Artikel mit dem Schlagwort: Johannes-Evangelium

Jesus im Verhör – Spielball der Mächte oder souveräner Herr?

Das Johannesevangelium wurde nach den anderen drei Evangelien geschrieben und setzt bewusst ergänzende Schwerpunkte. Einer davon ist die Souveränität Jesu. Benjamin Lange zeigt auf, wie selbst in der Leidensgeschichte deutlich wird, dass Jesus in jeder Situation die Fäden in der Hand hat. Das macht die Erlösung, die er erwirkt hat, umso größer, herrlicher und erstaunlicher!

Jesus ging hinaus

Beim Studium der Leidensgeschichte Jesu im Johannesevangelium fällt eine Formulierung auf, die Johannes mehrfach benutzt: Jesus „ging hinaus“. Dieses Detail im Bericht über Jesu Leiden und Sterben lädt ein, gedanklich stehen zu bleiben und zu überlegen, was das über den Herrn Jesus aussagt - und welche Folgen es für mich hat. Das hat Daniel Brust getan...

Das besondere Evangelium

Wir haben 4 Evangelien. Jedes berichtet vom Leben und Sterben unseres Herrn Jesus Christus. Sie geben nicht alle dieselbe Information, aber in ihrer Grundaussage stimmen sie darin überein, nämlich dass Jesus der Sohn Gottes ist, der, von Gott gesandt, auf Golgatha gekreuzigt wurde und auferstand. Die ersten 3 haben eine ähnliche Ordnung im Inhalt und auch große Übereinstimmungen in der Sprache. Das Johannesevangelium ist anders. Es ist das letzte das geschrieben wurde. War es denn nötig, noch ein weiteres vorzulegen, wenn schon 3 vorhanden waren?

Wer ist Jesus? – Der Prolog des Johannes-Evangeliums

Wer ist Jesus? Diese Frage wurde schon immer rege diskutiert. Das Johannesevangelium beginnt mit einer Reflexion darüber, wer Jesus ist. Auf den ersten Blick sieht der Text sehr philosophisch aus oder sogar ein bisschen mystisch. Er wirkt wichtig, aber auch schwer verständlich. Doch es lohnt sich, diesen Text einmal unter die Lupe zu nehmen. Johannes will uns keinen akademischen Vortrag halten. Er will uns zeigen, wer Jesus ist. Darum fasst er erst einmal die wichtigsten Erkenntnisse über ihn zusammen...