Artikel mit dem Schlagwort: Zuversicht

Gedanken, in denen Kraft liegt

Schlechte Nachrichten können uns alle Energie rauben, besonders wenn keine Lösung in Sicht ist. Wir lassen den Kopf hängen wie eine durstige Gurkenpflanze ihre Blätter. So mag es auch den Weggeführten Judas zur Zeit Jeremias ergangen sein. Sie hatten zwar überlebt, waren "dem Schwert entkommen". Aber wofür? Um im Tross der Gefangenen 1000 km weit in die Verbannung zu gehen? Hatte es überhaupt noch Sinn, auch nur einen Schritt zu gehen? - Die Antwort Gottes durch Jeremia gibt in dieser Lage Orientierung und Kraft...

Sind wir noch zu retten? – Greta, Corona und die Frage nach Gott

Im Jahr 2019 rückte die Klimaveränderung in das Bewusstsein unserer Gesellschaft und bewirkte eine starke Verunsicherung. Daraus entwickelte sich bei vielen eine Angst, die durch verschiedene Umfragen deutlich belegt wurde. Mit Beginn des Jahres 2020 beobachteten wir durch die Ausbreitung des Corona-Virus eine Steigerung dieser Haltung. Teilweise sprechen wir nicht mehr von Ängsten, sondern von Panik und Hysterie. Welche Antwort geben wir als Christen darauf? Sind wir Teilnehmer dieser Hysterie? Oder bewerten wir diese aktuelle Situation als große Chance, zeugnishaft von einem allmächtigen Gott zu sprechen?

C.S.Lewis über Corona: „Reißt euch zusammen!“

„Auf eine Art und Weise denken wir viel zu viel an den Corona-Virus: „Wie sollen wir im Corona-Zeitalter leben?“ Ich bin versucht zu antworten: Jahrhundert haben Menschen gelebt, als die Pest fast jedes Jahr London besuchte. Oder als in der Wikingerzeit jede Nacht die Plünderer aus Skandinavien landeten und ihnen die Kehle durchschneiden konnten. Oder wir selbst: Wir leben doch bereits in einem Zeitalter von Krebs, Lähmung, Luftangriffen, Eisenbahnunfällen und Autounfällen. Mit anderen Worten, lassen Sie uns nicht damit beginnen, die Neuheit unserer Situation zu übertreiben ..." Was C.S.Lewis eigentlich zu einem Leben im Atomzeitalter schrieb.

Vision

Helen Keller ist eine faszinierende Frau. Im Alter von nur 19 Monaten erblindet sie und wird zusätzlich taub und stumm. Mit unglaublicher Mühe studiert sie die Braille-Schrift, liest mit den Fingern die Lippen anderer Menschen ab, lernt sprechen, studiert und schreibt mehrere Bücher. 1968 stirbt sie mit 88 Jahren. Sie sagt: „Es ist kein Problem, blind zu sein, aber es ist ein Problem, sehen zu können und keine Vision zu haben. “ - Lassen wir uns die Augen öffnen für die Sicht Gottes für unser Leben?

Nicht ein Haar geht verloren… Beim Einsatz für Gottes Reich können wir nichts verlieren, nur gewinnen

Irgendwie verstehe ich diese Verheißung nicht. Ein Blick in den Spiegel verrät das typische Problem eines fast 50-jährigen Mannes: Meine Stirn wird immer freier, der Haaransatz wandert Richtung Nacken. Nun gut, dafür wachsen an anderen Stellen Haare, die bisher verschont geblieben waren, z.B. auf der Nase. Trotzdem – meint Jesus das ernst, wenn er sagt, dass kein Haar von meinem Haupt verloren geht? „Und doch soll kein Haar von eurem Kopf verloren gehen“ (Lukas 21,18).

Gute Nachricht für gequälte Seelen

Mit Einfallsreichtum, Mut und Entschlossenheit können wir viele Herausforderungen siegreich meistern. Doch gegen diesen Gegner richten wir nichts aus: Der Tod ist ein Feind, den wir nicht überlisten können. Jeden Tag kommen wir ihm näher und können ihm nicht ausweichen. Zutreffend beschreibt die Bibel im Hebräerbrief, dass die Menschen durch die Todesfurcht ihr ganzes Leben lang der Knechtschaft unterworfen sind. Doch es gibt eine gute Nachricht... Eine Bibelarbeit zu Hebräer 2,14-15.