Seelsorge

Online unterwegs: „Gnade vor Recht – ist das fair?“

Exit-Strategien: Auswege aus kniffligen Situationen werden immer wieder und aktuell unter Hochdruck gesucht! Auch Gott brauchte so eine im Umgang mit Sündern. Am Beispiel einer Frau aus Johannes 8 zeigt Richard Dengel in dieser Predigt, wie Gott eine Lösung findet. - Mit zwei Impulsen zum Beten und Weiterdenken zu den Themen "Chancen der Corona-Krise nutzen" und "Staffelübergabe in christlichen Gemeinden".

Online unterwegs: „Ostern für einen Versager“

Karl-Heinz Vanheiden schaut mit seinen Zuschauern noch einmal auf Ostern zurück – und zwar aus der Sicht von Petrus. Wie entwickelt sich dieses Geschehen von Gethsemane über Kreuz und Auferstehung bis hin zur Begegnung am See von Tiberias für den, der anfangs versprochen hatte, immer zu Jesus zu halten? – Mit zwei Gebets- und Weiterdenk-Impulsen von der Christlichen Jugendpflege und aus der Kinderarbeit der Christlichen Gemeinde Barmen.

Online unterwegs: „Ostern – Worte, die die Welt verändern“

Vor dem "Der Herr ist auferstanden!" kamen sieben Worte unseres  Herrn, die uns noch und gerade am Kreuz sehr viel über ihn und seine Liebe zu uns verraten. Durch das, was Er dort für uns tat, wurde er "unser ganzer Halt". - Ergänzt wird die Botschaft von Hartmut Jaeger durch ein musikalisches Osterprogramm von dem Musikevangelisten Waldemar Grab.

C.S.Lewis über Corona: „Reißt euch zusammen!“

„Auf eine Art und Weise denken wir viel zu viel an den Corona-Virus: „Wie sollen wir im Corona-Zeitalter leben?“ Ich bin versucht zu antworten: Jahrhundert haben Menschen gelebt, als die Pest fast jedes Jahr London besuchte. Oder als in der Wikingerzeit jede Nacht die Plünderer aus Skandinavien landeten und ihnen die Kehle durchschneiden konnten. Oder wir selbst: Wir leben doch bereits in einem Zeitalter von Krebs, Lähmung, Luftangriffen, Eisenbahnunfällen und Autounfällen. Mit anderen Worten, lassen Sie uns nicht damit beginnen, die Neuheit unserer Situation zu übertreiben ..." Was C.S.Lewis eigentlich zu einem Leben im Atomzeitalter schrieb.

Online unterwegs – eine Mutmacher-Predigt

In der Zeit, wo Gemeinden sich nicht zu gemeinsamen Gottesdiensten treffen können, stellen wir künftig samstags immer eine frische Video-Predigt online - von einem der Brüder, die überregional in Gemeinden unterwegs sind. Den Anfang macht hier Erik Junker mit einer Mutmacher-Predigt zu Psalm 23, die nächsten beiden Wochen werden Markus Wäsch und Hartmut Jaeger predigen. Viele, gerade kleinere Gemeinden, werden kein eigenes Online-Angebot auf die Beine stellen können - denen möchten wir mit diesem Angebot entgegenkommen. Wenn wir euch schon nicht persönlich besuchen können, müssen wir halt online unterwegs sein ... 

In Verbindung bleiben 

Wie bleiben wir in Verbindung, wenn nur „Abstand Ausdruck von Fürsorge“ (Angela Merkel) ist? Hier einige grundlegende Möglichkeiten dazu. Gerne wollen wir auch von den Erfahrungen lernen, die ihr gesammelt habt. Sendet eure Ideen, Praxiserfahrungen und Linktipps gerne an o.last@cj-info.de, damit auch andere davon profitieren können. 

Wie ticken Jugendliche – und was wir als Gemeinde daraus lernen können

Mit faszinierend aktuellen Zitaten aus uralten Zeiten macht Siegbert Krauss anfangs deutlich, wie zeitlos ähnlich die Probleme älterer Menschen mit „der jungen Generation“ immer schon waren. Dann nimmt er sich Zeit, die Lebenswirklichkeit vieler Jugendlicher in etlichen verschiedenen Bereichen zu beschreiben: Schule, Arbeit, Bildung, Medien, Freizeit, Freund & Beziehungen etc.

„Ich habe Gott als Vater erlebt!“

Michael wächst bei seiner Oma auf, weil erst der Vater und dann auch seine Mutter ihn verlassen haben. Als er zehn Jahre alt ist, sterben erst seine kleine Schwester, dann seine Oma. Wie kann ein Kind mit solchen Wunden heil werden, wie kann ein Erwachsener mit solchen Narben leben? - Der Lebensbericht (8-Minuten Video) von Michael Happle klammert diese Fragen nicht aus. Ehrlich berichtet er, wie er Gott als Vater erlebt hat. Sein starkes Zeugnis eignet sich hervorragend als Einstieg für Männerrunden, Hauskreise, Seelsorgeteams, Jugendkreise etc.

Was ich aus einer Gemeindespaltung gelernt habe

"Vor einigen Jahren erschütterte eine Gemeindespaltung das Leben unserer Stadtmissionsgemeinde. Ein Drittel der Gottesdienstbesucher trennten sich von unserer kleinen Gemeinde. Ich habe dieses Drama als Pastor miterlebt. Weil wir auch persönlich als Ehepaar sehr stark im Kreuzfeuer der Kritik standen, hat mich das Ganze damals in meinem Glauben und Dienst tief erschüttert. Viele Fragen tauchten auf: Was war falsch gelaufen? Wie ist es möglich, dass Glaubensgeschwister, mit denen wir viel Schönes erlebt hatten, nun meinten, mit uns keine geistliche Gemeinschaft mehr haben zu können? Und wie hätte es verhindert werden können?" - Heinz-Werner Ebmeier hat keine einfachen Antworten gefunden, aber trotzdem viel gelernt...

Gute Wünsche für 2020

Ich wünsche uns allen für das neue Jahr Selbstverleugnung, Gottesfurcht und Dankbarkeit. Was kann es besseres geben, als sich selbst nicht zu wichtig zu nehmen, Gott auf den Thron meines Lebens zu setzen und sich jeden Tag inmitten aller Mühe (Buch Prediger lässt grüßen) an den schönen Dingen zu freuen, die eine verlorene Welt für uns bereit hält. Lasst uns nicht vergessen, dass das Beste noch kommt und der Herr nicht mehr lange auf sich warten lässt. Bald ist alles vorbei und dann bricht das wahre Leben an.

Schritte zu einem intensiven Gebetsleben (3)

"Gott kann sehr schnell sein, aber das ist nicht immer so. Auf Gottes Eingreifen warten zu lernen, war für mich eine schwere Lektion. Bei mir lief es manchmal so: Tauchte ein Problem auf, dessen Lösung nicht abzusehen war, bat ich Gott um Hilfe. Gleichzeitig war ich aber oft ungehalten darüber, dass dieses Problem überhaupt da war. Warum hatte Gott das nur zugelassen? Ich wurde mutlos und konnte mir überhaupt nicht vorstellen, wie Gott diese unangenehme Sache in den Griff kriegen könnte..." - In Teil 3 dieser Serie geht es um unsere Bitten und das Erwarten von Gottes Handeln.

Geborgen

"Ich liege und schlafe und erwache; denn der Herr hält mich", berichtet David in Psalm 3. "Wie hat er das geschafft?", fragen wir. Bei uns sind es oft schon Kleinigkeiten, die uns unruhig machen und schlaflose Nächte bereiten... - Eine mutmachende Leseprobe.

Mauern und Grenzen in unseren Köpfen

"Wie irritiert war ich, als ich ein Jahr nach meiner Bekehrung Christen kennenlernte, die besonderen Wert auf bestimmte Details im Gemeindeleben legten. Da gab es Brüder, die vom Stückwerk ihrer Erkenntnis so überzeugt waren, dass ihre Liebe zu anderen auf der Strecke blieb. Das ging bis zur Spaltung von Gemeinden wegen zweitrangiger Fragen wie Liedgut, Kleidung, Sitzordnung etc. Woher kommen diese unseligen Trennungen zwischen Christen?" Markus Hartmann nimmt Gründe unter die Lupe und zeigt, wie Grenzen überwunden und Mauern abgebaut werden können.

Timotheus Training

Das Timotheus Training ist eine Gemeinde-basierte Jüngerschafts- und Leiterschulung nach dem Vorbild des Trainings für Mitarbeiter im Gemeindebau (TMG) in Salzburg. Es findet im Moment nicht statt, aber die Mitarbeiter bieten Beratung und Hilfe beim Aufbau eigener Mitarbeiter-Schulungen auf örtlicher oder regionaler Ebene an. Erst-Info: Schulungen vor Ort selber planen Kontakt: m.vedder@gesunde-gemeinden.

Ein Hirtenherz entwickeln

"Beratung und Problemlösung können geistliche Seelsorge nicht ersetzen, denn wenn der Geist nicht in Christus ruht, wird jede anderen Hilfe höchstens vorübergehend und oberflächlich sein. Seelsorge bedeutet, das geistliche Wohlergehen der anderen im Blick zu haben. Das hat Einfluss auf jeden anderen Lebensbereich. Hirtendienst bedeutet, sich der Lasten der anderen bewusst zu sein. Ich bete, dass der Herr mir ein Hirtenherz schenkt, und dir auch, damit wir als seine Diener anderen helfen können, in ihrer Situation eng mit Jesus zu leben..." - Chuck Gianotti in einer zweiteiligen Serie über Hirtendienst.