Gebet & Musik

Du bist für die Musik in eurer Gemeinde zuständig? Du schreibst neue Lieder? Du willst in diesen Bereichen weiterkommen oder deine Gabe und Erfahrung zur Verfügung stellen? Das freut uns sehr! Schau mal hier nach, wovon du profitieren oder wo du evtl. mithelfen könntest.

Jesus, friend of sinners…

Ich sitze im Arbeitszimmer und starre vor mich hin auf meine Bibel. Ich soll eine Andacht für die Teens ausarbeiten... Aber mein Herz ist leer. Ich hab' nichts zum Weitergeben... Nebenan im Wohnzimmer geht die Post ab. Einer meiner Söhne sitzt am Klavier, der andere auf dem Cajon (so eine Klopfkiste aus Holz). Der Rhythmus und die Musik dringen in mein Unterbewusstsein und auf einmal stutze ich: Ich summe ja mit! Und dann höre ich auf einmal bewusst zu und höre immer wieder die Worte aus dem Lied, was wir mit den Teens oft singen...

Nicht zu fassen! Von der Größe und Schönheit Gottes.

Gerne denke ich an meine Teeny-Zeit zurück: Am liebsten war ich draußen, am Bach, auf den Bäumen, bei den Tieren in freier Natur. In dieser Zeit hörte ich zum ersten Mal dieses weltbekannte Lied von dem Schweden Carl Boberg: "Du großer Gott, wenn ich die Welt betrachte...". Die Schönheiten der Natur, die Sonne, der Schatten der Bäume, der Duft der Blüten: das war meine Welt. Aus meiner Beziehung zur Natur wuchs eine Sehnsucht nach dem Schöpfer. Später fand ich meinen Heiland in der Bibel. Bis heute singe ich dieses Lied gerne im Echo der majestätischen Bergwelt oder unter einem sternenklaren Abendhimmel: "Dann jauchzt mein Herz dir, großer Herrscher, zu!"

Ist der Weg frei?

In Surinam haben sich die Christen, weil ihre Hütten nur aus einem Raum bestehen, einen Gebetsplatz im Wald gesucht, wohin sie täglich gingen, um dort in der Stille allein mit Gott zu reden. Die Gebetswege waren mit der Zeit wie ausgetretene kleine Pfade. Eines Tages sagte ein Eingeborener zu seinem Nachbarn ganz liebevoll: „Du, auf deinem Gebetsweg wächst langsam das Gras!“ ...

Etwas heller, freundlicher und wärmer … (Musik und Gesang in der Bibel)

"Die hebräische Poesie ist eine Frucht ihrer Gottesgemeinschaft.“ Tatsächlich sind es die großen Taten JHWHs, die das Gemüt der Frommen in Lied und Musik zum Lob Gottes anregen. Sowohl das Alte als auch das Neue Testament berichten außerdem davon, dass durch Singen und Spielen zuweilen auch geistliche Wirkungen in Gang gesetzt werden. Ein Überblick über Praxis und Wirkung von Musik in der Bibel.

„Um Mitternacht aber…“

Warum fällt mir gerade jetzt diese Bibelstelle ein? Es ist weder Mitternacht, noch bin ich ausgepeitscht worden, noch befinde ich mich im Gefängnis. Obwohl draußen die Sonne hell vom afrikanischen Himmel scheint und wenige Meter entfernt ein Gottesdienst gefeiert wird, liege ich im Bett. Ich liege nicht nur einfach so da, sondern ich ächze, stöhne und winde mich vor Schmerzen. Nierenkoliken! Nach einer Weile versuche ich zu beten...

„Ich bin der Gott, der Wunder tut!“

Im Dezember 2008 hat der 20-jährige Jan Fahrenholz einen verheerenden Unfall mit dem Motorrad. In der chirurgischen Ambulanz des kleinen Provinzkrankenhauses legt man ihn ins künstliche Koma. Seiner Mutter verweigert man den Zutritt mit den Worten: „Sie können nicht zu Ihrem Sohn, er wird nicht überleben. Behalten sie ihn so im Gedächtnis, wie sie ihn zuletzt sahen." Doch sie bekommt die Zuversicht, dass Gott ihren Sohn wiederherstellen wird: „Ich bin der Gott, der Wunder tut!" - Ein Jahr später berichten Jan und seine Eltern, wie das Wirklichkeit geworden ist...