Artikel mit dem Schlagwort: Geben

Der einzige Weg, wie jeder gewinnen kann

Unser Geben für das Werk des Herrn wird oft von Gefühlen bestimmt. Unser Herz wurde durch einen Bericht über eine großartige Arbeit oder eine große Not bewegt, und wir wollen helfen. Das ist nicht verkehrt. Aber weises Geben findet nicht nur auf dieser Ebene statt. Weises Geben folgt biblischen Prinzipien und lässt den gesunden Menschenverstand nicht außen vor. Der größte Segen für Geber und Empfänger entsteht, wenn es eine echte Beziehung und Zusammenarbeit zwischen beiden gibt. Jonathan Martin erklärt, wie das biblische Modell, als Gemeinde Missionare auszusenden, heute praktisch aussehen kann - und welche segensreichen Folgen das für Gemeinden und ihre Missionare haben wird.

Die Tugend der Freigiebigkeit

Die beiden Tugenden Freigebigkeit und Genügsamkeit hängen eng miteinander zusammen. Denn in beiden Fällen geht es um Besitz: Bei der Freigebigkeit geht es um die Tugend des Gebens oder Schenkens, also das rechte Abgeben von Besitz, bei der Genügsamkeit um das rechte Anstreben von Besitz. In diesem Artikel geht es um die Freigiebigkeit, von der schon Aristoteles viel Gutes schrieb...

Die Tugend Gastfreundschaft

Echte Gastfreundschaft erleben zu dürfen, ist eine großartige Erfahrung. Sich bei (bekannten oder unbekannten) Menschen von Herzen willkommen zu fühlen, ein liebevoll zubereitetes Mahl miteinander genießen zu dürfen, gute Gespräche führen zu können und sich dabei angenommen und verstanden zu fühlen – das kann ein Vorgeschmack auf den Himmel sein. Wir alle sind unterwegs auf einer großen Reise zu einem großen Ziel und brauchen immer wieder Rast und Ermutigung. Das drückt der bekannte Theologe Romano Guardini wunderbar aus: „Das ist der Gastfreundschaft tiefster Sinn, dass einer dem andern Rast gebe auf dem Weg nach dem ewigen Zuhause.“ ...

Gold, die neue Währung?

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung titelte am 12.01.2013: „Analysten rechnen für Gold mit einem Rekordpreis.“ Warum ist für viele Anleger in den letzten Jahren das Thema Gold so stark in den Mittelpunkt gerückt? - Seit Menschengedenken gilt Gold als Inbegriff des höchsten Glücks, ist stets das Symbol für Besitz, Sicherheit, Reichtum und Macht...

Es geht um mehr als Schokolade: (Un-)Gerechtigkeit in der Gemeinde

Bei unseren Kindern finden wir meistens gute Argumente, warum es besser ist, die Schokolade aufzuteilen: Es ist gerechter, wenn jeder ein Stück bekommt. Außerdem lohnt sich die eigene Großzügigkeit, wenn der andere beim nächsten Mal von seinen Schätzen abgibt. Bei Süßigkeiten erscheinen uns diese einfachen Prinzipien leicht umsetzbar. Allerdings müssen wir feststellen, dass in dieser Welt nicht nur die Schokolade ungleich verteilt ist. Erziehen wir unsere Kinder zum Teilen, während uns selbst die Not anderer Geschwister kaum zum Handeln bewegt?

Keine Bagatelle – Habsucht

In unserer Gesellschaft gehört es zur Tagesordnung, dass sich Menschen jeder Gesellschaftsschicht Vorteile verschaffen, indem sie sich aufgrund ihrer Stellung im Betrieb oder ihrer gesellschaftlichen Position unrechtmäßig bereichern. Das ist ungerecht, schreiben die Medien, und wir stimmen mit Nachdruck ein. Nein, wir wollen solche Ungerechtigkeiten nicht dulden und tadeln diese Leute wegen ihrer Habsucht. Doch was wir bei Politikern und Wirtschaftsbossen anprangern, spielt sich in entsprechend abgespeckten Dimensionen, auch im eigenen Umfeld ab. Und vielleicht sogar im eigenen Leben??

Ein Herz für die Armen – Wie das Evangelium Licht in die Hoffnungslosigkeit bringen kann

Die Lehre, dass wir nur durch Gnade vor Gott gerecht gesprochen werden können, gründet in einer sehr hohen Sicht von den Forderungen des Gesetzes Gottes. Warum können wir nie und nimmer durch unsere eigenen moralischen Anstrengungen gerettet werden? Weil Gottes Gesetz so gewaltig, gerecht und anspruchsvoll ist, dass wir es gar nicht halten können. Wenn aber Gott sein eigenes Gesetz so ernst nimmt, dass er unseren Ungehoram nicht einfach ignorieren konnte, sondern Mensch werden und einen furchtbaren Tod sterben musste, dann müssen auch wir dieses Gesetz sehr ernst nehmen. Das Gesetz Gottes aber verlangt Gerechtigkeit und Nächstenliebe...

Was wir von Wesley und Chodorkowski lernen können: Der Umgang mit Geld …

Das Thema geht uns an. Geld hat ganz bestimmte Funktionen. Es ist ein allgemein akzeptiertes Tausch- und Zahlungsmittel. Bei entsprechender Verwendung ist es produktiv und stiftet Nutzen. Für J.J. Rousseau, den frz.-schweizerischen Philosoph und Schriftsteller des 18. Jahrhunderts, schien Geld mehr zu sein als ein praktisches Tauschmittel: Das Geld, das man besitzt, ist das Instrument der Freiheit. Das Geld, dem man nachjagt, ist das Instrument der Knechtschaft...

Eine Reise mit Folgen

Als mein Mann und ich uns entschlossen, mit der internationalen Missionsorganisation "Empart" nach Nordindien zu reisen, um Mission unter unerreichten Volksgruppen kennenzulernen, meinten wir zu wissen, worauf wir uns einließen. Doch was wir dort erlebten, übertraf all unsere Vorstellungen...

„… damit sie eure guten Werke sehen“: Kurzer geschichtlicher Abriss über das sozial-diakonische Handeln der Gemeinde Jesu im Wandel der Zeit (Teil 1)

Wir erleben zurzeit, wie die Nöte in unserer Gesellschaft immer größer werden und wie der Staat damit zusehends überfordert ist. Aus Sicht der Gemeinde erleben wir eine Krise der Evangelisation und fragen uns, ob wir mit diakonischer Arbeit nicht einen wirksamen Schlüssel zu den Herzen der Menschen haben und ob Gemeinde Jesu nicht als Licht und Salz insgesamt aktiv gesellschaftstransformierend wirken müsste. Es gibt also viele Fragen. Es gibt aber auch viele Antworten, die unsere Glaubensväter uns hinterlassen haben und die wir in unsere gegenwärtigen Überlegungen miteinbeziehen sollten. Kompakt und vereinfacht soll dieses Referat zeigen, welche Antworten Jesus und seine Gemeinde im Lauf der Zeit auf die sozialen Herausforderungen gegeben haben... (Teil 1)

Lohnt sich Einsatz aus Liebe – oder ist Undank der Lohn?

Bei einem kleinen Schwätzchen höre ich, wie viele Arbeitsplätze in der Region wegen der Finanzkrise in den nächsten Wochen bedroht sein werden. Es macht mich nachdenklich, dass das auch Betriebe betrifft, die von engagierten Christen aufgebaut wurden. Ein ohrenbetäubender Lärm schreckt uns auf: Das schöne Auto meines Gesprächspartners steckt mit der Front im Graben. Trotz angezogener Handbremse hatte sich ein Gang gelöst und den PKW den Abhang hinunterrollen lassen. Viele tausend Euro liegen im Graben, Bitterkeit und Frust werden greifbar. Wie schnell ist Materielles - ohne eigenes Verschulden - dahin: eine Arbeitsstelle, das neue Auto, das Ersparte auf der Bank... Was bleibt?