Artikel mit dem Schlagwort: Jugendarbeit

Die Emmaus-Werkzeugkiste

Emmaus Bibelkurse sind ein bewährtes und immer noch hilfreiches Werkzeug die Bibel (besser) kennenzulernen - alleine oder gemeinsam mit anderen. Ein Beispiel ist der Teenkreis, der sich jeden Mittwochabend trifft, um sich mit Hilfe der Emmaus Bibelkurse mit Gottes Wort zu beschäftigen. „Das Programm ist so gut aufgebaut ist, dass sich die Teenies die Einführung zu Hause durchlesen und wir dann zusammenkommen und wichtige Punkte nochmals durchsprechen können“, erklärt Thomas, der Leiter. Fabian gefallen die Multiple-Choice Fragen, während die ältere Eileen die offenen Fragen gut findet. Es gibt noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten...

Investieren statt konsumieren

"Träge Gottesdienste. Ernste, bedrückte Stimmung. Starre Strukturen. Alte Lieder. Predigten, die wenig mit meinem Leben zu tun hatten. Junge Familien, die gegangen sind. Sture Leute und auch viel Oberflächlichkeit. Wenig dynamische Entwicklungen. Ich war frustriert, enttäuscht und habe mich selbst abgeschirmt – zwar immer nett die Hand gegeben, aber die Leute wussten nur wenig von mir. Im Gottesdienst war ich mit meinen Gedanken abwesend. Ich habe mich gefragt: Wozu gibt’s diese Gottesdienste überhaupt? Was hat das mit meinem Leben zu tun?" - Wie es kam, dass Markus heute Gemeinde als sein "größtes Hobby" bezeichnet, erzählt er im Interview.

Spannungen einer lebendigen Jugendarbeit in einer traditionellen Gemeinde (Von Pizzaduft und Zeitgeist-Keulen)

Pizzaduft liegt in der Luft, auf dem Tisch brennt eine Kerze: Herzlich willkommen im "Bistro Jugendstunde"! - Nein, hier geht es nicht um einen Gemütlichkeitsabend der Jugendlichen, sondern um eine gute Tradition in unserer Gemeinde: Drei Brüder des Ältestenkreises treffen sich mit den Leitern der Jugend, um die anstehenden Fragen durchzusprechen. Und eine entspannte Atmosphäre hilft viel, bei heißen Themen einen kühlen Kopf zu bewahren. Dass uns als Jugendmitarbeitern dieses Treffen viel bedeutet, soll man schon am äußeren Rahmen merken...

Es geht nichts verloren, wenn Liebe sich verschenkt (Wie Evangelisation und Diakonie eine Gemeinde veränderten)

Irgendwann Anfang der 80-er Jahre brachen in einigen Jugendlichen unserer Gemeinde Fragen auf, die uns in Bewegung brachten. „Wozu leben wir? Warum gibt es woanders dynamische Gemeinde- und Missionsbewegungen und hier ist alles wie immer? Wie können wir als Christen unsere Verantwortung für die Welt – oder doch wenigstens für unsere Nachbarn, Klassenkameraden und Studienkollegen leben?“ Wir begannen, kleine Schritte des Glaubens zu gehen. Wir erlebten Veränderung und Wachstum - bei uns persönlich und in unserer Gemeinde. - Manchmal glauben wir Christen, dass ein paar clevere Konzepte genügen, um unsere Gemeinden zu füllen. Dieses Zeugnis über die Veränderung unserer Gemeinde verspricht keine Erfolgsgeheimnisse und ist nicht Modell für alle anderen Gemeinden. Aber es soll Mut machen!

#malangenommen, wir wären für Jesus unterwegs

#malangenommen, es gibt Gott? #malangenommen, Jesus liebt dich? #malangenommen, Gott will dir Sinn und Ziel schenken.... #malangenommen ist eine Kampagne von 365Steps und dem Life is more-Team. Sie findet „online“ (Facebook, Instagram, usw.) und „in echt“ (mit Missionseinsätzen) statt und bringt Teenager, Jugendliche und junge Erwachsene oder ganze Jugendgruppen zusammen, damit sie sich gegenseitig ermutigen und motivieren, ihren eigenen Glauben zu teilen und von Jesus zu reden...

Ehe lernen – weil gute Ehepaare nicht vom Himmel fallen (Chancen christlicher Jugendarbeit Tl. 3)

Es ist wieder geschehen: Unfasslich! Genial! Einmalig - seit Jahrtausenden immer wieder, wenn Mann die Prinzessin seiner Träume entdeckt und mit dem alten Adam ausruft: "Wow - das ist die, die ich gesucht habe! Sie passt zu mir, sie ist mein Schatz!" ("Männin", sagte Adam.) Was Eva sagte, wissen wir nicht. Was aus den funkelnd glücklichen Augen der heutigen Schatzis schaut, spricht Bände. Es ist und bleibt ein göttliches Wunder, wenn zwei Menschen so füreinander Feuer fangen... Und was können wir als Gemeinden tun, damit die erste Liebe nicht im Crash endet?

Im Netz der Möglichkeiten

"Immer, wenn ich einen Computer sehe, bekomme ich ein Gefühl der Abneigung", berichtete eine Mutter auf dem Fachseminar "Im Netz der Möglichkeiten - Hilfen zum Web 2.0". In diesem Bereich gibt es oft Reibungen zwischen Jugendlichen und ihren Eltern oder Jugendmitarbeitern. Sie können einander einfach nicht verstehen... Wer das Fachseminar verpasst hat, kann trotzdem noch in das Thema einsteigen...

Der Himmel über uns stand offen (Als Christ in der DDR)

Aus dem Abstand von über 20 Jahren erscheint mir manchmal das Leben in der DDR wie der Aufenthalt in einem Hühnerhof: Der Stall als Rückzugsraum, der Zaun als Begrenzung und als Möglichkeit, die weite Welt durch den Maschendraht zu sehen. Das Futter ausreichend, aber sehr einseitig, der Hof überschaubar, der Hahn die gefürchtete Autorität. - Im Rückblick verschärft oder verklärt sich manches. Das ist eine Gefahr, aber auch eine Chance das Wesentliche zu sehen. So sollen diese Erinnerungen helfen, Wichtiges zu bewahren und aus bedeutsamen Ereignissen zu lernen.

Dem anderen gefallen…

"Jeder von uns gefalle dem Nächsten zum Guten, zur Erbauung." (Röm.15,2) Das Wort scheint mir wie ein Schlüssel, um mit anderen Menschen auf eine gute, geistliche Weise umzugehen. In der Regel habe ich keine Chance gehabt, mir meinen Nächsten auszusuchen. Trotzdem muss ich gerade mit ihm zurechtkommen.