„Betet auch für mich…“ – Zehn Gebetsanliegen für die Leiter unserer Gemeinde

„Betet auch für mich, dass Gott mir die richtigen Worte gibt, dass ich dann, wenn ich rede, das Geheimnis des Evangeliums unerschrocken bekannt mache.“ (Epheser 6,19 NeÜ)

Ob wir darum gebeten werden oder nicht – wir tun gut daran für die Leiter unserer Gemeinde zu beten. In guten wie in schlechten Zeiten ausdauernd für sie zu beten ist ein Ausdruck unseres Vertrauens in Christus. So viel hängt davon ab, ob sie nahe beim Herrn und in guter gesundheitlicher Verfassung sind, ob sie gut arbeiten und klar denken können!

Hier sind zehn Anliegen, die wir für unsere geistlichen Leiter vor den himmlischen Vater bringen sollten:

1. Ein ausgeprägtes Bewusstsein für Gottes Berufung in den Dienst

„Ihr dient dem Herrn Christus“ (Kol 3,24)

Sie gehören weder sich selbst noch uns. Sie wurden mit einem Preis erkauft. Also beten wir dafür, dass sie immer ein klares Bewusstsein dafür haben, wo ihre Loyalität beginnt und wo sie aufhört. Das wird ein intensiveres Glaubensleben und einen größeren Einsatzeifer hervorrufen als Menschen es je erzwingen könnten.

2. Zunehmende Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus

„Nehmt vielmehr in der Gnade zu und lernt unseren Herrn und Retter Jesus Christus immer besser kennen.“ (1Petr 3,18 NeÜ)

Ich bete für meine Leiter, dass sie beständig in Christus wachsen, ebenso in ihrer Liebe zum Wort und in ihren Fähigkeiten die Gemeinde zu leiten. Die Gemeinde ist zu bedauern, deren Leiter schon vor Jahren aufgehört haben zu wachsen, die schon lange keine frischen Ideen mehr haben, sondern Jahr um Jahr das gleiche alte Programm abspulen. Solche Leiter brauchen Mitarbeiter, die das aus Liebe zu ihnen und dem Herrn deutlich ansprechen. – Dafür können wir beten.

3. Hingabe an das Wort

„Wie süß sind meinem Gaumen deine Worte, mehr als Honig meinem Mund!“ (Psalm 119,103)

Ich bete, dass meine Leiter einen solchen Hunger nach den Schätzen und Freuden des Wortes Gottes haben wie ich jeden Abend nach Vanilleeis! (Das ist eine wirkliche Leidenschaft bei mir…) Die Leiter, die Gottes Wort mit Grauen öffnen („Zu dumm, ich muss eine Predigt finden!“), sind wie ein Krebsgeschwür für ihre Gemeinde. Lasst uns beten, dass unsere Hirten nach Gottes Wort hungern, sich daran erfreuen und viel Zeit darin verbringen, um vom Vater Weisung zu bekommen!

4. Aufrichtige Liebe für Menschen aller Art

„Liebst du mich? … Weide meine Schafe!“ (Joh 21,15ff)

Ein Leiter ist ein Hirte des Volkes Gottes. Seine Hingabe an die Menschen hat ihre Ursache in seiner Liebe zum Herrn selbst. Der Leiter, der Gottes Leute nur erduldet und es ihnen übelnimmt, dass sie seinen Zeitplan unterbrechen, wird seinen Dienst entweder aufgeben oder unwirksam werden. Paulus mahnte die Ältesten von Ephesus: „Hütet die Gemeinde Gottes, die er sich erworben hat durch das Blut seines eigenen Sohnes!“ (Apg 20,28b).

Betet, dass die Leiter jeden lieben können! Unser Herr sagte, dass selbst die Menschen der Welt solche lieben, die sie lieben, denen geben, die etwas zurückgeben, und denen Gutes tun, die ihnen Gutes tun. Aber von denen, die zu Gott gehören, wird mehr erwartet: Sie sollen die Unsympathischen lieben, den Unwürdigen geben und die segnen, die sie unfreundlich und ungerecht behandeln (siehe Luk 6,27-35). Leiter der Gemeinde haben viele Gelegenheiten zu zeigen, wie das geht. Beten wir, dass sie darin Vorbilder sind.

5. Eine wunderbare Ehe

„Ihr Männer, liebt eure Frau, wie auch der Christus die Gemeinde geliebt hat!“ (Eph 5,25).

Petrus erinnerte seine Leser daran, dass Männer und Frauen gemeinsam „Miterben der Gnade des Lebens“ sind (1Petr 3,7). Nach mehr als einem halben Jahrhundert im Dienst des Herrn kann ich sagen: Wenn meine Fraue und ich uns nahe waren, fühlte ich mich immer auch dem Herrn näher.

Ehemänner müssen die Initiative ergreifen, um die wertvolle Zeit mit ihrer Frau und den Kindern zu schützen. Dieses Anliegen wird immer Angriffen ausgesetzt sein, deshalb sollte es von den Mitarbeitern der Gemeinde unterstützt werden. Die Gemeinde sollte für die Ehen ihrer Leiter beten und sie gegebenenfalls praktisch unterstützen, damit sie diese zentrale Beziehung weiter stärken können.

6. Gute Gesundheit

„Mein lieber Gajus, ich wünsche, dass es dir in jeder Hinsicht gut geht und dass dein Körper so gesund ist wie deine Seele.“ (3Joh 2)

Ein weiser Leiter muss selber aktiv auf sein Gewicht und seine Gesundheit achten. Ein dicker Diener Gottes ist in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt und kann möglicherweise nicht so lange dienen. Die Gemeinde kann weder seine Ernährung überwachen noch darauf bestehen, dass er Sport treibt, doch sie kann beten. Tun wir das!

7. Weisheit in Entscheidungen

„Wenn aber jemand von euch Weisheit mangelt, so bitte er Gott …“ (Jak 1,5a)

Ich bin sicher, es ist ebenso biblisch und Gott wohlgefällig Gott zu bitten, auch den Leitern unserer Gemeinde Weisheit zu schenken. Sie haben unzählige Entscheidungen zu treffen: Wie sie ihre begrenzte Zeit und Energie einsetzen, auf welche Krise sie reagieren sollen, wie sie mit dem Problem eines Mitarbeiters oder einem schwierigen Gemeindemitglied umgehen, und wie sie das Gleichgewicht zwischen den Bedürfnissen ihrer Familie und all den anderen Anforderungen halten. Betet auch, dass Gott ihnen besonders abends Ängste und Sorgen wegnimmt, damit sie gut schlafen können.

8. Schutz vor Stolz

„Hütet die Herde Gottes, die bei euch ist … nicht als die, die über sie herrschen, sondern indem ihr Vorbilder der Herde werdet … Demütigt euch unter die mächtige Hand Gottes, damit er euch erhöht …“ (1Petr 5,2.3.7)

Manche Leiter werden von Menschen umringt, die ihnen schmeicheln,  sie unaufhörlich loben, und deren pausenlose Bewunderung erdrückend ist. Diese Leiter müssen Maßnahmen ergreifen, um ihrem eigenen Stolz zu widerstehen. Du und ich können für sie beten.

Bete, dass sie weder allen Schmeicheleien ihrer treuen Anhänger glauben noch von der ganzen Miesmacherei ihrer Kritiker entmutigt werden. Bitte den Herrn, sie ausgeglichen und realistisch zu halten.

9. Jesus-Ähnlichkeit

„Ein sanfter und stiller Geist ist vor Gott sehr kostbar.“ (1Petr 3,4)

Idealerweise sind Leiter in ihrer Persönlichkeit sanft und freundlich und stark und energisch, wenn sie Gottes Wort verkündigen. Schließlich ist die Frucht des Geistes „Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte …“ (Gal 5,22f).

Der Herr Jesus sagte von sich selbst: „Ich bin sanftmütig und von Herzen demütig.“ (Mt 11,29). Die Menschen bemerkten, dass er von „tiefem Mitgefühl“ ergriffen wurde (Mt 9,36 NeÜ). Wir sollten beten, dass wir – und natürlich unsere Leiter auch – ihm ähnlich sind!

 10. Gute Berater und Mentoren

Auch die Leiter der Gemeinde brauchen zuverlässige und vertrauenswürdige Berater und erfahrene Mentoren. Betet, dass Gott sie ihnen gibt!

Zum Schluss

Nachdem du all diese Anliegen vor Gott gebracht hast, sage „Danke!“

Danke dem Vater, egal, auf welche Weise er deine Gebete beantwortet.

Denke daran, dass du nicht der Richter bist! Du brauchst nicht genau zu überprüfen, ob und wie der Vater deine Gebete erhört. Deine Antwort ist, was du siehst.

Bete weiter!

Danke weiter!

 

P.S. Ich rate dir, den Leitern deiner Gemeinde nur selten zu sagen, dass du täglich für sie betest. Einmal im Jahr ist völlig ausreichend – vielleicht in einer Geburtstags- oder Weihnachtskarte. Sonst könnte der Eindruck entstehen, dass du unzufrieden bist oder etwas Besonderes von ihnen willst. Bete einfach und überlasse den Rest dem Vater.

 

 

(Zuerst veröffentlicht im Dezember 2018 auf Joe McKeevers Blog;
erste deutsche Veröffentlichung auf Forum für Leiterschaft im Gemeindebau;
mit Genehmigung des Autors neu übersetzt und leicht angepasst)