Artikel mit dem Schlagwort: missionarischer Lebensstil

Das Evangelium weise weitergeben

Wer selber die freimachende Liebe des Herrn Jesus kennengelernt hat, möchte sie anderen weitergeben. Möchte andere mit der besten Botschaft der Welt bekanntmachen. Möchte, dass möglichst viele andere nicht verloren gehen, sondern ewiges Leben haben. Allerdings verbauen sich Christen manchmal durch unpassendes Verhalten den Weg zum Herzen derer, die sie eigentlich gewinnen möchten. Und das sollte doch nicht passieren! Sich von der Liebe des Christus drängen zu lassen, ist kein Freibrief, sich anderen aufzudrängen. Deshalb...

Salz für die Suppe

„Ihr seid das Salz der Erde!", sagte Jesus seinen Jüngern und gab ihnen den Auftrag, die gute Botschaft in die Welt zu tragen. Weil das manchmal in Vergessenheit gerät und es so viele Gründe gibt, die uns davon abhalten wollen, wurde das "Forum Evangelisation" gegründet - als "Marktplatz" für zeitgemäße und kreative, aber ganz an Jesus Christus orientierter Evangelisation...

Wie können wir Muslimen begegnen?

Immer mehr Gemeinden haben Kontakte zu Asylbewerbern. Darunter sind auch viele aus muslimischen Ländern. Doch es gibt manche Unsicherheiten, wie wir Muslimen begegnen sollen. Was ist zu beachten, wenn wir unsere Häuser und unsere Gemeinden öffnen? Im folgenden Artikel zeigt Ulrich Neuenhausen auf, was die muslimische Alltagskultur kennzeichnet und was sie von unserer Kultur unterscheidet. Dabei bezieht er sich auf die traditionelle Kultur der Migranten. Er macht Mut, sich den Menschen zu öffnen und auch unseren Glauben zu bezeugen.

… nicht erst vor der Haustür!

"Sind die Menschen heutzutage offen für das Evangelium?“ Diese Frage wird mir immer wieder gestellt bei meinen Seminaren über missionarischen Lebensstil. „Ja, durchaus, ich treffe immer wieder Menschen, denen Gott das Herz geöffnet hat“, ist meine Antwort. Dann füge ich aber gerne noch die Frage hinzu: „Sind wir Christen denn offen für Menschen?“ - Tatsächlich ist das die viel wichtigere Frage. Sind wir offen?

Sei ein „Hoffnungsscheiner“!

Peter wurde für mich zum Prototypen eines missionarischen Menschen. Im Gegensatz zu mir liebte er Straßeneinsätze; nie fiel es ihm schwer, mit Unbekannten in ein Gespräch über den Glauben zu kommen. An der Schule wurde er von allen nur „Jesus“ genannt, weil er eigentlich nur ein Thema hatte: Jesus! Es war klar für mich: Wer missionarisch leben will, der muss so sein wie Peter! Das baute in mir einen gewissen Druck auf...

Normale Menschen mit einem außergewöhnlichen Gott: Wie wir als Familie und Gemeinde missionarische Chancen im Alltag nutzen können

Christen und Nichtchristen stehen nicht nur in den gleichen Herausforderungen, sie haben oft auch Spaß an denselben Dingen. Das ist eine Chance! Wenn ungezwungene Freundschaften und echte Beziehungen entstehen, wenn andere uns Christen erleben als normale Menschen mit einem außergewöhnlichen Gott, dann kann eine Offenheit für das Evangelium entstehen... Wir durften es erleben!