Artikel mit dem Schlagwort: Selbstbeherrschung

Frieden im Alltag fördern …

„Wo zwei oder drei zusammen sind …“, … vergeht kaum ein Tag ohne Konflikte. Dabei haben wir als Christen hohe Ansprüche an uns. Wir wollen mit allen Menschen in Frieden leben. Doch im Alltag fällt uns das oft schwer. Warum ruft der Ehepartner, der Nachbar oder bereits der Autofahrer im Wagen vor uns so schnell die Streitlust in uns hervor? Wie fördern wir den Frieden im alltäglichen Miteinander?

Die Tugend der Besonnenheit

Da es kein adäquates deutsches Wort für den griechischen Begriff "sophrosyne" gibt, wird diese Tugend unterschiedlich wiedergegeben: Besonnenheit, Maß, Mäßigung, Zucht usw. Je nach Übersetzungsvariante erscheint diese Tugend entweder als sehr altmodisch oder als sehr zeitgemäß: „Keuschheit“ klingt recht altbacken, aber „Selbstbeherrschung“ ist hochaktuell und wichtig für das Überleben und die Karriere. Wir wählen hier das Wort „Besonnenheit“ und meinen damit die vernunftgemäße Mäßigung der Begierden, Leidenschaften.

Medienkompetenz – aber woher nehmen? Vom Umgang mit Computer, Internet & Co.

Jessicas Mutter ist total entnervt: Wieder einmal sitzt ihre Tochter vor dem PC und chattet mit ihren Freundinnen, statt Hausaufgaben zu machen. Dabei müsste sie dringend für die nächste Arbeit lernen... Bildschirm-Medien sind heute nicht nur im beruflichen Alltag ständig präsent: Sie prägen die Freizeit von Familien – und auch Singles. Wie sieht ein kompetenter Umgang mit Medien aus – und wie bekommt man eigentlich Medienkompetenz?

Die Kardinaltugenden: Wie wir als Menschen richtig sind

Tugenden sind positive Eigenschaften eines Menschen. Allerdings meint Tugend nicht nur den theoretischen Wert, sondern auch die Fähigkeit, das Gute mit innerer Neigung zu tun. Tugenden sind höchst populär, denn man schätzt die Vorzüge tugendhafter Menschen. Tugenden sind zugleich sehr unpopulär, so dass die meisten Menschen nicht danach streben, sich Tugenden anzueignen...

Warum wir (wieder) Disziplin brauchen

Vor einigen Jahren entrümpelte jemand ein Haus und entsorgte dabei auch ein Gemälde. Einem vorbeikommenden Passanten gefiel es, und er nahm es mit, was völlig legal war. Das Bild erwies sich dann als berühmtes Gemälde eines berühmten Malers und brachte eine Menge Geld ein. Es ist alles eine Frage der Wertschätzung! In Deutschland erging es der Tugend der "Disziplin" auch so. Sie war nachhaltig entwertet und ganz oder teilweise "entsorgt" worden. Doch in den letzten Jahren entdeckten viele Deutsche den Wert der Disziplin wieder neu...