Artikel mit dem Schlagwort: Unterordnung

Jesus im Mittelpunkt behalten – trotz Corona

Mit großer Sorge beobachten wir die Entwicklung der letzten Monate in vielen christlichen Gemeinden: Während die Gemeinde Jesu durch staatlich vorgeschriebene Veranstaltungseinschränkungen sowie große seelsorgerliche und gesellschaftliche Aufgaben in dieser Zeit besonders herausgefordert wird, kommt es durch die unterschiedliche Bewertung der medizinischen und politischen Hintergründe von Corona zu erheblichen Spannungen. Die Einheit seiner Nachfolger, die unserem Herrn so wertvoll ist, gerät in Gefahr, die Liebe droht im Streit zu erkalten und das Zeugnis der Gemeinde beginnt zu leiden. - Fünfzig örtlich oder überörtlich aktive christliche Leiter rufen mit diesem Thesenpapier zu einer Rückbesinnung auf grundlegende Aussagen des Wortes Gottes auf, damit "weder unser Zeugnis nach außen noch unsere Kraft nach innen weiter geschwächt werden!"

Ziviler Ungehorsam aus Treue zum Herrn?

"Das wird wohl nicht für Frieden sorgen ...", so ein Bruder vor wenigen Tagen per Mail. Ein geistliches Schwergewicht, ein amerikanischer Leiter, von dem auch in Deutschland viele gelernt haben, hat sich mit seiner Mega-Gemeinde radikal neu positioniert: seit letztem Sonntag feiern sie in Kalifornien mit tausenden von Gläubigen dicht an dicht in ihrem "Worship Center" wieder ihre Gottesdienste - entgegen der klaren Anweisungen ihrer Regierung bezüglich Besucherzahl, Masken oder Abstand. John MacArthur und die Ältesten seiner Gemeinde sind überzeugt, dass dies eine Situation ist, in der man "Gott mehr gehorchen muss als Menschen". Und sie rufen alle "treuen" Gemeinden weltweit auf, ihrer "Verantwortung vor Gott" nachzukommen und sich dem "Diktat der Regierenden" zu widersetzen. - Da man das als verantwortliche Gemeindeleiter auch ganz anders sehen kann, haben sich Wilfried Plock (Hünfeld) und Matthias Swart (Weimar) mit Unterstützung einiger anderer Brüder die Mühe einer differenzierten Antwort gemacht.

Gott steht für Beziehungen …und darum haben wir viel mit Gott zu tun!

Wir Menschen haben es direkt mit Gott zu tun – auch wenn uns das im Lebensalltag kaum noch bewusst. Woher kommt denn das Bewusstsein für Gut und Böse? Wer hat uns das Gewissen gegeben und woher kommen die Prinzipien für das Zusammenleben von Menschen und Völkern – unverzichtbare Grundsätze, damit das Leben auf der Erde sinnvoll gestaltet werden kann? Gerade glaubende Menschen finden bei Gott wichtige Prinzipien für das menschliche Leben. Das ist kein Zufall, sondern schlichtweg „logisch“, folgerichtig, denn wir Menschen sind „im Bilde Gottes“ geschaffen worden – also „Gott ähnlich“, wesensgleich. Und Gott in seiner „Dreieinheit“ ist das Urbild für Beziehungen. Was bedeutet das konkret? Für uns?