

Präsenz oder online …

Wie gestalten wir zukünftig Gemeinde? Muss nicht dauerhaft eine Hybrid-Lösung her, also Präsenz und Livestream in Kombination? Aber fördern wir damit nicht ein „Sofa-Christentum“? Werden es sich einige dann nicht dauerhaft im virtuellen Raum bequem machen? Heißt es nicht, dass wir „unser Zusammenkommen nicht versäumen“ sollen? Ja, das heißt es, und es lohnt sich, diese ausdrückliche Aufforderung und ihren Zusammenhang näher anzuschauen. Marco Vedder hat das gemacht...

Zeitlos dynamisch

Die Corona-Pandemie hat den gemeindlichen Wortschatz erweitert; „Livestream“ und „Videokonferenzen“ gehören zur neuen Normalität. Ich bin dankbar, dass wir in der Pandemie auf technische Möglichkeiten zurückgreifen können. Aber es gibt auch Befürchtungen, dass geistliche Tiefe durch Technik ersetzt wird und stückweise verloren geht. Deshalb sollten wir uns fragen: In welche Probleme haben wir uns hineinmanövriert, als Digitales in der Pandemie so sehr an Stellenwert gewonnen hat? Aber auch: Worin liegt das Potenzial, das wir unbedingt weiter nutzen sollten? Oliver Last nennt fünf Punkte, die dabei zu bedenken sind.