Gottes Wille

Schritte zu einem intensiven Gebetsleben (4)

Ein junges Paar bittet den Pastor der Gemeinde um Gebetsunterstützung. Sie sprechen darüber, dass sie demnächst zusammenziehen wollen und darum eine schöne und vor allem bezahlbare Wohnung suchen. Für diese Wohnungssuche bitten sie um geistliche Unterstützung im Gebet. Der Pastor fragt zurück: „Sind Sie sicher, dass Ihr Gebet mit dem Willen Gottes übereinstimmt?“ Das Paar schaut ihn verblüfft an... Der Gott der Bibel ist kein Wunsch-Automat. Er hat ganz bestimmte Maßstäbe und Ziele, die mit aller wünschenswerten Klarheit in der Bibel stehen. Für das Gebet sind sie von großer Bedeutung! - In Teil 4 dieser Serie untersucht Rudolf Möckel, was es heißt, nach dem Willen Gottes zu beten.

Langmut, Freundlichkeit und Güte…

Was fällt Ihnen ein, wenn Sie die Begriffe Langmut, Freundlichkeit und Güte hören? Natürlich – die Frucht des Geistes aus Galater Kapitel 5. Aber wenn Sie sich noch einen Moment Zeit nehmen und darüber nachdenken, was kommt Ihnen in den Sinn? Vielleicht Synonyme wie: Geduld, Großmut, Milde, gut sein, Gutes tun. Eventuell erinnern Sie sich an die letzte Situation, in der Sie weder geduldig noch freundlich waren. Möglicherweise denken Sie: „Schon klar! Als Christ muss ich mir alles gefallen lassen. Und dann auch noch gute Miene zu bösem Spiel machen!” So ähnliche Gedanken gingen mir zumindest durch den Kopf, als ich das Thema las...

Was ist eigentlich Gehorsam?

„Das Schiff, das dem Steuer nicht gehorcht, wird den Klippen gehorchen müssen.“ Dieses Sprichwort aus England macht deutlich, dass es für uns Menschen wichtig ist, objektive, d.h. mit der Wirklichkeit übereinstimmende Orientierungsdaten für unser Leben zu haben. Wer das tut, was er (eigenwillig) möchte, worauf er gerade „Lust“ hat, könnte scheitern. Doch Gott gehorchen? Da entstehen bei uns schnell widerwillige Gedanken und Gefühle. Selbst wenn unser „Kopf“ weiß, dass Gottes Wille richtig ist. Was versteht die Bibel denn unter „Gehorsam“? Wenn wir neu darüber nachdenken, werden wir erstaunt entdecken, welche positiven Folgen es hat, dem zu gehorchen, der alle Fakten und jeden Menschen genau kennt!

Verändert – durch Gottes Wort (Oder: Warum die Bibel uns gut tut)

„Nimm und Lies! Nimm und lies!“ Diese Worte hörte Augustin an jenem Tag im Sommer 386 n.Chr., der sein Leben verändern sollte. Seine Sinnsuche hatte ihn zu den wichtigsten Lehren seiner Zeit getrieben. Auch mit dem Christentum war er vertraut. Doch erst, als er die Bibel nahm und las, kam der entscheidende Durchbruch. Ein einziger Satz aus dem Römerbrief brachte ihm die Klarheit, die er brauchte, um sein Leben Jesus zu widmen. - Bis heute gibt die Bibel Impulse, die Menschenleben verändern, Wunden heilen und Neuanfänge ermöglichen...

Die Gemeinde unter dem Kreuz (Gedanken zu 1. Korinther 1,18-2,5 – Tl. 2)

Wie sieht die Gruppe der Leute aus, die an das Kreuz Jesu glauben? Was unterscheidet diese Gemeinschaft - die Gemeinde - von anderen Gruppen in unserer Gesellschaft? In 1. Korinther 1,18-25 hat Paulus das Zentrum unseres Glaubens erklärt: das Evangelium vom gekreuzigten Messias. In den folgenden Versen (26-31) beschreibt er die Gemeinschaft derer, die durch „das Wort vom Kreuz“ gerettet wurden. Was ist Kennzeichen der Gemeinde unter dem Kreuz?

Siegesfeier

Die Frau am Jakobsbrunnen weiht der Herr in die Suche Gottes ein: „Der Vater sucht ... Anbeter“ . Wenn Gott etwas sucht, dann muss es zum einen wichtig sein, zum anderen ist es offenbar Mangelware. Unsere Mahlfeierstunden jedenfalls entleeren sich zusehends, während die sogenannten Gottesdienste unmittelbar danach übervoll sind. Wir sind auf dem besten Wege, dieses hohe Gut des ur-christlichen Bekenntnisses ohne Not aufzugeben und ihm in der Versenkung der Bedeutungslosigkeit nur noch einen Nischenplatz einzuräumen...

Kopfschmerzen sind kein Hindernis! Lasst uns unser Zusammenkommen nicht versäumen

Kopfschmerzen sind kein Hinderungsgrund, die anberaumten Gemeindestunden der örtlichen Gemeinde zu versäumen – oder doch? Für einige Gläubige mögen Kopfschmerzen ein triftiger Grund sein, andere haben vielleicht noch weniger plausible oder gar keine Gründe vorzubringen, warum sie vereinzelt, öfter oder gar regelmäßig den Zusammenkünften der Gläubigen fernbleiben. Viele örtliche Versammlungen beklagen zunehmend ein erkennbares Desinteresse an den Gemeindestunden. Die Ursachen dafür mögen verschieden sein...

Der Startschuss (Wo bleibt der Nachschub?)

In vielen Gegenden, weltweit, baut der Herr Jesus heute seine Gemeinde. Das ist beruhigend. Aber in all diesen Arbeiten mangelt es an Arbeitern. Das ist höchst beunruhigend! Das Problem: Zu viele von uns sitzen an der Seitenlinie. Sie finden das gut, was die anderen tun. Sie applaudieren, spendieren ihnen ein Wasser, kaufen ihre T-shirts, freuen sich über ihre Autogramme und berichten begeistert anderen, was sie beim "Rennen“ gesehen haben. Nur mitrennen, das tun sie nicht ...

Zwischen Weltflucht und Weltsucht: Wo fängt christliche Ethik an?

Zu allen Zeiten standen Menschen vor der Frage, wie sie leben sollen. Was ist der Maßstab für unser Handeln? Was ist gut und was ist richtig? In diesen Fragen hilft uns die Ethik weiter, die Lehre vom richtigen Handeln des Menschen. Sie unterteilt sich in verschiedene Unterthemen, z.B. Eheethik, Sexualethik, Bioethik, Medizinische Ethik, Wirtschaftsethik usw. In all diese Bereiche unseres menschlichen Daseins hinein spricht auch Gottes Wort und fordert uns heraus, in unseren Gemeinden eine christliche - d.h. biblisch begründete - Ethik zu lehren und vor allem zu leben.

Geistliche Entscheidungen treffen (Von der Urgemeinde lernen mit Apg. 1,13-26)

Wir leben in einer Zeit, in der Menschen viel mehr Entscheidungen treffen müssen, als das jemals zuvor in der Geschichte der Fall war. Wir leben in einer Multioptionsgesellschaft, in der fast alles offen zu sein scheint. Während auf der einen Seite die Wahlmöglichkeiten zunehmen, nehmen die Selbstverständlichkeiten ab. Was tut 'man'? Was ist richtig oder falsch? Wie sollen wir leben? Wie treffen wir als Christen geistliche Entscheidungen? - Die Frage ist nicht neu. In Apostelgeschichte 1,13-26 können wir Prinzipien entdecken, die uns heute helfen...

Gottes unsichtbare Weltregierung

Er nannte die Weltgeschichte die "Hieroglyphe Gottes". Hieroglyphen sind die geheimnisvollen Bildschriftzeichen der alten Ägypter, Tausende von Jahren für spätere Generationen unverständlich und auch seit der Entzifferung vor etwa 200 Jahren nur wenigen Experten zugänglich. Sie waren den Ägyptern auch heilige Zeichen. Und genauso haftete für Leopold von Ranke, den maßstabsetzenden deutschen Historiker des 19. Jahrhunderts, der Weltgeschichte etwas Heiliges, aber schwer zu Entzifferndes an...

Alles? – Wirklich alles! (Gedanken über Autos, Computer und den Sinn unseres Lebens)

Die Erdbeben in Italien oder die Tsunami- und Hurrikankatastrophen haben uns wieder neu ins Bewusstsein gebracht, dass unser menschliches Leben mit der Natur eng verwoben ist. Wir empfangen nicht nur unsere Nahrung von der Erde. Wir sind auch abhängig von Naturgewalten und Klimaveränderungen. Geist und Seele erfreuen sich an den Schönheiten der Natur. Deshalb ist es gut, wenn wir neu über das vielfältige Band zwischen Mensch und Natur nachdenken...

Hochsaison für Engel

Hochsaison für Engel - nicht nur in der Weihnachtszeit! Kaum ein Gegenstand bleibt vom Engelkult verschont. Nachdem die Engel lange Zeit auch von den christlichen Kirchen vernachlässigt wurden, sind sie nun "zurückgekehrt". Sie sind "in". Heute glauben in Deutschland mehr Menschen an die Existenz von Engeln als an die Existenz Gottes! Die Händler, immer am Puls der Zeit, haben erkannt, dass Engel uns ansprechen, neugierig machen und locken...