Video

Nur Mut!

"Wenn es irgendjemanden gibt, der in diesen Zeiten die Zuversicht behalten sollte, dann sind das wir!" - Daniel ließ sich vor 2600 Jahren von Niederlage, Fremdbestimmung und Manipulation nicht irritieren. Er "nahm sich in seinem Herzen vor ..." - und damit dreht sich die ganze Geschichte! Respektvoll im Umgang mit seinem "Gesundheitsamt", aber mit durchaus kreativen Ideen, bleibt er seinem Gott treu, dient dem gottlosen König - und das 63 Jahre lang! - Marco Vedder zeigt aus dem Leben von Daniel, wie wir auch heute mutig vertrauen und dann auch mutig gestalten können.

Vor Satan schützen

Jeder Christ steht in einem geistlichen Kampf - doch Satan greift Leiter in besonderer Weise an, weil er weiß, welche Folgeschäden ihr Fall nach sich zieht. Den Feind und seine Taktiken zu kennen ist ein wichtiger Baustein in der Verteidigung gegen seine Angriffe. In fünf Vorträgen erläutert Bob Deffinbaugh die bevorzugten Angriffsmethoden des Teufels ebenso wie die Verteidigungsmaßnahmen, die Gott uns zur Verfügung gestellt hat.

Gemeinde und Corona: Vortrag und Gemeinde-Praxisbeispiele

Ja, es gibt in der aktuellen Gemeindearbeit manche Schwierigkeiten zu beklagen. Aber trotzdem geht doch ziemlich viel – und manches aktuell sogar besonders gut! Beim Leiterforum freier Brüdergemeinden im November sprachen Daniel Platte und Lothar Jung über Herausforderungen und Möglichkeiten eines aktiven Gemeindelebens unter aktuellen Rahmenbedingungen. Ergänzt wurde dieser Vortrag durch ein Webinar, in dem einige Gemeinden kreative Wege zur Bewältigung von Schwierigkeiten in den Bereichen Kommunikation, Leitungsarbeit, Kinderarbeit, Gottesdienste, Gemeinschaft, Kleingruppen und Evangelisation beschrieben.

Das Gebetsleben eines Ältesten

Einer der wichtigsten Bereiche im Dienst eines Leiters ist sein Gebetsleben. Gleichzeitig "müssen wir ehrlich zugeben, dass Gebet schwierig ist", so sagt Alexander Strauch sehr offen. Aus der Heiligen Schrift und mit vielen praktischen Ratschlägen zeigt er auf, warum wir uns trotzdem dafür Zeit nehmen wollen und wie das dann auch gelingen kann. Herausfordernd und mutmachend zugleich!

Online unterwegs: „Am Ende – und nun?“

Seit vier Jahrzehnten verkündigt Joschi Frühstück das Evangelium mit Begeisterung und quer durch Deutschland. Und auch als Rentner lässt er es sich nicht nehmen, Menschen von dem Gott zu erzählen, der uns mit seiner Sanftmut einlädt und dann mit seiner Liebe wieder aussendet ... - Mit zwei Impulsen zu einer guten evangelistischen Möglichkeit mit dem neuen Buch "Wo ist Gott in dieser Welt?" und aktuellen Infos vom Arbeitskreis Jungschar!

Online unterwegs: „Souveränität“

Wir haben es einfach nicht im Griff - das merken wir immer wieder. Und fragen uns dann, wie es weitergehen soll. - Achim Jung spricht über eine Erfahrung in Markus 4, die die zwölf Jünger an diesem Punkt mit ihrem Meister gemacht haben. - Mit einem Interview-Update aus dem Christlichen Gästezentrum Westerwald und einer Info zu "Exitstrategien für Gemeinden". 

Online unterwegs: „Die Bedeutung des Vaters für unser Leben“

Auch Gott hatte dieses Problem schon einmal, „Gemeinschaft auf Distanz“ leben zu müssen. Der Vater im Himmel musste mit seinem Sohn auf der Erde anders kommunizieren, als sie das vorher im Jenseits gewohnt waren. Was der Vater da rüberbringt, und wie das für uns Väter heute ein Vorbild sein kann – (auch) darüber denkt Wolfgang Seit mit uns in seinem Vortrag nach. – In den zwei Impulsen anschließend geht es um zwei oft vernachlässigte Bereiche von Gemeindeleben: die Fürsorge für Familien mit behinderten Angehörigen und das Thema Gemeindegründung.

Online unterwegs: „Gnade vor Recht – ist das fair?“

Exit-Strategien: Auswege aus kniffligen Situationen werden immer wieder und aktuell unter Hochdruck gesucht! Auch Gott brauchte so eine im Umgang mit Sündern. Am Beispiel einer Frau aus Johannes 8 zeigt Richard Dengel in dieser Predigt, wie Gott eine Lösung findet. - Mit zwei Impulsen zum Beten und Weiterdenken zu den Themen "Chancen der Corona-Krise nutzen" und "Staffelübergabe in christlichen Gemeinden".

Online unterwegs: „Ostern für einen Versager“

Karl-Heinz Vanheiden schaut mit seinen Zuschauern noch einmal auf Ostern zurück – und zwar aus der Sicht von Petrus. Wie entwickelt sich dieses Geschehen von Gethsemane über Kreuz und Auferstehung bis hin zur Begegnung am See von Tiberias für den, der anfangs versprochen hatte, immer zu Jesus zu halten? – Mit zwei Gebets- und Weiterdenk-Impulsen von der Christlichen Jugendpflege und aus der Kinderarbeit der Christlichen Gemeinde Barmen.

Online unterwegs: „Ostern – Worte, die die Welt verändern“

Vor dem "Der Herr ist auferstanden!" kamen sieben Worte unseres  Herrn, die uns noch und gerade am Kreuz sehr viel über ihn und seine Liebe zu uns verraten. Durch das, was Er dort für uns tat, wurde er "unser ganzer Halt". - Ergänzt wird die Botschaft von Hartmut Jaeger durch ein musikalisches Osterprogramm von dem Musikevangelisten Waldemar Grab.

Online unterwegs – eine Mutmacher-Predigt

In der Zeit, wo Gemeinden sich nicht zu gemeinsamen Gottesdiensten treffen können, stellen wir künftig samstags immer eine frische Video-Predigt online - von einem der Brüder, die überregional in Gemeinden unterwegs sind. Den Anfang macht hier Erik Junker mit einer Mutmacher-Predigt zu Psalm 23, die nächsten beiden Wochen werden Markus Wäsch und Hartmut Jaeger predigen. Viele, gerade kleinere Gemeinden, werden kein eigenes Online-Angebot auf die Beine stellen können - denen möchten wir mit diesem Angebot entgegenkommen. Wenn wir euch schon nicht persönlich besuchen können, müssen wir halt online unterwegs sein ... 

„Ich habe Gott als Vater erlebt!“

Michael wächst bei seiner Oma auf, weil erst der Vater und dann auch seine Mutter ihn verlassen haben. Als er zehn Jahre alt ist, sterben erst seine kleine Schwester, dann seine Oma. Wie kann ein Kind mit solchen Wunden heil werden, wie kann ein Erwachsener mit solchen Narben leben? - Der Lebensbericht (8-Minuten Video) von Michael Happle klammert diese Fragen nicht aus. Ehrlich berichtet er, wie er Gott als Vater erlebt hat. Sein starkes Zeugnis eignet sich hervorragend als Einstieg für Männerrunden, Hauskreise, Seelsorgeteams, Jugendkreise etc.

Ein Hirtenherz entwickeln

"Beratung und Problemlösung können geistliche Seelsorge nicht ersetzen, denn wenn der Geist nicht in Christus ruht, wird jede anderen Hilfe höchstens vorübergehend und oberflächlich sein. Seelsorge bedeutet, das geistliche Wohlergehen der anderen im Blick zu haben. Das hat Einfluss auf jeden anderen Lebensbereich. Hirtendienst bedeutet, sich der Lasten der anderen bewusst zu sein. Ich bete, dass der Herr mir ein Hirtenherz schenkt, und dir auch, damit wir als seine Diener anderen helfen können, in ihrer Situation eng mit Jesus zu leben..." - Chuck Gianotti in einer zweiteiligen Serie über Hirtendienst.