Diakonie

Wenn ich einmal dement werde…

"Wenn ich einmal dement werde, musst Du ruhig mit mir sprechen, damit nicht das Gefühl entsteht, dass Du böse mit mir bist. Wenn ich einmal dement werde, kann ich vielleicht nicht mehr mit Messer und Gabel essen, aber bestimmt sehr gut mit den Fingern. Wenn ich einmal dement werde und Panik bekomme, dann bestimmt, weil ich an zwei Dinge gleichzeitig denken soll. Wenn ich einmal dement werde..." Margret Lenks Gedicht aus der Sicht eines an Demenz Erkrankten hilft, diese Situation besser zu verstehen.

Unterwegs bei demenzkranken Menschen

"Durch meine Arbeit als Alltagshilfe bei der AWO wurde mir bewusst, dass ich eine Gabe und auch die Freude dazu habe, Demenzkranke zu betreuen. Ich bin dankbar, wenn ich den Menschen etwas Gutes tun kann. Ich kann durch die Betreuung auch die Angehörigen und die Pflegeperson entlasten. Außerdem bekomme ich viel zurück....". Margret Lenk hat ein Herz für Demenzkranke und mittlerweile viel Erfahrung, was ihnen gut tut.

Ehrenamtlich im seelsorgerlichen Krankenhaus-Besuchsdienst

Als das Letzte ihrer acht Kinder ausgezogen war, machte sich Brunhilde Lindenfelser Gedanken, womit sie die nun neu zur Verfügung stehende Zeit ausfüllen könnte, um dem sogenannten „Leeren Nest-Syndrom“ zu entgehen. Durch ihren Ehemann, der in einem Diakonissenkrankenhaus arbeitete, wurde sie auf die Möglichkeit eines ehrenamtlichen Dienstes dort aufmerksam gemacht und entschloss sich, im Besuchsdienst mitzuhelfen...

Wie geht man als Christ mit dem Leid anderer um?

Während meiner Tätigkeit bei den Christlichen Seniorenhäusern in Lützeln habe ich bereits viele hundert Sterbefälle miterleben und begleiten dürfen. Die tägliche Konfrontation mit Krankheit, Schmerz, Trauer und Tod ist nahezu unvermeidbar. Unzählige Male habe ich versucht, den Trauernden und Leidenden in ihrer Not zu begegnen und ihnen Trost sowie Zuversicht zuzusprechen. Trotz aller Erfahrung hat sich bis heute kein "Schema" herauskristallisiert, das der gewaltigen Not im persönlichen Leid gerecht werden könnte. Immer wieder entdecke ich – gerade auch in dem Miteinander der Geschwister in Gemeinden – eine offensichtliche Ohnmacht gegenüber dem Leid meines Nächsten...

„Blind date“ – Mal gespannt, wen wir heute kennenlernen!

"Ein- bis zweimal im Jahr laden wir alle Geschwister ein, jemanden anders aus der Gemeinde zum Essen einzuladen oder zu besuchen. Und weil wir die Beziehungen zwischen den Generationen und außerhalb des eigenen Freundeskreises fördern wollen, losen wir das aus. Man weiß also vorher nicht, bei wem man landet! Du bekommst eine Stunde vorher einen Anruf mit einer Adresse und darfst dich überraschen lassen, wer da wohnt. Oder du bist gespannt, wen du nach dem Klingeln vor deiner Haustür entdeckst...." - "Blind Dates" im Gemeindekontext: ein Interview über eine nachahmenswerte Idee!

Handicap-Freizeit 2019

Aufgeben ist keine Option… doch wie können wir stets „erneuerbare Energien“ gewinnen? Ein Wochenende zum Krafttanken für Familien und Alleinstehende mit gehandicapten Kindern. Dazu sind auch alle anderen Familienmitglieder herzlich eingeladen. Wir wollen uns kennenlernen und gute Gemeinschaft miteinander haben, wandern, lecker essen, eine Runde im Schwimmbad drehen; kein Alltag – einfach relaxen! Gute und hilfreiche Impulse geben und gemeinsam Erfahrungen als Betroffene austauschen. Leitung: Stefan & Michelle Träger (Mücke/ Vogelsberg) und Frank & Sylvia Schneidmüller (Rheinbach/ Oberdrees) Zeit: Freitag 11.10. – Sonntag 13.10.

Grüne Damen und Herren – ganz praktisch Licht sein! (Interview)

"Ihr seid das Licht der Welt... So soll euer Licht vor den Menschen leuchten: Sie sollen eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“ Diese Verse aus der Bergpredigt wurden Wenke Peter vor einigen Jahren persönlich wichtig, und sie fragte sich: "Wie kann ich ganz praktisch Licht für die Welt sein, und wie können Menschen an meinen guten Taten Gott erkennen und ihn ehren?" Gott führte sie zum Dienst der "Grünen Damen" im örtlichen Krankenhaus...

INCLUNOVA – eine christliche Elterninitiative für inclusives Wohnen

Inclusion neu gedacht! Die Elterninitiative ist eine deutschlandweite Interessengemeinschaft von christlichen Eltern, die Kinder mit Behinderungen haben. Außerdem arbeiten Christen aus pädagogischen, medizinischen und pflegerischen Berufen mit. Ziele sind: - Austausch unter Betroffenen - Bildung von regionalen inklusiven Wohneinrichtungen - Schaffung von Kontaktforen für Betroffene u.a. durch Tagungen

Das Reich Gottes – wie die Apostel es verstanden (Teil 1)

Reich Gottes heute – wie lehrt und lebt man das? Ist das Thema so unwesentlich, wie sein seltenes Erscheinen in der Literatur der Brüderbewegung vermuten lässt? Sind die allergischen Reaktionen mancher Geschwister gerechtfertigt, wenn von dem Herrn Jesus zweimal zuviel als „König“ geredet oder gesungen wurde? Oder ist auf der anderen Seite die Begrifflichkeit vom „Reich“ Grund genug, um einen Paradigmenwechsel, eine völlige Neuorientierung unserer Grundüberzeugungen einzuleiten? Ist es vielleicht doch unsere Aufgabe, die Gesellschaft zu verändern und für die Ankunft des Königs vorzubereiten? - Der folgende Artikel will keine allumfassende Antwort auf sämtliche Aspekte einer Reichs-Gottes-Theologie geben. Es soll um genau eine Frage gehen: Wie haben die Apostel das Reich Gottes verstanden, gelehrt und gelebt?