Artikel mit dem Schlagwort: sozialdiakonische Arbeit

Inclunova – Hilfe für Familien mit behinderten Angehörigen

Conny ist 35 Jahre alt und hat das Down-Syndrom. Ihre Eltern fühlen sich ausgelaugt. Sie freuen sich über Unterstützung und Hilfe aus der Gemeinde. Dennoch zehrt die dauernde Pflege an den Kräften. Normalerweise werden die Kinder mit 18 selbständig. Conny nicht. Und dann werden Connys Eltern selbst pflegebedürftig. Sie können Conny nicht mehr versorgen... - Um den Schwachen und Hilflosen in unseren Gemeinden zu helfen, plant die Initiative "Inclunova" eine christliche Wohneinrichtung für Geschwister wie Conny und ihre Familien. Nach jahrelangem Beten und Planen kann es nun konkret werden!

Unterwegs bei demenzkranken Menschen

"Durch meine Arbeit als Alltagshilfe bei der AWO wurde mir bewusst, dass ich eine Gabe und auch die Freude dazu habe, Demenzkranke zu betreuen. Ich bin dankbar, wenn ich den Menschen etwas Gutes tun kann. Ich kann durch die Betreuung auch die Angehörigen und die Pflegeperson entlasten. Außerdem bekomme ich viel zurück....". Margret Lenk hat ein Herz für Demenzkranke und mittlerweile viel Erfahrung, was ihnen gut tut.

Ehrenamtlich im seelsorgerlichen Krankenhaus-Besuchsdienst

Als das Letzte ihrer acht Kinder ausgezogen war, machte sich Brunhilde Lindenfelser Gedanken, womit sie die nun neu zur Verfügung stehende Zeit ausfüllen könnte, um dem sogenannten „Leeren Nest-Syndrom“ zu entgehen. Durch ihren Ehemann, der in einem Diakonissenkrankenhaus arbeitete, wurde sie auf die Möglichkeit eines ehrenamtlichen Dienstes dort aufmerksam gemacht und entschloss sich, im Besuchsdienst mitzuhelfen...

Grüne Damen und Herren – ganz praktisch Licht sein! (Interview)

"Ihr seid das Licht der Welt... So soll euer Licht vor den Menschen leuchten: Sie sollen eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“ Diese Verse aus der Bergpredigt wurden Wenke Peter vor einigen Jahren persönlich wichtig, und sie fragte sich: "Wie kann ich ganz praktisch Licht für die Welt sein, und wie können Menschen an meinen guten Taten Gott erkennen und ihn ehren?" Gott führte sie zum Dienst der "Grünen Damen" im örtlichen Krankenhaus...

Es geht nichts verloren, wenn Liebe sich verschenkt (Wie Evangelisation und Diakonie eine Gemeinde veränderten)

Irgendwann Anfang der 80-er Jahre brachen in einigen Jugendlichen unserer Gemeinde Fragen auf, die uns in Bewegung brachten. „Wozu leben wir? Warum gibt es woanders dynamische Gemeinde- und Missionsbewegungen und hier ist alles wie immer? Wie können wir als Christen unsere Verantwortung für die Welt – oder doch wenigstens für unsere Nachbarn, Klassenkameraden und Studienkollegen leben?“ Wir begannen, kleine Schritte des Glaubens zu gehen. Wir erlebten Veränderung und Wachstum - bei uns persönlich und in unserer Gemeinde. - Manchmal glauben wir Christen, dass ein paar clevere Konzepte genügen, um unsere Gemeinden zu füllen. Dieses Zeugnis über die Veränderung unserer Gemeinde verspricht keine Erfolgsgeheimnisse und ist nicht Modell für alle anderen Gemeinden. Aber es soll Mut machen!

Stadtteiltreff S48 in Wuppertal

Im April 2011 öffnete der Stadtteiltreff S48 in Wuppertal-Langerfeld seine Türen. Als ein Ort der Begegnung und des Miteinanders will der S48 offene Türen bieten für alle - egal, wie alt oder jung, groß oder klein, gut gelaunt, traurig oder besorgt ... Eine christliche Gemeinde in Wuppertal hat ein Herz für die Menschen ihrer Stadt und entwickelt den Stadtteiltreff mit Angeboten für ganz verschiedene Zielgruppen. Im Interview berichtet Martin Homberg von ihren Erfahrungen und ermutigt zur Nachahmung.

Kindertafel Vohwinkel mit betreutem „Spielplatz Sternpunkt“ und „Sternpunkt Wohnzimmer“

Um 2008 rückte das Thema der Kinderarmut verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit. Zur gleichen Zeit bewegte eine Gruppe von Christen der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Wuppertal-Vohwinkel die Frage, wie sie in ihrem Umfeld den Menschen als Nachfolger von Jesus Christus begegnen, ihnen dienen und ihre durch den Glauben gewonnene Hoffnung weitergeben können. Schnell wurde klar, dass man ein Angebot für Kinder schaffen und gerade die Jungen und Mädchen mit schwierigen Startbedingungen ins Leben begleiten wollte. So wurde die "Kindertafel" ins Leben gerufen. Heute, fast zehn Jahre später, hat sich die Arbeit etabliert und ausgeweitet... Ein Beispiel, das Mut macht zum Nachmachen!

Gesundheit statt Zerstörung in Gemeindewachstum und Aufklärung

Eine Stellungnahme … von dreizehn Brüdern zu dem Buch „Zerstörerisches Wachstum“ von Rudolf Ebertshäuser. Da dieses Buch mittlerweile in drei Auflagen herausgekommen ist und Bruder Ebertshäuser die darin enthaltenen Gedanken auch weiterhin über seine Website und Newsletter in unsere Gemeinden trägt, wollen wir interessierten bzw. von der entstehenden Verwirrung betroffenen Geschwistern hiermit unsere Gedanken dazu zur Orientierung anbieten.

15 Jahre „Haus der Hoffnung“ in Mosna/ Rumänien

1997 führte Gott Heinz und Petra Gräbe mit vier ihrer eigenen Kinder nach Rumänien. In Mosna (Nähe Medias) startete das Projekt Casa Sperantei (zu deutsch: Haus der Hoffnung). Kein Kinderheim im klassischen Sinn, sondern ein Familienheim. Alle Kinder, überwiegend Sinti und Roma, fanden ein Zuhause in der Familie von Heinz und Petra. Das Haus der Hoffnung ist eine Geschichte von unserem großen Gott, der auch heute noch Wunder tut. In diesem Interview erzählt Heinz Gräbe, wie sie gemeinsam Gott erlebt haben...

Indien – auf den zweiten Blick

Vor fünf Jahren reisten mein Mann Reinhard und ich zum ersten Mal nach Indien, um Mission unter unerreichten Volksgruppen kennenzulernen. Eine Reise, die unser Leben verändert und in eine neue Richtung gelenkt hat. Im Februar dieses Jahres sollte es für uns nun zum zweiten Mal mit EMPART nach Indien gehen. Und wieder waren es die Lebensgeschichten einzelner Gemeindegründer, die uns beeindruckten und nicht mehr loslassen sollten ...

Generation Doof?

Im Zuge der 68er Kulturrevolution ging bei vielen Menschen das Bewusstsein dafür verloren, dass Erziehung eine Form der Vorsorge darstellt, die dem Menschen helfen soll, das prinzipiell unsichere Leben zu bestehen. "Amüsiert euch, genießt das Leben, was schert euch die Zukunft!", lautete die neue Maxime. Doch in einer immer komplexer werdenden Welt wird abgehängt, wer nicht bereit ist zu lernen und damit nicht aufzuhören - die "Generation Doof" wie man heute sagt, die mittlerweile zu oft vom Ernst des Lebens eingeholt wurde...

Sehen und gesehen werden: Taten und Worte gehören zusammen

In den letzten Jahren hat sich ein Phänomen entwickelt, das als Flashmob bezeichnet wird (flash = Blitz; mob von mobilis beweglich). Ein Flashmob ist ein kurzer, scheinbar spontaner Menschenauflauf auf öffentlichen oder halböffentlichen Plätzen. Typisch ist die blitzartige Bildung einer Menschengruppe aus dem Nichts, das identische Handeln dieser Gruppe und die abrupte Auflösung nach wenigen Minuten. Meine Frage: Könnte es sein, dass für manche unbeteiligten, unwissenden Beobachter Gemeinde manchmal wie ein Flashmob erscheint?

Wege zu den Menschen

Neulich war ich im Religions unterricht einer 11. Klasse dabei. Der Lehrer fragte in die Runde: „Wie seht ihr die Christen? Welche Vorbehalte habt ihr?“ Spontan meldete sich eine Schülerin und sagte nur: „Cliquenbildung“. - Dieses Mädchen hat eins unserer Probleme benannt. Wir Christen igeln uns häufig ein; wir lassen die Menschen um uns herum kaum Einblick nehmen in unser persönliches Leben, unser Glaubensleben und in unser Gemeindeleben. Wie überwinden wir die Isolation, in der wir als Christen und Gemeinden häufig stehen?

Es ist nie langweilig … Ehrenamtlicher Einsatz in den Christlichen Seniorenhäusern Lützeln

Seit 1998 besucht Christoph Klein aus Hoyerswerda die Christlichen Seniorenhäuser Lützeln, um dort ehrenamtlich zu helfen. Kürzlich interviewte der Heimleiter Jochen Loos Christoph Klein. Dieses Interview zeigt ein sehr schönes Beispiel für die praktische Umsetzung der Idee des Bundesfreiwilligendienstes und gibt einen Einblick in die ehrenamtliche Hilfe in den Seniorenhäusern.