Artikel mit dem Schlagwort: Luther

Luther und die Ehre Gottes

Die Wahrheit erhellt den Blick – auf alles, auch auf Gott! Als Luther den Kern des Evangeliums neu entdeckte und dann auch für andere entfaltete, bewirkte dies eine erweiterte und klarere Sicht von Gott. Daraus entstand bei Luther eine tiefe Dankbarkeit und das unmittelbare Bedürfnis, beständig Gott zu loben und zu rühmen für das, was er ist, und für das, was er für die Menschen getan hat. - Im letzten Schritt dieser Serie zum 500. Jahrestag der Reformation wollen wir erneut dem folgen, was Luther in seinen Schriften festgehalten hat...

„Allein die Gnade“ – völlig ohne unser Mitwirken?

Luther sah sich zu seiner Zeit in einem religiösen Konzept gefangen, das auf menschlicher Leistung beruhte, um einen heiligen und gerechten Gott zufrieden zu stellen. Erst als er Gottes Gnade entdeckte, wurde sein Gewissen frei von aller Schuldenlast. Wenn also zuvor die Werke betont wurden, so verlegte sich Luther nun konsequent darauf, die Gnade Gottes gegen alle menschlichen Werke zur Geltung zu bringen. Hat er da überzogen? Ist er nur von einem Extrem in das andere verfallen? Hat er die Gnade zu einseitig betont?

Sola Gratia – allein deine Gnade genügt

Die religiöse Situation zur Zeit Luthers ist für den heutigen Menschen kaum vorstellbar. Die Kirche – damals ca. 1400 Jahre alt – stand wie selbstverständlich im Mittelpunkt des allgemeinen Lebens. ln Stadt und Land ragten die Dome in den Himmel und verkündigten einen erhabenen und richtenden Gott. ln ihrem Schatten war die ganze Gesellschaft mit Religion durchtränkt. Obwohl die Volksfrömmigkeit sich vielfältig äußerte, hatte sie mit biblischem Glauben nicht viel zu tun...

Philipp Melanchthon

Als ein schmächtiger, nur 1,53 m großer "Milchbube" das Katheder betritt, schauen sich die Wittenberger verwundert an. So hatten sie sich ihren neuen Professor für Griechisch an ihrer aufstrebenden Universität nicht vorgestellt! Als er wenig später das Lehrpult verlässt, hat er mit seinen leidenschatlich vorgetragenen Thesen zur Erneuerung des Universitätsstudiums alle Herzen erobert - auch das Martin Luthers, der nach der Veröffentlichung seiner provokanten 95 Thesen gegen den Ablasshandel erst kürzlich die päpstliche Bannandrohungsbulle erhalten hatte. Das ungleiche und doch herzensverwandte Freundespaar Luther und Melanchthon wird die Entwicklung der Reformation entscheidend prägen...