Diakonie

„… damit sie eure guten Werke sehen“: Kurzer geschichtlicher Abriss über das sozial-diakonische Handeln der Gemeinde Jesu im Wandel der Zeit (Teil 2)

Wir erleben zurzeit, wie die Nöte in unserer Gesellschaft immer größer werden und wie der Staat damit zusehends überfordert ist. Aus Sicht der Gemeinde erleben wir eine Krise der Evangelisation und fragen uns, ob wir mit diakonischer Arbeit nicht einen wirksamen Schlüssel zu den Herzen der Menschen haben und ob Gemeinde Jesu nicht als Licht und Salz insgesamt aktiv gesellschaftstransformierend wirken müsste. Es gibt also viele Fragen. Es gibt aber auch viele Antworten, die unsere Glaubensväter uns hinterlassen haben und die wir in unsere gegenwärtigen Überlegungen miteinbeziehen sollten. Kompakt und vereinfacht soll dieses Referat zeigen, welche Antworten Jesus und seine Gemeinde im Lauf der Zeit auf die sozialen Herausforderungen gegeben haben... (Teil 2)

Eine Reise mit Folgen

Als mein Mann und ich uns entschlossen, mit der internationalen Missionsorganisation "Empart" nach Nordindien zu reisen, um Mission unter unerreichten Volksgruppen kennenzulernen, meinten wir zu wissen, worauf wir uns einließen. Doch was wir dort erlebten, übertraf all unsere Vorstellungen...

„… damit sie eure guten Werke sehen“: Kurzer geschichtlicher Abriss über das sozial-diakonische Handeln der Gemeinde Jesu im Wandel der Zeit (Teil 1)

Wir erleben zurzeit, wie die Nöte in unserer Gesellschaft immer größer werden und wie der Staat damit zusehends überfordert ist. Aus Sicht der Gemeinde erleben wir eine Krise der Evangelisation und fragen uns, ob wir mit diakonischer Arbeit nicht einen wirksamen Schlüssel zu den Herzen der Menschen haben und ob Gemeinde Jesu nicht als Licht und Salz insgesamt aktiv gesellschaftstransformierend wirken müsste. Es gibt also viele Fragen. Es gibt aber auch viele Antworten, die unsere Glaubensväter uns hinterlassen haben und die wir in unsere gegenwärtigen Überlegungen miteinbeziehen sollten. Kompakt und vereinfacht soll dieses Referat zeigen, welche Antworten Jesus und seine Gemeinde im Lauf der Zeit auf die sozialen Herausforderungen gegeben haben... (Teil 1)

Dienen neu verstehen… Dienst in Gemeinde und Gesellschaft

Unsere heutige Gesellschaft bezeichnet sich gerne als Service-Gesellschaft, die Dienst-Leistungen für andere erbringen möchte. In allen Bereichen werden über die eigentlichen Produkte hinaus Dienstleistungen angeboten, die unterscheidbar machen sollen. Angeboten wird das "Extra" an Wissen, Information und Handhabung. Und doch vermissen wir häufig hinter dem Begriff des Services die wirkliche Dienst-Haltung und damit das Dienen selbst als erkennbare innere Einstellung...

Gesucht: Menschen mit Salzkraft

"Ihr seid das Salz der Erde." Wenige Jahre, nachdem der Herr Jesus das gesagt hatte, begann der Siegeszug des Evangeliums. Die erneuernde Kraft des Heiligen Geistes brach sich vielerorts im Leben Neubekehrter Bahn. Tausende fanden durch die Wiedergeburt ein neues Leben in Christus. Ohne jede physische Gewalt, allein durch "die moralische Kraft der Geduld und des Beharrens, des Glaubens und der Liebe" siegte das Christentum über das mächtigste Reich der Antike, das dekadent gewordene Rom. Auch danach gab es zu allen Zeiten Gläubige, die bestrebt waren, nach neutestamentlichem Vorbild zu leben und Salz und Licht in ihrem Umfeld zu sein...

Die Stadt oben auf dem Berg

Das beste Beispiel für eine "Stadt auf dem Berg" ist wohl Jerusalem, an das die Zuhörer Jesu wahrscheinlich auch gedacht haben. Eine solche Stadt ist von weithin sichtbar. Sie bietet Orientierung für jeden, der sich verlaufen hat, bei Tag und besonders in der Nacht. Sie ist willkommener Schutz, Möglichkeit zum Ausruhen, Gemeinschaft für den Einsamen, Rettung vor Feinden. Dieses Bild von der Stadt steht nicht für einen Einzelnen. Es beschreibt eine Gemeinschaft - die Gemeinde ...

Mehr als eine warme Mahlzeit

Seit Februar 2009 gibt es im Wuppertaler Stadtteil Vohwinkel die "Kinder-Tafel": In der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde haben Kinder montags bis freitags die Möglichkeit, neben einer warmen Mahlzeit auch Hilfe bei den Hausaufgaben zu bekommen. Mitarbeiter erzählen, wie es dazu kam, was ihnen wichtig ist und wie ein typischer Tag abläuft...

Gute Taten

Martin Homberg (55 Jahre, Diplom-Ingenieur, verheiratet, 4 Kinder) ist Leiter der Gefährdetenhilfe Kurswechsel. In diesem Interview gibt er einen Einblick in seine Motivation für diese Arbeit.

Leidenschaft für gute Werke

Dazu fordert uns Paulus im Titusbrief heraus. Ja, genau so sagt er das. Ein Kennzeichen des Volkes Gottes ist, dass es „eifrig (oder leidenschaftlich) ist in guten Werken“ (Titus 2,15) oder „darauf brennt, Gutes zu tun“ (NeÜ). Diese Leidenschaft will bei uns nicht so recht aufkommen. Wir wägen ab - und wägen ab - und entscheiden uns dann, mit unserem Einsatz lieber vorsichtig zu sein. Wir stehen doch nicht auf der Seite des „sozialen Evangeliums“ - oder?