Artikel mit dem Schlagwort: Wiederkommen des Herrn

Einfach herrlich

Wie war Jesus? Es fällt mir nicht schwer, mir Jesus als Mensch vorzustellen. Jesus als Baby in einem Stall, als Kind zu den Füßen der Gesetzeslehrer im Tempel, als Prediger am See Genezareth, als Lehrer zusammen mit seinen Jüngern, als Freund der Zöllner und als Provokation für die Pharisäer. Das zu verstehen fällt mir leicht. Ich liebe Jesus. Er ist mit seinem Leben zu einem Vorbild für mich geworden. Jesus Christus als das Lamm Gottes, was durch seinen Tod am Kreuz meine Sünde trägt und vergibt - jetzt wird es schon schwieriger...

Feste Steine

Fast jeder kennt den Werbeslogan „Auf diese Steine können Sie bauen.“ Es geht um Sicherheit beim Bauen. Bauen ist eben ein Risiko. Wer baut, erfährt eindringlich, dass wir die damit verbundenen zukünftigen Angelegenheiten nicht so in der Hand haben, wie wir es gern hätten. Doch nicht nur das Bauen, unser ganzes Leben ist mit großen und kleinen Risiken gespickt. Vieles davon ist in unserer Zeit abgefedert durch die Errungenschaften von Wissenschaft, Gesellschaft und Politik - ein Grund, Gott dankbar zu sein. Doch von einer Abschaffung aller Risiken kann keine Rede sein...

Was du erwartest, bestimmt dein Leben

Dass ein Zusammenhang zwischen den Zielen und der Lebensgestaltung eines Menschen besteht, wird keiner bestreiten können. Wenn z.B. ein junger Mann das Ziel hat, eine Frau zu finden, dann wird das sein Leben nicht unwesentlich bestimmen. Eine Reihe von Dingen wird er tun (Komplimente verteilen, Blumen kaufen usw.) und andere tunlichst unterlassen (z.B. bei Tisch rülpsen). Von diesem banalen Beispiel müssen wir aber nun zu den großen Linien biblischer Theologie kommen. Auch für uns Christen gilt: "Was wir erwarten, bestimmt unser Leben!" ...

Durch den Horizont sehen (Hoffnung, die Kraft für heute schenkt)

In den 260 Kapiteln des Neuen Testaments ist über 300 Mal vom Wiederkommen des Herrn die Rede. In der alten aramäischen Sprache hieß das: "Maranatha!" - "Der Herr kommt!". Diese Wahrheit brachte zu allen Zeiten Licht und Weite, Sehnsucht und Freude in das Leben der Christen. Auch dort, wo Leid und unverständliche Fügungen durchzustehen waren, weckte diese Gewissheit Zuversicht und Kraft...

Mit großer Macht und Herrlichkeit

Immer wieder ist zu hören, wie Menschen unter der Unsichtbarkeit des Reiches Gottes leiden. Da werden im Rückblick die Jünger beneidet, weil sie Jesus, den Sohn Gottes, mit eigenen Augen gesehen und seine Wunder miterlebt haben. Doch seine Würde und göttliche Hoheit wurden ihnen nur begrenzt offenbar. Daher schulte der Herr seine Jünger schwerpunktmäßig, ihre Augen nach vorne, in die Zukunft zu richten. Damit bewahrte er sie vor menschlicher Illusion ebenso wie vor Resignation...