Artikel mit dem Schlagwort: Konflikte

Lasst euch nicht vom Coronavirus spalten!

Weltweit standen Gemeindeälteste und -leiter in den letzten Monaten vor immer neuen komplexen Herausforderungen, was den Hirtendienst in ihren Gemeinden während der COVID-19-Pandemie betraf. Und die neueste Herausforderung ist vielleicht die bisher komplizierteste: Wie man persönliche Treffen weise wieder aufnehmen kann. - Brett McCracken beschreibt, wie wir das schaffen können: weil wir anders sind durch Opferbereitschaft, Demut, Geduld und Ausgewogenheit.

Bevor du gehst …

Es kommt immer wieder vor, dass Christen eine Gemeinde verlassen und sich einer anderen anschließen, oder zumindest darüber nachdenken - oft ohne Hilfestellung oder geistlichen Rat zu suchen. Es mag seltsam scheinen, aber Älteste können die Glieder ihrer Gemeinde auf eine solche Situation vorbereiten. Wenn ein möglicher Wechsel gründlich durchdacht wird, kann er wie ein Katalysator Wachstum bewirken - im Leben des einzelnen Gläubigen, im Leben der Gemeinde, oder in beiden.

Es ging mal wieder heiß her … Wenn Leiter nicht einig sind

"Leiter, auch Älteste, sind manchmal unterschiedlicher Meinung, das ist keine Überraschung – sonst müsste jeder sein Gehirn in ein Einmachglas stecken und es verschlossen halten, bis der Herr wiederkommt! Die Zusammenarbeit mit anderen ist eine Feuerprobe für geistliches Wachstum. Ihr wisst, dass geistliches Wachstum nie bequem ist. Sprüche 27 lehrt uns eine Weisheit, die uns in Konflikten helfen kann: 'Eisen wird durch Eisen geschärft, und ein Mann schärft das Angesicht seines Freundes' ...". Chuck Gianotti untersucht Ursachen für Auseinandersetzungen und gibt Hilfen zum konstruktiven Umgang damit - denn sie können sogar Gutes bewirken!

Etwas ändern? Problematisch …

Jeder Leiter entdeckt irgendwann, dass Widerstand gegen neue Ideen und Methoden normal ist. Es dauert nicht lange, dann fällt selbst eine neue Gemeinde der Neigung der Menschen zum Opfer, sich gegen Veränderungen zu wehren. Eine Art der Evangelisation, die einmal innovativ war, kann nach ein paar Jahren zum "So machen wir es in unserer Gemeinde!" werden - und der Versuch, Veränderungen vorzunehmen, wird zu einem großen Kampf. Temperamente prallen aufeinander, Sturheit bricht durch, und die Einheit ist gefährdet...

Frieden in der Gemeinde

Der Frieden in einer Gemeinde ist ein sehr wertvolles Gut! Wenn er fehlt, kann eine ganze Gemeinde ins Wanken kommen. Leider stellt sich ein „friedevolles Miteinander“ nur selten automatisch ein. Darum ist es wichtig, die Bedingungen für den Frieden in einer Gemeinde zu kennen und zu schaffen. Wir fragten zu diesem elementaren Thema Andreas Ebert, der durch seine Dienste viele Gemeinden kennt.

Versöhnung hat Folgen

Liest man das 1. Buch Mose, wird schnell klar, dass der Fall des Menschen sehr weite Kreise zieht. Es beginnt bei der Rebellion des Menschen gegen Gott. Dies führt zu einem Bruch in der Beziehung zwischen Mann und Frau. Als Eltern des ersten Bruderpaares geben Adam und Eva diese Sünde offensichtlich direkt an ihre Kinder weiter. Die weiteren Kapitel zeigen, wie Sünde und Gewalt von Generation zu Generation weitergegeben werden, und selbst wiederholte Neuanfänge keine grundlegende Änderung bewirken. Doch es gibt auch ermutigende Beispiele von Segen und Versöhnung...

Schritte zur Versöhnung

Wir haben eine Meinungsverschiedenheit. Nein, was sage ich, es ist eine heftige Auseinandersetzung. Die Worte werden lauter und lauter. Sie formen sich zu spitzen Pfeilen und durchbohren das Herz und es tut so schrecklich weh. Jetzt verlässt mein Kind genervt den Raum. Die Tür wird mit Verärgerung zugedonnert. Soll es doch gehen. In meiner Seele regt sich selbstgefällig mein rechthaberisches Ich. Zu meiner Wut gesellt sich Verzweiflung und eine tiefe Traurigkeit macht sich in meinem Herzen breit. Wie soll das wieder in Ordnung kommen? Wie kann das Kaputte heil werden? - Folgende sechs Schritte können dabei eine Hilfe sein...

Paulus, Barnabas und Johannes Markus: Die Geschichte eines Streites … und einer Versöhnung

Barnabas und Paulus waren ein eingespieltes Team; von Gott in den verschiedensten Umständen gebraucht, um Jesus als den Retter bekannt zu machen. Zahlreiche Gemeinden waren durch ihren gemeinsamen Dienst entstanden. Umso verstörender erscheint uns der Bericht über ihren Bruch in Apostelgeschichte 15. Wolfgang Bluedorn zeigt auf, wie die Auseinandersetzung letztlich der Verbreitung des Evangeliums diente, weil sich alle Beteiligten nicht persönlich über das Ziel zerstritten, sondern eine sachliche Auseinandersetzung über den Weg zum Ziel ausgetrugen.

Bunt und gesund …? – Wie Gemeinden die „Einheit trotz Vielfalt“ leben können

Unser Herr hat uns in unseren Gemeinden mit sehr unterschiedlichen Menschen zusammengestellt: Da sind die Handwerker und die Beamten ..., die berufstätigen Mütter und die Hausfrauen. Selbstbewusste Manager sitzen in unserer Gemeinde neben depressiven Dauerkranken. Was von außen als Bereicherung aussieht, entwickelt intern oft ein beträchtliches Spannungspotenzial. In neutestamentlicher Zeit waren die Spannungen in den Gemeinden sicher nicht kleiner als bei uns. Welche Hilfen gibt uns die Bibel zu einem versöhnten Miteinander?

Die Eltern ehren – Gott lieben

Als Kind habe ich das fünfte Gebot immer ein wenig als Drohung aufgefasst. Es muss das Gebot gewesen sein, bei dem ich mir am unsichersten war, ob Gott mit mir zufrieden sein konnte und ob ich demzufolge mit dem guten, langen Leben würde rechnen können. Das Ehren der Eltern kann ja im Kindesalter eigentlich nur heißen: Gehorsam gegenüber den Eltern. Und genau da war der Haken ... Das Elterngebot ist aber im Dekalog nicht das erste Gebot. Vor der Beziehung zu den Eltern kommt die Gottesbeziehung.

Fairer Umgang miteinander

Wie sollen Christen miteinander umgehen? Diese Frage wird besonders dann brisant, wenn Konflikte oder Meinungsverschiedenheiten die Beziehungen untereinander stören. Das geschieht immer wieder: in Gemeinden, unter Gemeinden und auch unter den verschiedenen Gruppen innerhalb einer Gemeindebewegung. Deshalb haben Verantwortliche aus der Brüderbewegung in Deutschland eine Selbstverpflichtung erarbeitet und unterzeichnet. Die Erklärung soll neu in Erinnerung rufen, wie sich unser gemeinsamer Herr die Gemeinschaft unter Geschwistern vorstellt.

Zur Konfliktfähigkeit erziehen

Konflikte sind nicht angenehm, gehören aber zum Leben dazu - von der Meinungsverschiedenheit bis zum handfesten Streit. Nicht immer kann man ihnen aus dem Weg gehen. Wenn bestimmte Fragen nicht angegangen werden, schwelen sie im Untergrund und es kehrt kein Friede ein. Weil Konflikte in unserer gefallenen Welt zur Normalität gehören, ist es wichtig, richtig mit ihnen umgehen zu lernen. Dazu gehört auch, unsere Kinder darauf vorzubereiten und sie zur Konfliktfähigkeit zu erziehen.

Respekt und Freundlichkeit

Manchmal hat man den Eindruck, dass Auseinandersetzungen gerade in der Gemeinde mit einer Verbissenheit, Ausdauer und Kompromisslosigkeit geführt werden, welche in der "Welt" ihresgleichen sucht. In diesem Beitrag soll von den Zeiten die Rede sein, in denen eine Gemeinschaft Hilfe besonders nötig hat: in Konflikten und Streit. Wie kann es gelingen, Respekt und Freundlichkeit auch in problematischen Beziehungen zu erhalten?