Pers. Nachfolge

Hab Mut! – Steh auf! – Er ruft dich!

Über diese wunderbaren Worte bin ich gestern beim Lesen der Bibel in Markus 10 gestolpert. Warum sind sie so faszinierend? "Niemand braucht dich. Niemand will dich. Und bei Jesus hast du schon gar keinen Platz – du bist einfach viel zu unbedeutend!" - So oder so ähnlich haben die Menschen gegenüber einem Blinden reagiert, als sich der neue Star in Israel, Jesus von Nazareth, nähert. Doch Jesus handelt anders...

Zehn Kriterien der konstruktiven Kommunikation

Wir kommunizieren täglich. Alle von uns. Und jeder macht dabei Fehler. Wir unterschätzen die Auswirkungen guter und schlechter Kommunikation. Manchmal denken wir: "Unser Glaube verbindet uns und wir haben alle das gleiche Ziel. Dann funktioniert die Zusammenarbeit schon automatisch." Schon Paulus wusste es besser. Im vierten Kapitel seines Briefes an die Gemeinde in Ephesus beschreibt er göttliche Umgangsprinzipien. Markus Garbers hat daraus zehn Tipps abgeleitet, wie wir konstruktiv kommunizieren können.

Auf der Durchreise nach Hause

"Unsere diesseitige Welt ist nur ein vorübergehender Aufenthaltsort. Wir sind und bleiben Reisende oder (mit einem antiquierten Wort ausgedrückt) Pilger - Wanderer im Glauben, die das Leben als kurze Durchzugszeit zur himmlischen Herrlichkeit verstehen und damit die Zeitlosigkeit jenseits der Zeit zum Ziel haben... " - Martin von der Mühlen stärkt Hoffnung und Glauben auf das, was noch kommt, und lenkt den Blick vom Chaos dieser Welt zur ewigen Herrlichkeit Gottes.

Fünf Fehler beim Lesen des Alten Testaments

Das Alte Testament ist nicht immer einfach zu verstehen - was hat es eigentlich mit uns heute zu tun? Darf ich noch Kleidung aus zwei verschiedenen Materialien tragen; sollte ich die Speisegebote halten? Oder sind diese Vorschriften allegorisch zu verstehen - und wenn ja, was bedeuten sie dann? Das Alte Testament einfach gar nicht zu lesen, weil man es dann auch nicht falsch verstehen kann – ist das die Lösung? - Nein, natürlich nicht! Benjamin Lange räumt mit den häufigsten Fehlern beim Lesen des Alten Testaments auf und gibt Hilfen, wie uns das Lesen des Alten Testaments auch in unserer Zeit Gewinn bringen kann.

Die Hochzeit des Lammes

Wer geht nicht gern auf eine Hochzeit? Die Hochzeit stellt eine gute, liebevolle Beziehung auf eine neue Ebene. Sie besiegelt den Bund, der Mann und Frau auf eine einzigartige Weise miteinander verbindet. Wie genau die Hochzeit gefeiert wird, hängt von der Kultur ab, in der man sich befindet. Als Johannes in der Offenbarung von der Hochzeit des Lammes schrieb, stellte er sich sehr wahrscheinlich eine jüdische Hochzeit vor! Philip Nunn beschreibt hier eine jüdische Hochzeitstradition, bei der ein Becher eine ganz wichtige Rolle spielt ...

Wie finden wir neue Zugänge zu den Menschen?

Die Pandemie verschiebt unsere Prioritäten und hat unser Leben verändert. Durch diese Verschiebungen tun sich ganz neue Bereiche auf, wie wir Menschen mit dem Evangelium erreichen können. Menschen suchen nach Antworten – häufig ist das Internet die erste Adresse. Es ist wirklich gut, dass wir als Christen letztes Jahr das Internet mit wertigen Inhalten gefüllt haben. Wer sucht, der wird finden! Aber auch offline bieten sich Möglichkeiten... Daniel Dressler macht Vorschläge, wie wir mit einfachen Mitteln mehr Menschen das Evangelium anbieten können.

Schöne digitale Welt – Fluch oder Segen?

Berufstätige und Schüler – aber im Grunde wir alle – kommen heute kaum noch ohne das Internet aus. Denn schließlich benötigt man das Internet für unterschiedliche Formen der Kommunikation, zur Informationsrecherche im Alltag, zum Einkaufen usw. Es hat gewaltige Vorteile - z.B. biblische Inhalte auf christlichen Websites gehören dazu. Doch was zur Unterstützung ein Segen ist, wird zum Fluch, wenn es sich zum (Be-) Herrscher unseres Alltags entwickelt. Kurz und knapp gibt Jochen Klein hier Orientierungshilfen zur Beurteilung der neuen Medien.

GEMEINSAM gesund wachsen – der Kongress

„Super, danke!“ - „Gute, kräftige Botschaft, danke Harald, danke HERR!“ - „Besten Dank für diesen inspirierenden Kongress!“ - Die Rückmeldungen im YouTube-Chat fassten auch die Gefühlslage beim veranstaltenden Team gut zusammen: große Dankbarkeit unserem Gott gegenüber für einen gelungenen Start dieses neuen Kongress-Formats. Da eine Präsenzveranstaltung nicht möglich war, wurde der Kongress ins Internet verlagert. Zahlreiche Seminare standen zur Auswahl, und Harald Nikesch aus Landau hielt inspirierende und motivierende Vorträge über Kennzeichen gesunder Gemeinden und den gemeinsamen Einsatz für das Evangelium. Ein Rückblick, Überblick und Ausblick...

Was ist Medienkompetenz?

Wenn wir heute von Medienkompetenz reden, meinen wir nicht mehr nur den eher technischen Teil der Nutzung, sondern auch den kritischen Umgang mit den Inhalten von Smartphone und Internet: auswählen zu können, was sinnvoll oder sinnlos, was gefährlich oder sicher, was nützlich oder minderwertig ist. Es bedeutet auch, die Möglichkeiten der Technik zu kennen und sicher anzuwenden. - Ingo Krause weist darauf hin, dass Medienkompetenz biblisch gesehen noch mehr ist das - aus biblischer Sicht geht es um Menschenkompetenz, die Fähigkeit, mit dem eigenen Herzen und dem anderer Menschen umgehen zu können...

Warum wir auf das Medium Buch nicht verzichten wollen

Ich liebe meine digitale Bibliothek. Meine ungefähr 10.000 digitalen Bücher kann ich überallhin mitnehmen, und meine digitale Bibliothek habe ich auch auf Reisen immer bei mir. Noch vor zehn Jahren gab es Prognosen, die dem E-Book einen rasanten Aufstieg vorhersagten und dem klassischen, gedruckten Buch nur noch einen Platz bei Liebhabern zuweisen wollten. Von diesen Prognosen ist heute nicht viel übriggeblieben. Im Gegenteil! - Benjamin Lange erklärt, warum das so ist, und welche Vorteile die verschiedenen Formen von Büchern haben. Besonders auch, welcher Vorteil darin liegt, Gottes Wort in klassischer Buchform auf sich wirken zu lassen...

Mediennutzung in Gemeinde und Gottesdienst

Die Möglichkeiten digitaler Medien prägen unseren Alltag und zunehmend auch das Gemeindeleben: Aufzeichnung von Vorträgen, Videoübertragung ganzer Gottesdienste, Online-Treffen – den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. Gerade in Zeiten coronabedingter Einschränkungen hat sich vieles Neue als hilfreich erwiesen. Trotzdem stellen sich auch Fragen: Wie intensiv sollte die Nutzung der digitalen Medien sein? Was ist sinnvoll? - Daniel Brust wendet biblische Prinzipien an, die einen Einfluss auf unseren Umgang mit digitalen Medien haben können.

Risiken und Nebenwirkungen der digitalen Medien

Kurz nachdem Apple das iPad herausgegeben hatte, wurde Steve Jobs gefragt: „Ihre Kinder müssen das iPad wohl lieben?“ Er antwortete: „Sie haben es noch nicht benutzt. Wir setzen Grenzen, wie viel Technik unsere Kinder benutzen dürfen.“ Bill Gates, Gründer der größten Software-Firma der Welt, sagte über die Medienerziehung in seiner Familie: „Wir haben unseren Kindern keine Smartphones gegeben, bis sie 14 waren." - Warum sind diese Experten zurückhaltend, ihre Kinder am „Segen des technischen Fortschritts“ teilhaben zu lassen? Niemand bezweifelt die Vorteile der digitalen Medien. Je länger, desto mehr treten allerdings auch die Risiken und Nebenwirkungen zutage, deren wir uns bewusst sein müssen...

Tolle Diener, lausige Herren …

Eine Schwester in der Gemeinde sagte zu mir: „Wenn ich keine Lust habe, etwas zu tun, würde ich es nicht von Herzen tun, und ich will kein Heuchler sein!“ - Ich erwiderte: „Das heißt, wenn du keine Lust hast, deine Bibel zu lesen oder zum Gottesdienst zu gehen oder dich bei einem Nachbar zu entschuldigen, dann tust du es nicht?“ - Sie: „Stimmt. Ich würde heucheln.“ - Ich: „Okay. Wachst du denn montags manchmal auf und hast keine Lust, zur Arbeit zu gehen?“ - Sie: „Das ist etwas anderes.“ - Ich: „Warum?“ - Sie: „Es ist einfach so.“ - Der Name dieser Schwester ist „Legion“. Eine Million Klone glauben wie sie. Und das Bezeichnendste ist, wie sie sich weigert darüber nachzudenken, ob da ein Fehler sein könnte... - Joe McKeever über die Rolle unserer Gefühle.

Wie gut oder schlecht verträgt sich unser Glaube mit den digitalen Medien?

Wie gut, dass Angebote gibt, mit denen wir in der Corona-Pandemie Gottesdienste am Bildschirm verfolgen konnten! Für fast jede Lebenslage findet sich auf Youtube ein passendes Video. In kurzer Zeit kann man mit Personen kommunizieren, egal, wie weit sie räumlich entfernt sind. Wir haben wahrlich viel Nutzen von den digitalen Medien! Das Problem wird mit den grenzenlosen Möglichkeiten jedoch größer, da ich die Informationen auch bewerten muss... - Jürgen Thielmann darüber, wie unsere Beziehung zum wahrhaftigen und ewigen Gott uns in der Medienflut immer wieder Orientierung geben kann.

Pioniere auf dem Vormarsch können sich leicht verlaufen!

Rundfunk, Fernsehen und satellitengestützte Weltkommunikation schufen nach dem Zweiten Weltkrieg die Grundlage für alles das, was wir heute etwas unpräzise als Digitalisierung bezeichnen und was im „Smartphone“ seinen sinnfälligsten Ausdruck findet. Dabei wollen wir nicht übersehen, dass in den Mitteln, die sich der Mensch im Laufe der Geschichte verschafft hat, eigentlich immer die Tendenz liegt, sie in alle Richtungen hin anzuwenden - gut und böse. Nicht von den Geräten gehen die eigentlichen Gefahren für die Menschheit aus, sondern von den Menschen, die diese Geräte verwenden... Karl-Otto Herhaus über die Folgen und Gefahren der Digitalisierung.