Arbeitskreise, Werke & Ansprechpartner

Die folgenden Werke, Arbeitskreise und Mitarbeiter sind bereit, allen Geschwistern und Gemeinden zu dienen, die sich wie sie am Neuen Testament orientieren. Natürlich sind sie nicht die einzigen, die in diesen Bereichen Hilfe anbieten. Die Ansprechpartner wissen, wer sonst noch in ihrem Arbeitsbereich tätig ist und werden dich mit den Mitarbeitern oder Gruppen in Verbindung bringen, die ihr braucht.

Biblische Lehre

Biblische Lehre

Gottes Gedanken aus Seinem Wort werden in vielen Gemeinden durch überörtlich oder örtlich tätige Bibellehrer und Hirten weitergegeben. Dem gleichen Zweck dienen auch Konferenzen, Freizeiten und manche Schulungen, sowie die Verbreitung von Kalendern, Zeitschriften und Büchern. Andere Mitarbeiter tun dasselbe über Radio oder Internet. Die vollzeitlichen Bibellehrer, Evangelisten, Jugend- und Kindermitarbeiter unseres Gemeinde-Netzwerkes arbeiten unabhängig voneinander und dienen Gemeinden auf deren Einladung hin. Sie treffen sich allerdings einmal jährlich zu einer Klausur und beschäftigen sich dabei u.a. mit einem biblischen und aktuellen Thema. Seit 2015 wird daraus jeweils ein Jahresthema erarbeitet, das den Geschwistern und Gemeinden neben vielem anderen auf Brüdertagen, in Publikationen und Vorträgen angeboten wird.

Die Erarbeitung und Verbreitung von biblischer Lehre ist also eine Aufgabe, an der an vielen Stellen gearbeitet wird. Die meisten Nutzer dieser Seite werden Bibellehrer kennen, denen sie vertrauen und die sie bei Fragen kontaktieren würden. Bei wem das nicht so ist, der darf sich gerne an die folgenden Brüder wenden:

Ansprechpartner:

karl-heinz-vanheidenKarl-Heinz Vanheiden

geb. 1948. Verheiratet, zwei erwachsene Kinder.
Physikstudium. Berufung in die vollzeitliche christliche Jugendarbeit in der DDR. Seit 1975 Lehrer an der Bibelschule in Burgstädt/Sachsen. Seit 1989 Bibellehrer im Reisedienst der Brüder-Gemeinden und Mitglied im Ständigen Ausschuss des Bibelbundes. 1994-2013 Verlagsleiter des Bibelbund-Verlags, 1998-2013 außerdem Schriftleiter der Zeitschrift „Bibel und Gemeinde“. Autor mehrerer Bücher, darunter einer fünfbändigen Bibelchronik und einer Übersetzung der Bibel in heutiges Deutsch (NeÜ bibel.heute).

 

bild-benjamin-langeBenjamin Lange

geb. 1982. Verheiratet.
Studierte Musik, Mathematik und Theologie. Seit 2011 Mitglied der Bibelkommission der Elberfelder Bibel. Seit 2013 Lehrer an der Bibelschule in Burgstädt/Sachsen. In Teilzeit tätig als Bibellehrer im Reisedienst der Brüder-Gemeinden, daneben tätig im IT-Sicherheitsbereich. Ist mit seiner Frau in der Jugendarbeit in Darmstadt aktiv.

Kontakt: lehrfragen@gesunde-gemeinden.de

Diakonische Arbeiten

Diakonische Arbeiten

diakonie-fuer-christus_kleinDiakonie für Christus

Der Herr Jesus Christus erwartet von uns, dass wir die Not der Menschen sehen und zu ihrem Wohl tätig werden. Dadurch wird der Vater im Himmel geehrt. (Matthäus 5, 17)

Das Neue Testament versteht alle Arbeit in der Gemeinde, sowie auch die Liebestätigkeit außerhalb der Gemeinde, als Dienst (Diakonie). Das beinhaltet alle Aspekte des Dienstes am Menschen: Die Liebe zum Nächsten (aktive Nächstenliebe), die für einen Christen eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Diakonie ist Aufgabe der neutestamentlichen Gemeinde als Zeugnis in dieser Welt. Der Arbeitskreis „Diakonie für Christus“ will sozial-diakonische Arbeiten in unseren Gemeinden fördern. Dazu bieten Hermann Fürstenberger (50% Stelle) und verschiedene ehrenamtliche Mitarbeiter eine Reihe von Themen für Vorträge und Seminare an und verbreiten per Website, Flyer und in einem Buch gute Beispiele, wie dieses Anliegen an einigen Orten umgesetzt wurde.

Ansprechpartner:

hermann-fuerstenbergerHermann Fürstenberger

Jhrg. 1957, verheiratet, drei Kinder, wohnt in Schwäbisch Hall. Er ist als Referent und Reisesekretär des Diakoniewerkes „Persis“ und der „Barmer Zeltmission“ in ganz Deutschland unterwegs. Schon seit über dreißig Jahren unterstützt er Gemeinden bei ihren evangelistischen Anliegen. Er ist aktuell verantwortlich für den Kulturdialog–Bus der Barmer Zeltmission.

Info: www.diakonie-fuer-christus.de   Kontakt: h.fuerstenberger@leben-ist-mehr.de

Ehe & Familie

Ehe & Familie

Wir brauchen starke Ehen und Familien in Gemeinde und Gesellschaft! Dem stimmt jeder zu.

Es gibt verschiedene Mitarbeiter in unseren Gemeinden, die sagen das nicht nur, sondern tun auch was dafür. Sie bieten Ehevorbereitungsseminare, Schulungen für Ehebegleiter und Erziehungsseminare an. Sie kommen zu Ehevorträgen oder auch mal einem Candlelight-Dinnerabend in deine Gemeinde. Sie können euch zeigen, wie man einen Ehekurs in der Gemeinde durchführen und damit sogar noch Menschen erreichen kann, die noch nicht mit Jesus leben. Und sie sind im Rahmen ihrer zeitlichen Möglichkeiten bereit zu seelsorgerlichen Gesprächen.

Wer von ihnen lernen möchte, oder ein Gespräch braucht, darf sich gerne wenden an:

Ansprechpartner:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wolfgang Seit, Jhrg. 1959, verheiratet mit Bärbel, drei erwachsene, verheiratete Kinder, ein Enkelkind.

Wolfgang ist seit 2003 im vollzeitlichen Dienst, angestellt bei der Stiftung der Brüdergemeinden. Seit einigen Jahren haben er und seine Frau ein großes Anliegen für Ehearbeit. Deshalb haben sie auch eine Fortbildung für Paarberater 2013/14 gemacht. In 2016 hat Wolfgang ein Ehebuch herausgegeben mit dem Titel „Ehe ihr euch trennt“, in dem er Geschichten von vier Ehepaaren gesammelt hat, u.a. ihre eigene Ehegeschichte.

Wolfgang und Bärbel arbeiten außerdem in der Gemeinde in Bad Kissingen mit, bei deren Gründung vor gut 30 Jahren sie auch beteiligt waren. In dieser Gemeinde dient Wolfgang als Ältester seit 1985.

Kontakt: w.seit@t-online.de

Ethische Fragen

Ethische Fragen

Unser Gott bleibt immer derselbe. Und manche Fragen gibt es auch schon, seit er die Welt erschaffen hat. Aber andere kommen in dieser sich ändernden Welt neu hinzu – und die Antworten sind manchmal gar nicht einfach.

Manche Mitarbeiter investieren Zeit und Energie, um die Bibel und Fachliteratur auf solche komplexen Fragestellungen hin zu untersuchen und für unser heutiges Leben relevante Denkansätze und Antworten zu finden. Wen diese Arbeit und ihre Ergebnisse interessiert, darf sich gerne melden bei:

Ansprechpartner:

Andreas Ebert

Jhg. 1955, verheiratet, vier Kinder, Mitarbeit in der Leitung der Gemeinde Kirchberg.
1984 – 1990 vollzeitig in der Jugendarbeit der Brüdergemeinden in der DDR, bis 1997 Jugendarbeit vorwiegend in den neuen Bundesländern. Seit 1994 Vorstandsvorsitzender der Bibelschule Burgstädt, seit 1997 im Reisedienst zu Gemeinde-Bibeltagen, Konferenzen, Freizeiten, Gemeindeberatung.

Kontakt: A.Ebert@t-online.de

Evangelisation

Evangelisation

zeltmission-headerBarmer Zeltmission

Die Barmer Zeltmission möchte christlichen Gemeinden helfen, ein effektives Evangelisationskonzept für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu verwirklichen.

Dazu gehören drei wichtige Standbeine:
1. Evangelisation durch freundschaftliche Beziehungen
2. Regelmäßige evangelistische Veranstaltungen und Aktivitäten
3. Besondere mehrtägige Veranstaltungen

Mehr Infos: www.barmerzeltmission.de

Ansprechpartner:

volker_braasVolker Braas

… ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und wohnt in Dillenburg-Manderbach. Er arbeitet als Ältester im Leitungsteam seiner Gemeinde mit. Hauptamtlich hilft er seit 30 Jahren Gemeinden und Freizeitgruppen bei Schulung, Vorbereitung und Durchführung von Missionseinsätzen in ganz Deutschland, hauptsächlich im Zusammenhang mit der Barmer Zeltmission. Er ist Autor des Trainingskurses „Menschenfischer werden“.

Kontakt: v.braas@barmerzeltmission.de

Frauenarbeit

Frauenarbeit

frauenarbeit-logo-final2016Arbeitskreis Frauenarbeit

Seit 2005 gibt es diesen Arbeitskreis, dessen Anliegen es ist, Frauenarbeit innerhalb der Brüdergemeinden zu stärken, Frauen zu ermutigen und zu schulen. Dabei geht es um zwei Arbeitsbereiche:

  1. Impulse für missionarische Frauenarbeit geben.

 Durch ihre personenbezogene Art hat Gott Frauen eine natürliche Begabung geschenkt, andere zu erreichen. Möglichkeiten sind Frühstückstreffen, Dinner-Abende, Mutter-Kind-Kreise etc.

  1. Frauen in den Gemeinden ermutigen.

 Dazu dienen Frauentage, Erholungsfreizeiten oder auch Wochenenden für Frauen. Impulstage finden inzwischen an fünf verschiedenen Orten im Norden, Süden, Westen und Osten Deutschlands statt. Seit 2008 bietet der Arbeitskreis einen überregionalen Frauentag an, der gerne besucht wird und zu dem alle zwei Jahre eingeladen wird. Eine einwöchige Erholungs-Freizeit für Frauen findet ebenfalls alle zwei Jahre statt. Man trifft sich im Hotel El Berganti an der Costa Brava in Spanien.

Ansprechpartnerin:

dietlinde-220x300Dietlinde Jung

Jahrgang 1956, seit 1980 mit Lothar verheiratet, Mutter von 4 erwachsenen Kindern und Großmutter zweier Enkelsöhne, hauptberuflich: Familienfrau.
Seit 1991 Mitarbeit beim Wochenende für junge Frauen in Rehe, Referentin bei Frauenfrühstückstreffen und Frauenabenden, Mitarbeit und Planung beim (bundesweiten) Frauentag in Dillenburg, Mitarbeit bei Impulstagen für Frauenarbeit, Leitung Frauenfreizeit Spanien, Herausgeberin des Buches „Das Herz der Frauen erreichen – Praxisbuch für missionarische Frauenarbeit“, persönliche Begleitung von Frauen. Hobbys: Lesen, Singen, Handarbeiten, Gastfreundschaft üben 🙂

Kontakt: info@arbeitskreis-frauenarbeit.de

Freizeiten

Freizeiten

icn_logo_crg-reisenCRG Reisen

Die CRG Reisen ist seit 1994 das Freizeitwerk der Freien Brüdergemeinden in Deutschland und veranstaltet im Jahr rund 60 Freizeiten, Seminare und Missionseinsätze mit ca. 2.500 Teilnehmern. Die CRG Reisen veranstaltet Freizeiten und Seminare, in denen Jesus Christus, das Wort Gottes und die Gemeinschaft mit Gott und untereinander im Mittelpunkt stehen.

Dies hat das Ziel, dass Menschen Jesus Christus erleben und in ihrer Beziehung zu IHM wachsen. Wichtige Elemente der Freizeiten und Seminare sind für uns als christlicher Reiseveranstalter:

  • Hören auf Gottes Wort in Form von Andachten und Bibelarbeiten
  • Zeiten der Ruhe zum individuellen und gemeinsamen Gebet
  • Gemeinschaft mit anderen Christen zur Ermutigung im Glauben
  • Angebote zum persönlichen und seelsorgerlichen Gespräch
  • Praktische Erfahrung der Nähe Jesu Christi durch gemeinsame Erlebnisse

Die CRG Reisen bietet, durch eine Auswahl von interessanten Reisezielen und ansprechenden Unterkünften, eine angenehme Atmosphäre. Dadurch können sich Geist, Seele & Leib erholen. Sport, Geselligkeit, Action und Abschalten sind auch für uns unverzichtbare Elemente des Urlaubs. Die Freizeitleiter sind vollzeitliche und ehrenamtliche Mitarbeiter der Brüdergemeinden in Deutschland. Herzlich eingeladen zu unseren Freizeiten und Seminaren sind alle, die in ihrem Urlaub neben gemeinsamem Erleben auch Gott erfahren wollen, egal ob sie schon eine Beziehung zu Jesus Christus haben oder nicht.

Mehr Infos auf www.crg-reisen.de

Ansprechpartner:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Klaus Valet

Jhrg. 1961, seit über 25 Jahren mit seiner Frau Annegret verheiratet.

Neben seinem Beruf als Angestellter in einer Gießerei arbeitet er in seiner Heimatgemeinde in Gevelsberg mit. Außerdem ist er ehrenamtlich einer der beiden Geschäftsführer der CRG Reisen gemeinnützige GmbH und arbeitet an anderen überörtlichen Aufgaben mit. In vielen Jahren Kinder-, Jugend- und Gemeindearbeit hat er bei vielen Freizeiten örtlich und überörtlich mitgearbeitet.

Kontakt: k.valet@crg-reisen.de

 

Gemeinde-Netzwerk der freien Brüdergemeinden

Gemeinde-Netzwerk der freien Brüdergemeinden

Freie Brüdergemeinden verstehen sich als ein offenes Netz selbstständiger Gemeinden, die sich am Vorbild neutestamentlicher Gemeinde orientieren. Deshalb haben sie sich nicht in einem Dachverband oder Gemeindeverbund organisiert. Sie fühlen sich mit allen Menschen innerlich verbunden, die an Jesus Christus als ihren Herrn und Retter glauben und ihn als Mittelpunkt und Orientierung der Gemeinde sehen, auch wenn sie einzelne Punkte des praktischen Glaubenslebens aus der Bibel anders erkennen oder werten.

Mehr als 200 Gemeinden bundesweit zählen sich zum Freien Brüderkreis. Wer Fragen zum Miteinander in diesem Netzwerk hat, kann sich informieren auf www.freie-brüdergemeinden.de oder folgende Brüder kontaktieren:

Ansprechpartner

Andreas Ebert

Jhg. 1955, verheiratet, vier Kinder, Mitarbeit in der Leitung der Gemeinde Kirchberg.
1984 – 1990 vollzeitig in der Jugendarbeit der Brüdergemeinden in der DDR, bis 1997 Jugendarbeit vorwiegend in den neuen Bundesländern. Seit 1994 Vorstandsvorsitzender der Bibelschule Burgstädt, seit 1997 im Reisedienst zu Gemeinde-Bibeltagen, Konferenzen, Freizeiten, Gemeindeberatung.

Kontakt: A.Ebert@t-online.de

    Thomas Herrmann

Kontakt: thherrman@aol.com

hartmut-jaeger-260pxHartmut Jaeger

Jhg. 1958, seit 1981 verheiratet, drei Töchter, Christliche Gemeinde Haiger-Steinbach.
Ausgebildeter Lehrer, seit 2000 Geschäftsführer der Christlichen Verlagsgesellschaft mbH Dillenburg, seit 1979 unterwegs zu Bibeltagen, Konferenzen und Evangelisationen, Herausgeber und Autor mehrerer Bücher. Ehrenamtlicher Geschäftsführer der Deutschen Evangelistenkonferenz.

Kontakt: h.jaeger@cv-dillenburg.de

erikjunker

Erik Junker

Jhg. 1961, verheiratet mit Anne, vier erwachsene  Kinder, lebt seit 2007 in Hesel/Ostfriesland und gehört zur Christlichen Gemeinde Krummhörn.
Gelernter kaufmännischer Angestellter, Studim an einer Fachschule für Evang. Theologie in Wuppertal. 1990 bis 2007 mit der Barmer Zeltmission in der Gemeindegründungs- und Aufbauarbeit in Rendsburg/Schleswig-Holstein. Seither Lehr- und Hirtendienst in Gemeinden quer durch Deutschland (Konferenzen, Bibeltage, Gemeindeberatung). Autor mehrerer Bücher.

Kontakt: erik-junker@t-online.de

Gemeindegründung

Gemeindegründung

Arbeitsgruppe für Gemeindegründung

„Ja damals, da haben wir noch Gemeinden gegründet …“ – und die einen denken dabei an die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts, andere waren in den 1980er Jahren vielleicht sogar persönlich irgendwo involviert. Das Thema ist nie gestorben, immer wieder hat Gott Einzelne gerufen und motiviert, um an ihrem Ort oder woanders etwas Neues zu starten. Aber alles in Allem haben wir in der großen Mehrheit der evangelikalen Gemeinden die Freiheit der letzten siebzig Jahren zu Vielem, aber selten zum Gründen neuer Gemeinden genutzt.

In unserem Gemeindekreis gab es im Lauf der letzten dreißig Jahre mehrere Initiativen (z.B. die Brachlandarbeit, den Arbeitskreis Wachstum oder die Initiative lebendige Gemeinde), mit denen Brüder neue Akzente setzen wollten. Künftig möchten wir dieses Anliegen in der „Arbeitsgruppe für Gemeindegründung“ fortführen, die aktuelle Gemeindegründer zusammenbringen und ihre Erfahrungen zur Motivation und Schulung anderer Geschwister verbreiten möchte.

Ansprechpartner:

marcovedder1-e1446215540787Marco Vedder

Jhg. 1969, verheiratet mit Stefanie, vier Kinder. Mitarbeit in der Leitung der Christlichen Gemeinde Bad Kissingen. Dort zuständig für das Regional-Team mit dem Anliegen, Geschwistern in verschiedenen Dörfern und Städten der Rhön zu helfen, Gemeinde zu leben – so wie Gott sie dort zusammengestellt hat und führt.
Examinierter Krankenpfleger, Mitarbeit in Gemeindegründung Bingen. 1995-98 Missionsarbeit in D.R.Kongo. 1999/2000 Training für Mitarbeiter im Gemeindebau (Salzburg). 2001-2011 Entwicklung von Schulungsarbeiten in einer Gemeindegründungsbewegung in Sambia. Seither unterwegs hauptsächlich in Deutschland, um Gemeinden mit Vorträgen, Schulungen und Beratung zu unterstützen.

Kontakt: m.vedder@gesunde-gemeinden.de

Gemeindeleitung / Hirtendienst und Gemeindebegleitung

Gemeindeleitung / Hirtendienst und Gemeindebegleitung

Die meisten Probleme in christlichen Gemeinden haben direkt oder indirekt etwas damit zu tun, wie sie geleitet werden. Dementsprechend laufen Leiter nicht selten mit ziemlich brennenden Fragen herum – vor allem die treuen und verantwortungsbewussten unter ihnen. Woanders versucht man, solche Probleme zu ignorieren – und daran leiden dann viele in der Gemeinde. Aber auch da, wo gerade alles ganz gut läuft, denken Hirten und Älteste über ihre Arbeit und die Zukunft der Gemeinde nach. Wie soll es, nach Gottes Gedanken, hier gesund weitergehen?

Eine Reihe von Brüdern bieten Gemeinden Vorträge und Seminare an oder sind auch zu individueller Begleitung einer Gemeinde bereit. Die folgenden Brüder werden versuchen, euch bei Interesse mit solchen in Verbindung zu bringen.

Ansprechpartner:

Andreas Ebert

Jhg. 1955, verheiratet, vier Kinder, Mitarbeit in der Leitung der Gemeinde Kirchberg.
1984 – 1990 vollzeitig in der Jugendarbeit der Brüdergemeinden in der DDR, bis 1997 Jugendarbeit vorwiegend in den neuen Bundesländern. Seit 1994 Vorstandsvorsitzender der Bibelschule Burgstädt, seit 1997 im Reisedienst zu Gemeinde-Bibeltagen, Konferenzen, Freizeiten, Gemeindeberatung.

Kontakt: a.ebert@t-online.de

 

erikjunkerErik Junker

Jhg. 1961, verheiratet mit Anne, vier erwachsene  Kinder, lebt seit 2007 in Hesel/Ostfriesland und gehört zur Christlichen Gemeinde Krummhörn.
Gelernter kaufmännischer Angestellter, Studium an einer Fachschule für Evang. Theologie in Wuppertal. 1990 bis 2007 mit der Barmer Zeltmission in der Gemeindegründungs- und Aufbauarbeit in Rendsburg/Schleswig-Holstein. Seither Lehr- und Hirtendienst in Gemeinden quer durch Deutschland (Konferenzen, Bibeltage, Gemeindeberatung). Autor mehrerer Bücher.

Kontakt: erik-junker@t-online.de

lotharjungLothar Jung

Jhg. 1958, verheiratet mit Dietlinde, vier Kinder, Mitältester der Christlichen Versammlung Dillenburg-Manderbach.
1976 bis 1988 Bankkaufmann, danach CJ-Jugendreferent. Vorstand der Christlichen Jugendpflege e.V. Reisedienst in Gemeinden, Bibelseminare, Konferenzen, Freizeiten national und international. (Mit-)Herausgeber von Studienmaterial. Vorstand der Stiftung der Brüdergemeinden. Verantwortlich für den Arbeitskreis für Außenmission.

Kontakt: l.jung@christ-online.de

Hauskreisarbeit

Hauskreisarbeit

Ziemlich jede neue Gemeindearbeit oder -bewegung beginnt in Häusern – das war damals bei den ersten Christen so, und das ist auch heute nur selten anders. Wer mehr Gläubige in ihrer persönlichen Beziehung zu Gott und zueinander fördern möchte, denkt sehr schnell über kleine Gruppen nach. Und selbst solche, die mit Gott bisher nicht viel zu tun hatten, lernen ihn oft beim gemeinsamen Bibellesen mit ein paar Bekannten in ihrem Wohnzimmer kennen.

Wenn Gemeindehaustüren schliessen müssen, oder noch gar nicht an Gemeinde gedacht werden kann – Häuser finden sich immer. Und solange beides geht, ergänzt es sich hervorragend.

Viele haben in den letzten Jahrzehnten bereits gute Erfahrungen mit Hauskreisen unterschiedlichster Art gemacht. Manche sind bereit, anderen mit Vorträgen, Seminaren oder Beratung zu diesem Thema zu helfen.

Ansprechpartner:

wolfgangseitWolfgang Seit

Wolfgang Seit, Jahrgang 1959, verheiratet mit Bärbel, drei erwachsene, verheiratete Kinder, ein Enkelkind. Wolfgang ist seit 2003 im vollzeitlichen Dienst, angestellt bei der Stiftung der Brüdergemeinden. Seit über 30 Jahren sind er und seine Frau aktiv in der Hauskreisarbeit. Sie machen Hauskreise für Gläubige und auch evangelistische Hauskreise, in denen sie schon etliche Menschen zum Herrn Jesus führen durften.
1994 hielt Wolfgang sein erstes Seminar zum Thema Hauskreise und seitdem schon viele in Gemeinden deutschlandweit. Wolfgang ist außerdem seit 1985 Ältester in der Gemeinde in Bad Kissingen, an deren Gründung er und seine Frau beteiligt waren.

Kontakt: w.seit@t-online.de

Jugend- / Teeny- / Junge Erwachsenenarbeit

Jugend- / Teeny- / Junge Erwachsenenarbeit

cropped-logo-christliche-jugendpflege-ohne-schriftzug-und-schatten-270x270Christliche Jugendpflege e.V.

Die CJ ist ein Werk der Brüdergemeinden und seit mehr als 40 Jahren im Bereich der Jugendarbeit bundesweit aktiv. Sie ist gemeinnützig anerkannt und Träger der freien Jugendhilfe. Das Ziel der CJ-Jugendarbeit (www.cj-info.de) ist, Teenagern und Jugendlichen zu helfen, Gottes Plan für ihr Leben zu entdecken und danach zu leben.

Das Motto der CJ-Jugendarbeit lautet: CJ – Jesus im Fokus. Lernen. Leben. Weitersagen.

Verteilt über die ganze Bundesrepublik haben die zehn Mitarbeiter der CJ ein breites Spektrum von Angeboten:

Mehr Infos: www.cj-info.de

Ansprechpartner:

oliverlastOliver Last

Jhg. 1980, verheiratet mit Annika, zwei Töchter, Mitältester in der Christlichen Gemeinde Werne.
Studierter Diplompädagoge. Seit 2007 CJ-Jugendreferent, arbeitet mit bei / leitet Freizeiten, Jugendtage, „Input im Pott“. Verantwortlich für cj-lernen.de und den Kalender „Ich hab’s“.

Kontakt: o.last@cj-info.de

Jungschar

Jungschar

jungschar-logo_farbeArbeitskreis Jungschar (AKJS)

Der AKJS setzt sich zusammen aus vielen Mitarbeitern unterschiedlicher Gemeinden und hat sich zum Ziel gesetzt, Jungschargruppen zu unterstützen, wo das gewünscht wird. Dazu zählen u.a. Schulungen & Seminare, Freizeiten & Lager, Jungschartage und -wochen, Spendenprojekte und eine Menge Material zum Ausleihen oder Kaufen.

Info: www.akjs.eu

Ansprechpartner:

ralf-kausemann_1Ralf Kausemann

verheiratet mit Martina, sechs Kinder, arbeitet mit in der Leitung der Christlichen Versammlung Bergisch Gladbach-Refrath.
Beruf: Grafik-Designer. In Teilzeit unterwegs in Sachen Jungschar für den AKJS: Schulungen & Seminare, Freizeiten & Lager, Jungschartage, Projekte, Material & Medien, Zeitschriften & Bücher, Arbeitshilfen.

Kontakt: jungschar@akjs.eu

Kinderarbeit

Kinderarbeit

zeit-fuer-kids Arbeitskreis „Zeit für Kids“

Die vollzeitlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter dieses Arbeitskreises entwickeln Hilfen und Materialien für Leiter und Mitarbeiter örtlicher Kindergruppen. Sie stellen z.B. das Programm „Mit Kindern die Bibel entdecken“, Mitarbeiterbücher, die Zeitschrift „Kinder-Entdeckerheft“ und den Kinderkalender „Die helle Straße“ bereit.

Sie bieten überregional und in örtlichen Gemeinden Schulungen an und unterstützen Mitarbeiter bei der Durchführung von Kindertagen, Kinderbibelwochen oder Kinderfrühstücke.

Mehr Infos gibt es auf ihrer Webseite www.zeit-fuer-kids.de

Ansprechpartner:

christiane-volkmann-2016

Christiane Volkmann

… ist seit 1984 für die Christliche Verlagsgesellschaft tätig. Dort ist sie verantwortlich für den Kinderkalender “Die helle Straße” und ist Herausgeberin verschiedener Bücher für Kindermitarbeiter u. a. von „Mit Kindern die Bibel entdecken“. Bis 2013 hat sie im Rahmen der Barmer Zeltmission missionarische Kinderwochen durchgeführt. Nach wie vor ist sie als Referentin für die Arbeit mit Kindern unterwegs, um Mitarbeiter auf Seminaren oder in Gemeinden zu schulen.

Kontakt: c.volkmann@cv-dillenburg.de

Literaturarbeit

Literaturarbeit

cv-logo_neu_finalChristliche Verlagsgesellschaft Dillenburg

Werte vermitteln. Zeitkritisch aufklären. Mit Büchern und Zeitschriften das Evangelium verbreiten. Christen im Glauben weiterführen und Lebenshilfe geben. Biblisch fundiert und kompetent. Gott im Zentrum.

Seit seiner Gründung 1957 wird der Verlag als gemeinnütziges, christliches Werk geführt. Unter den obigen Leitgedanken bietet der CV eine breite Palette von Bibeln, Kalendern, Büchern, Zeitschriften, Schulungs- und Verteilmaterial an. Immer wieder wird Literatur kostenlos weitergegeben. Christen aus vielen Gemeinden bringen sich bei entsprechenden Spendenprojekten ein.

cb-logoChristliche Bücherstuben GmbH

Die „Christliche Bücherstuben GmbH“ (CB) wurde 1979 gegründet, um christliche Literatur zu verbreiten. Dabei ging es von Anfang an nicht um das geschäftliche Interesse, sondern um das missionarische Anliegen. Alle Bücherstuben wurden auf Wunsch einiger Christen vor Ort eingerichtet, um als verlängerter Arm der Gemeinden zu dienen.

Neben den Mitarbeitern in der Zentrale in Dillenburg arbeiten mittlerweile ca. 450 Geschwister ehrenamtlich in über 30 Bücherstuben mit. Ein weiterer Zweig der CB ist die Einrichtung und Betreuung von Büchertischen in den Gemeinden. Außerdem betreibt die CB einen Direktversand und Internetshop: www.cb-buchshop.de

Beide Werke werden von über 30 Gesellschaftern aus Brüdergemeinden in ganz Deutschland getragen. Geschäftsführer sind Hartmut Jaeger und Klaus Velleuer.

Ansprechpartner:

hartmut-jaeger-260pxHartmut Jaeger

Jhg. 1958, seit 1981 verheiratet mit Annette, drei Töchter, Christliche Gemeinde Haiger-Steinbach.
Ausgebildeter Lehrer, seit 2000 Geschäftsführer der Christlichen Verlagsgesellschaft mbH Dillenburg, seit 1979 unterwegs zu Bibeltagen, Konferenzen und Evangelisationen, Herausgeber und Autor mehrerer Bücher. Ehrenamtlicher Geschäftsführer der Deutschen Evangelistenkonferenz.

Kontakt: h.jaeger@cv-dillenburg.de

Migrantenarbeit

Migrantenarbeit

Seit 2014 stellt die Barmer Zeltmission den Gemeinden einen „Kulturdialog-Bus“ zu Einsätzen zur Verfügung. Der Bus ist mit arabischen, türkischen, französischen, englischen und deutschen Schriftzügen versehen und ist ein Ort der Begegnung verschiedener Kulturen und Religionen. Außerdem bietet der Bus die Möglichkeit, sich unverbindlich durch Gespräche, kostenlose Literatur oder Filme über die Bibel und den christlichen Glauben zu informieren. Diesem Angebot dient auch die kostenlose Weitergabe eines begrenzten Literaturangebotes: Neue Testamente, Bücher und Broschüren in verschiedenen Sprachen. – Die Christliche Verlagsgesellschaft Dillenburg hat mehrere Verteilbücher herausgebracht, die mit Erfahrungsberichten besonders Menschen aus dem Orient ansprechen sollen. Außerdem gibt es dort Bücher zum Verständnis des Islams und anderer Religionen. – An verschiedenen Orten bringen sich Geschwister in die Arbeit mit Migranten in ihrer Stadt ein oder haben eigene z.B. Sprachprogramme gestartet. – Auch über den Rahmen unserer Gemeinden hinaus gibt es hilfreiches Material und Schulungsmöglichkeiten für den Dienst an den Gästen in unserem Land.

Ansprechpartner:

hermann-fuerstenbergerHermann Fürstenberger

Jhrg. 1957, verheiratet, drei Kinder, wohnt in Schwäbisch Hall. Er ist als Referent und Reisesekretär des Diakoniewerkes „Persis“ und der „Barmer Zeltmission“ in ganz Deutschland unterwegs. Schon seit über dreißig Jahren unterstützt er Gemeinden bei ihren evangelistischen Anliegen. Er ist aktuell verantwortlich für den Kulturdialog–Bus der Barmer Zeltmission.

Info: www.leben-ist-mehr.de   Kontakt: h.fuerstenberger@leben-ist-mehr.de

Mission

Mission

Arbeitskreis für Außenmission (AfAm)

Neutestamentlich denkende Gemeinden haben in der Regel ein starkes Anliegen für Weltmission. Ihre Missionare findet man in Zusammenarbeit mit evangelikalen Missionswerken /-gesellschaften in allen Ländern der Erde.

Gemeinden, die das selbständig, ohne Zusammenarbeit mit einem Missionswerk tun möchten, begegnen dabei besonderen Herausforderungen. 1977 haben einige von ihnen den „Arbeitskreis für Außenmission (AfAm)“ gegründet. Ziel des AfAm ist es, Gebetsanliegen aufzunehmen und Erfahrungen auszutauschen, die für sendende Gemeinden relevant sind. Z. Zt. besteht der AfAm aus ca. 30 Personen aus 17 Gemeinden. Er steht in Kontakt mit ca. 2 Missionaren bzw. Missionsarbeiten in:

Bosnien, Brasilien, Indonesien, Italien, Japan, Kongo, Kroatien, Österreich, Papua Neuguinea, Portugal, Rumänien, Sambia, Frankreich, Ost-Asien, Peru, Polen.

Unter dem juristischen Dach der Stiftung der Brüdergemeinden wird die „Kasse Werk des Herrn –Außenmission“ geführt. Gaben „mit Zweckbestimmung“ werden an die Missionskassen der jeweiligen Ortsgemeinde weitergeleitet. Gaben „ohne Zweckbestimmung“ werden vom AfAm verwaltet und Projekten zugeführt, wo besonderer Bedarf besteht.

Regelmäßige Missionsinfos erscheinen in der Zeitschrift „G – Gemeinde aktuell“. Auf einem speziellen Flyer und Poster findet man eine Übersicht über alle Missionar/e/innen.

Über die Stiftung der Brüdergemeinden ist der AfAm seit 2007 Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM).

Ansprechpartner:

lotharjungLothar Jung

Jhg. 1958, verheiratet mit Dietlinde, vier Kinder, Mitältester der Christlichen Versammlung Dillenburg-Manderbach.
1976 bis 1988 Bankkaufmann, danach CJ-Jugendreferent. Vorstand der Christlichen Jugendpflege e.V. Reisedienst in Gemeinden, Bibelseminare, Konferenzen, Freizeiten national und international. (Mit-)Herausgeber von Studienmaterial. Vorstand der Stiftung der Brüdergemeinden.

Fördert seit 30 Jahren auf Missionseinsätzen, Freizeiten und Jugendtagen das Anliegen der Mission bei jungen Leuten. Durch persönliche Kontakte und Besuche dient er Missionaren und einheimischen Geschwistern in verschiedenen europäischen Ländern. Kümmert sich bei der Stiftung der Brüdergemeinden um die Anstellung von Missionaren im Auftrag ihrer Heimatgemeinden. Verantwortlich für den Arbeitskreis für Außenmission.

Kontakt: l.jung@christ-online.de

Mitarbeiterförderung und Schulungsarbeit

Mitarbeiterförderung und Schulungsarbeit

“ … der Arbeiter sind wenige …“ – das war schon eine treffende Beobachtung zur Zeit des Herrn Jesus. Verbessert hat sich die Situation nicht grundlegend. Fast in jeder Gemeinde wird z.T. händeringend nach Leuten gesucht, die bestimmte Verantwortung übernehmen oder gewisse Arbeiten erledigen könnten.

Wo sollen die herkommen? Wie findet man sie? Wie finden sie in ihren Dienstbereich hinein? Wie ist das mit Schulung – lassen wir das auswärts machen, oder werden wir selbst aktiv? Weswegen hören Mitarbeiter vorzeitig auf und was kann man dagegen unternehmen? Wie können wir sie „pflegen“? Und wie helfen wir ihnen, sich zu Leitern weiterzuentwickeln?

Das sind Fragen, zu denen sich die Kinder- und Jugendarbeiten ausführlich und schon lange Gedanken gemacht, Konzepte entworfen und Schulungssysteme entwickelt haben. Im Erwachsenenbereich hoffen wir (neben ein paar Wochenendseminaren) überwiegend auf die Eigeninitiative des Einzelnen – und wundern uns deshalb an manchen Orten, dass uns die Leute fehlen.

Hier ist noch viel Arbeit nötig. Aber es gibt auch gute Erfahrungen und Modelle, von denen andere lernen können.

Ansprechpartner:

Andreas Ebert

Jhg. 1955, verheiratet, vier Kinder, Mitarbeit in der Leitung der Gemeinde Kirchberg.
1984 – 1990 vollzeitig in der Jugendarbeit der Brüdergemeinden in der DDR, bis 1997 Jugendarbeit vorwiegend in den neuen Bundesländern. Seit 1994 Vorstandsvorsitzender der Bibelschule Burgstädt, seit 1997 im Reisedienst zu Gemeinde-Bibeltagen, Konferenzen, Freizeiten, Gemeindeberatung.

Führt häufig regionale Schulungen durch, z.B. um Männern zu helfen, ihr Predigen zu verbessern.

Kontakt: a.ebert@t-online.de

lotharjungLothar Jung

Jhg. 1958, verheiratet mit Dietlinde, vier Kinder, Mitältester der Christlichen Versammlung Dillenburg-Manderbach.
1976 bis 1988 Bankkaufmann, danach CJ-Jugendreferent. Vorstand der Christlichen Jugendpflege e.V. Reisedienst in Gemeinden, Bibelseminare, Konferenzen, Freizeiten national und international. (Mit-)Herausgeber von Studienmaterial. Vorstand der Stiftung der Brüdergemeinden.

Arbeitet gerne mit Gruppen von Männern in einer Gemeinde oder Region an der Aufgabe, die Bibel sauber auszulegen und dann zu predigen. In seiner Gemeinde führen sie als Leiter immer wieder das sogenannte „Manderbacher Training für Mitarbeiter“ (MTM) durch – eine Kombination aus Biblischem Unterricht, Mentoring, Selbststudium und gemeinsamem Dienst in der Gemeinde.

Kontakt: l.jung@christ-online.de

marcovedder1-e1446215540787Marco Vedder

Jhg. 1969, verheiratet mit Stefanie, vier Kinder. Mitarbeit in der Leitung der Christlichen Gemeinde Bad Kissingen.
Examinierter Krankenpfleger, Mitarbeit in Gemeindegründung Bingen. 1995-98 Missionsarbeit in D.R.Kongo. 1999/2000 Training für Mitarbeiter im Gemeindebau (Salzburg). 2001-2011 Entwicklung von Schulungsarbeiten in einer Gemeindegründungsbewegung in Sambia. Seither unterwegs hauptsächlich in Deutschland, um Gemeinden mit Vorträgen, Schulungen und Beratung zu unterstützen.

Kontakt: m.vedder@gesunde-gemeinden.de

Musik

Musik

Obwohl Musik, v.a. das Singen, in christlichen Gemeinden immer schon einen breiten Raum eingenommen hat, entsprang ihre Förderung in den letzten Jahrzehnten immer der persönlichen Initiative einzelner begabter Geschwister. So kam es zu Musikfreizeiten, Chorwochenenden, Kinder- und Jugendchören und in neuerer Zeit verschiedenen Bandprojekten.

2013 wurde Kai Müller aus Vielau mit einer Teilzeitanstellung berufen, zunächst zur Koordinierung des neuen Liederbuches „Glaubenslieder“. Er unterstützt seither nach Kräften die wichtige Arbeit rund um die Entstehung und Verbreitung von gutem Liedgut.

Ansprechpartner:

kai-muellerKai Müller

Jhrg. 1969, verheiratet mit Konstanze, 3 erwachsene Kinder, Gemeinde Vielau

Beruf: Tischler. Seit 1990 Chorleiter, leitet 2 ständige Chöre (Gemeindechor + übergemeindlichen Jugendchor) und jährlich 2 Chorwochenenden (1x für Jugendliche in Kirchberg + 1x für Erwachsene in Hohenstein – Ernstthal). Unterwegs in Gemeindechören für ein Wochenendprojekt zur Schulung und zur Unterstützung im Gemeindegesang.

„Habe keine musikalische Vorbildung und lebe aus der Gabe, die Gott schenkt. Bin also eher Autodidakt. Erst mit 22 Jahren begonnen: dirigieren gelernt bei Klaus Heizmann / Gesangsunterricht / Klavier / Komposition und Satzbildung. Leite alle 2 Jahre eine Kinder-Musical-Freizeit und jedes Jahr eine Familienfreizeit.“

Kontakt: kaimueller69@gmx.de

Seelsorge

Seelsorge

In wenigen Bereichen christlicher Arbeit fühlen Mitarbeiter ihre Ohnmacht so greifbar, wie im persönlichen Gespräch mit einem an irgendeiner Not leidenden Mitmenschen. Oft genug wissen beide Gesprächspartner nicht weiter, und das, obwohl sie als Christen mit Gott darüber im Gespräch sind.

Gut, dass unser Herr einige von seinen Leuten besonders ausgerüstet hat für die „Sorge um die Seele“ anderer. Und dass die Eph.4,12 kennen und bereit sind, ihre Begabung, Lernschritte und Erfahrung mit uns anderen zu teilen. Wer in diesem Bereich mehr lernen möchte oder auch ein Gespräch braucht und in seiner Region niemanden findet, darf sich gerne an Ehepaar Hartmann wenden. Sie werden sehen, wer am sinnvollsten helfen kann.

Ansprechpartner:

mu-hartmannMarkus und Ute Hartmann

Markus: 1968 geboren, seit 1996 mit Ute verheiratet.
Ausgebildeter Koch, 1997/98 Jüngerschaftsprogramm (TMG) in der christlichen Gemeinde Salzburg/Loig, 2005 in das Ältestenteam der Christlichen Gemeinde Bad Kissingen berufen, 2009 bis 2011 Ausbildung zum Christlichen Berater, seit 2010 im vollzeitlichen Dienst in der Gemeinde tätig mit den Aufgabenschwerpunkten Hirtendienst, Seelsorge und Mitarbeiterbetreuung.
Als Seelsorger liegt es mir besonders am Herzen, ein Brückenbauer zu sein zwischen Menschen mit ihren Fragen und Problemen und unserem Gott, der Antworten hat und Hilfen bietet.

Ute: geboren 1967, Ärztin, seit 2010 in einer psychosomatischen Reha-Klinik als Stationsärztin beschäftigt. 1997/98 mit Markus zusammen beim TMG. 2008 – 2011 berufsbegleitende Ausbildung zur christlichen Beraterin. Seitdem verstärkt ehrenamtlich in der Seelsorge tätig.
Mein Herzensanliegen ist es, Menschen zu helfen, durch eine innige Beziehung zu Jesus Christus, ihrem Retter, zu Gott, ihrem himmlischen Vater, an ihrer Seele heil zu werden.

Kontakt: markus-ute.hartmann@t-online.de

Senioren für Christus

Senioren für Christus

logo-neu-sfc-2„Könntest du uns irgendwie helfen im Bereich Seniorenarbeit, wir müssten da was machen …“, so die Anfrage einer Gemeinde. Da war ich leider der Falsche. Aber seit zehn Jahren gibt es dafür einen sehr rührigen Arbeitskreis, der viele und gute Angebote macht oder auch vermittelt: Seminartagungen mit sehr interessanten Rednern und Musikern, das Senioren-für-Christus Kolleg, ein Handbuch „Seniorenarbeit – aber wie?“, Einsatzmöglichkeiten speziell für reifere Geschwister, und vieles mehr.

Der Arbeitskreis „Senioren für Christus“ ist ein Arbeitszweig des „Diakonie Persis e.V.“ im Verbund mit den Brüdergemeinden in Deutschland.
Leitung: Siegfried Lambeck, Eberhard Platte und Erhardt Riedesel.

Mehr Infos: www.senioren-fuer-christus.de  oder eine Vorstellung von Senioren für Christus als pdf

Ansprechpartner:

erhard-riedeselErhardt Riedesel

Jhg. 1947, verheiratet, gehört zur “Evangelischen Gemeinschaft Hückeswagen” in Hückeswagen-Scheideweg und dort Mitarbeit in  verschiedenen Aufgaben, u.a. fast 7 Jahre Leiter des Seniorenkreises.
Bis zum Ruhestand Leiter des Bereichs “Personal” bei einer mittelständischen Firma. Mitarbeiter in der ehrenamtlichen Straffälligenhilfe der Gefährdetenhilfe Scheideweg und Mitverantwortlicher für den Arbeitskreis “Senioren für Christus” in dem Diakoniewerk “PERSIS”.

Kontakt: eugriedesel@t-online.de

Verein, Finanzen & Recht

Verein, Finanzen & Recht

stiftungStiftung der Brüdergemeinden in Deutschland

Miteinander füreinander. Gemeinsam für Gott. Gemeinsam für Menschen.
Die „Stiftung der Brüdergemeinden in Deutschland“ ist eine selbstständige, rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie wurde 1997 gegründet und ist gemeinnützig anerkannt.

Dienstleister für Gemeinden

Die Stiftung der Brüdergemeinden versteht sich als ein Dienstleister für bibeltreue Gemeinden und christliche, gemeinnützige Werke. Sie bietet Hilfe an, wo einzelne Gemeinden möglicher Weise überfordert sind oder es effektiv erscheint, bestimmte Aufgaben gemeinsam zu verwalten.

Deshalb bieten wir an:

  • Juristische Verwaltung von Grundstücken und Gebäuden von Gemeinden
  • Rechtlicher Rahmen für Gemeindefinanzen, in Zusammenarbeit mit dem gemeinnützig anerkannten Verein für Mission und Diakonie e. V.
  • Rahmenverträge für Vervielfältigungsrechte von Liedtexten und Aufführungsrechte von Musik in gottesdienstlichen Veranstaltungen
  • Schulung für Älteste, Kassierer und Vereinsvorstände
  • Informationen in steuerrechtlichen, erbrechtlichen und urheberrechtlichen Fragen
  • Weiterleitung von zweckgebundenen Spenden
  • Finanzdienstleitungen

Gemeinden erleben es immer öfters, dass private und öffentliche Kreditinstitute eingetragenen Vereinen für Baumaßnahmen keine Darlehen mehr zur Verfügung stellen.

Ganz in dem Sinn, wie Jesus Christus zu seinen Jüngern sagte: „So klug wie dieser Verwalter sollt auch ihr das Geld einsetzen, das so viele zum Unrecht verführt. Helft damit solchen Menschen, die eure Hilfe brauchen. Dann werdet ihr, wenn euch das Geld nichts mehr nützen kann, von Gott einen Platz im Himmel bekommen.“ Lk 16,9 (HfA)

Administrative Dienstleistungen

Juristisch nicht selbstständige Einrichtungen können das juristische Dach der Stiftung nutzen. Das geschieht z. B. durch:

  • Die Stiftung ist Anstellungsträger von vollzeitig tätigen Mitarbeitern in den Arbeitsbereichen: Kinderarbeit, Jungschararbeit, Jugendarbeit, Gemeindearbeit, Evangelisation, Außenmission (überwiegend finanziert über „Kasse Werk des Herrn“).
  • Die Betreuung und Verwaltung von unselbstständigen Stiftungen in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Stiftern.

Dienstleistungen im Rahmen humanitärer Projekte

Katastrophen erschüttern die Menschheit weltweit. Die Stiftung steht zur Verfügung zur Sammlung von zweckgebundenen Spenden.

  • z. B. Erdbebenhilfe
  • z. B. Hilfe bei Hochwasser

Wir sorgen dafür, dass Spenden dort ankommen, wo sie dringend gebraucht werden: entweder durch direkte Verbindungen unsererseits oder unter Einbeziehung vertrauenswürdiger Partner.

Vorstand und Kuratorium

Dem Vorstand von vier Brüdern steht ein Kuratorium von ca. 15 Personen zur Seite (überwiegend Verantwortungsträger aus div. Werken und Arbeitsbereichen der Brüdergemeinden in Deutschland).

Mehr Infos: www.stiftungderbruedergemeinden.de

Ansprechpartner:

lotharjungLothar Jung

Jhg. 1958, verheiratet mit Dietlinde, vier Kinder, Mitältester der Christlichen Versammlung Dillenburg-Manderbach.
1976 bis 1988 Bankkaufmann, danach CJ-Jugendreferent. Vorstand der Christlichen Jugendpflege e.V. Reisedienst in Gemeinden, Bibelseminare, Konferenzen, Freizeiten national und international. (Mit-)Herausgeber von Studienmaterial. Vorstand der Stiftung der Brüdergemeinden.

Kontakt: l.jung@christ-online.de