Erik Junker

Jg. 1961, wohnt in Ostfriesland und ist im Reisedienst der Brüdergemeinden tätig.

Artikel von Erik Junker:
Online unterwegs – eine Mutmacher-Predigt In der Zeit, wo Gemeinden sich nicht zu gemeinsamen Gottesdiensten treffen können, stellen wir künftig samstags immer eine frische Video-Predigt online - von einem der Brüder, die überregional in Gemeinden unterwegs sind. Den Anfang macht hier Erik Junker mit einer Mutmacher-Predigt zu Psalm 23, die nächsten beiden Wochen werden Markus Wäsch und Hartmut Jaeger predigen. Viele, gerade kleinere Gemeinden, werden kein eigenes Online-Angebot auf die Beine stellen können - denen möchten wir mit diesem Angebot entgegenkommen. Wenn wir euch schon nicht persönlich besuchen können, müssen wir halt online unterwegs sein ... 
Mehrgenerationenhaus Gemeinde: 14 Denkanstöße Vielfalt in Einheit: Wer in einer Gemeindefreizeit, einer Jugendstunde oder bei einem anderen Gemeindeanlass Geschwister zum Nachdenken über den Charakter ihrer Gemeinschaft bringen möchte, kann dazu gut diese 14 Fotos verwenden. Einfach je ein paar Leuten ein Foto geben und schauen, welche Assoziationen sie nach 10 Minuten im großen Kreis weitergeben. Wir haben das als überörtliche Mitarbeiter mal gemacht - und waren erstaunt über die Vielfalt guter Gedanken, die zusammenkam! - Übrigens: Das kann natürlich nur ein Gedankenanstoß sein - verlässliche Information zum Thema Gemeinde finden wir nach wie vor in der Heiligen Schrift. Doch weil unser Herr ebenfalls mit vielen Bildern gearbeitet hat, sollten wir das auch tun.
Vision Helen Keller ist eine faszinierende Frau. Im Alter von nur 19 Monaten erblindet sie und wird zusätzlich taub und stumm. Mit unglaublicher Mühe studiert sie die Braille-Schrift, liest mit den Fingern die Lippen anderer Menschen ab, lernt sprechen, studiert und schreibt mehrere Bücher. 1968 stirbt sie mit 88 Jahren. Sie sagt: „Es ist kein Problem, blind zu sein, aber es ist ein Problem, sehen zu können und keine Vision zu haben. “ - Lassen wir uns die Augen öffnen für die Sicht Gottes für unser Leben?
Der Heilige Geist verherrlicht Christus Wales in Großbritannien. Die Menschen haben sich längst von Gott entfernt. Der geistliche Zustand ist miserabel. Die Kirchen sind leer. Die Sünde wirbelt wie Staub durch die Luft und breitet ihr schmutziges Gewand über die Leute. Doch dann. Neunzehnhundertvier. Der Heilige Geist weht wie ein Tornado über Wales. Die Menschen strömen in die Gotteshäuser. Die Versammlungen dauern von 10 Uhr morgens bis Mitternacht. Das menschliche Werkzeug ist Evan Roberts (1878-1951). Seine Predigten haben vier wichtige Aussagen ...
Freundschaft mit Gott Jahrelang sei ihm das Beten schwer gefallen, erzählte ein alter, kranker Mann. Ein Freund habe ihm dann einen Vorschlag gemacht. „Stell neben dein Bett einen leeren Stuhl und denke dir, dass der Herr Jesus darauf sitzt und unterhalte dich mit ihm.“ Seit dieser Zeit hielt er es so und jeden Tag sprach er mit seinem Herrn über alles, was er auf dem Herzen hatte... - Es mag sein, dass wir keinen leeren Stuhl neben unserem Bett brauchen, um uns die Gegenwart des Herrn Jesus bewusst zu machen. Eins ist aber sicher: Wer in der Gegenwart von Jesus lebt, dessen Leben wird ganz und gar verändert.