Artikel mit dem Schlagwort: Einheit

Mehrgenerationenhaus Gemeinde: 14 Denkanstöße

Vielfalt in Einheit: Wer in einer Gemeindefreizeit, einer Jugendstunde oder bei einem anderen Gemeindeanlass Geschwister zum Nachdenken über den Charakter ihrer Gemeinschaft bringen möchte, kann dazu gut diese 14 Fotos verwenden. Einfach je ein paar Leuten ein Foto geben und schauen, welche Assoziationen sie nach 10 Minuten im großen Kreis weitergeben. Wir haben das als überörtliche Mitarbeiter mal gemacht - und waren erstaunt über die Vielfalt guter Gedanken, die zusammenkam! - Übrigens: Das kann natürlich nur ein Gedankenanstoß sein - verlässliche Information zum Thema Gemeinde finden wir nach wie vor in der Heiligen Schrift. Doch weil unser Herr ebenfalls mit vielen Bildern gearbeitet hat, sollten wir das auch tun.

Mauern und Grenzen in unseren Köpfen

"Wie irritiert war ich, als ich ein Jahr nach meiner Bekehrung Christen kennenlernte, die besonderen Wert auf bestimmte Details im Gemeindeleben legten. Da gab es Brüder, die vom Stückwerk ihrer Erkenntnis so überzeugt waren, dass ihre Liebe zu anderen auf der Strecke blieb. Das ging bis zur Spaltung von Gemeinden wegen zweitrangiger Fragen wie Liedgut, Kleidung, Sitzordnung etc. Woher kommen diese unseligen Trennungen zwischen Christen?" Markus Hartmann nimmt Gründe unter die Lupe und zeigt, wie Grenzen überwunden und Mauern abgebaut werden können.

Es ging mal wieder heiß her … Wenn Leiter nicht einig sind

"Leiter, auch Älteste, sind manchmal unterschiedlicher Meinung, das ist keine Überraschung – sonst müsste jeder sein Gehirn in ein Einmachglas stecken und es verschlossen halten, bis der Herr wiederkommt! Die Zusammenarbeit mit anderen ist eine Feuerprobe für geistliches Wachstum. Ihr wisst, dass geistliches Wachstum nie bequem ist. Sprüche 27 lehrt uns eine Weisheit, die uns in Konflikten helfen kann: 'Eisen wird durch Eisen geschärft, und ein Mann schärft das Angesicht seines Freundes' ...". Chuck Gianotti untersucht Ursachen für Auseinandersetzungen und gibt Hilfen zum konstruktiven Umgang damit - denn sie können sogar Gutes bewirken!

Vom Umgang mit Andersdenkenden unter Christen

In der christlichen Gemeinde denkt nicht jeder gleich. Das muss auch nicht sein. Wie aber gehen wir als Christen damit um, dass es unter uns Christen Andersdenkende gibt? Welche biblisch abgeleiteten Kriterien können uns zur Orientierung dienen, wie wir miteinander umgehen sollten; wo das Andersdenken ganz okay ist und wo das nicht mehr der Fall ist? Ein paar Impulse zum Weiterdenken.

Gut – schlecht – naja? – Geistliche Lieder beurteilen

Meinungsunterschiede über Gesang und Musik hat es immer schon gegeben. Im normalen Leben stört das niemanden, jeder sucht sich eben die Sender oder Konzerte, die ihm passen. In einer christlichen Gemeinde ist das schwieriger - da muss man sich einigen, was und wie man singen will. Und zwar über alle Grenzen von Generationen, kulturellen, familiären und geistlichen Prägungen hinweg. Leider ist es da dann bei manchen mit der "Demut und Sanftmut, mit Langmut, einander in Liebe ertragend ..." vorbei und es wird manchmal heftig gestritten, manchmal beharrlich gestreikt. Die Positionen und vorgebrachten Argumente auf allen Seiten wiederholen sich. Für Mitarbeiter, die sich in ihrer Gemeinde mit dieser Diskussion konfrontiert sehen, bringen wir im Folgenden einen Artikel, der anhand von Kritik an dem neuen Liederbuch "Glaubenslieder" (2015) wertvolle Gedanken zur Auswahl und Bewertung von geistlichen Liedern erläutert.

Müssen wir uns manchmal abgrenzen?

Eine ARD/NDR-Fernsehdokumentation unter dem Titel „Mission unter falscher Flagge – Radikale Christen in Deutschland” am 4. August befasste sich kritisch vor allem mit charismatischen Gruppen innerhalb der evangelikalen Bewegung. Sie fordert die theologisch konservativen Protestanten auf, sich von Auswüchsen abzugrenzen. Doch ist Abgrenzung überhaupt richtig? Abgrenzung steht nicht hoch im Kurs...

Bunt und gesund …? – Wie Gemeinden die „Einheit trotz Vielfalt“ leben können

Unser Herr hat uns in unseren Gemeinden mit sehr unterschiedlichen Menschen zusammengestellt: Da sind die Handwerker und die Beamten ..., die berufstätigen Mütter und die Hausfrauen. Selbstbewusste Manager sitzen in unserer Gemeinde neben depressiven Dauerkranken. Was von außen als Bereicherung aussieht, entwickelt intern oft ein beträchtliches Spannungspotenzial. In neutestamentlicher Zeit waren die Spannungen in den Gemeinden sicher nicht kleiner als bei uns. Welche Hilfen gibt uns die Bibel zu einem versöhnten Miteinander?