Artikel mit dem Schlagwort: Jesus Christus kennenlernen

Einfach göttlich…

"Die eheliche Gemeinschaft ist die höchste Gemeinschaft, das höchste Glück, was Gott uns schenkt!“ So, oder ähnlich hören wir es sehr oft bei Ansprachen bei Hochzeiten. Die Ehe ist tatsächlich ein großes Geschenk Gottes. Schade nur, dass diese Gemeinschaft spätestens mit dem Tod endet. Außerdem bleibt die eheliche Gemeinschaft vielen verwehrt und sie ist auch nicht lebenslang, konfliktfrei und in hoher Qualität garantiert. Doch will uns Gott nicht viel mehr schenken?

Die ersten Jünger – Wie Menschen am Anfang zu Jesus fanden und was wir heute davon lernen können

Menschen können Fans haben: Schlagerstars oder Schauspieler zum Beispiel. Und viele Leute haben heute auch „Nachfolger“: die "followers" bei Twitter. Aber nur Jesus Christus hat echte Nachfolger, Jünger. Nachfolge in der Bibel ist allerdings etwas komplett anderes als im normalen deutschen Sprachgebrauch: ein Blick in den griechischen Urtext des Neuen Testaments enthüllt dem Bibelleser, was das Wort Gottes mit Begriffen wie Jünger, Jüngerschaft und Nachfolge meint...

Warum man nicht scheitern muss…

Ist das Christwerden wirklich so schwierig? Besonders, wenn man aus einer Familie kommt, wo Gott und der Glaube nicht im Vordergrund stehen? Und als Christ leben? Ist da nicht das Scheitern vorprogrammiert? Ohne die täglichen Vorbilder in der Familie? - Oder doch nicht? Dass es auch total „gut“ gehen kann, beweisen – Gott sei Dank – nicht wenige, und auch jüngere Menschen, die ein Leben mit Jesus Christus führen. Für dieses Thema haben wir Manfred Hellmick ( Jg. 1982) interviewt, der als Kriminalbeamter beim LKA Bremen arbeitet.

Herausfordernd – für jeden! Warum ich vom Evangelium begeistert bin.

Wir kommen oft mit Leuten ins Gespräch, die mit Kirche nichts am Hut haben. In einem der Gespräche fragte mich letztens jemand: „Sag mal, was ist das eigentlich, wovon ihr da immer redet – das Evangelium. Da muss ich mal mit dir drüber reden. Ihr scheint da ziemlich begeistert von zu sein. Warum eigentlich?“ Meine persönliche Antwort war: „Weil es für mich das Genialste auf der Welt ist und weil es mir mehr geholfen hat, als alles andere.“ Das Evangelium zu erklären, ist zwar nicht schwer, aber es ist auch nicht ganz einfach. Denn man kann es auf sehr viele Arten sagen...

Das Ende (m)einer langen Suche

"Mit acht Geschwistern wuchs ich in ärmlichen Verhältnissen auf. Unsere Mutter war oft krank und mein Vater hatte so seine besonderen Erziehungsmethoden. Für ihn waren Schläge die einzige Möglichkeit, Kinder gefügig und ängstlich zu machen. Obwohl meine Eltern bekannten, Christen zu sein, erlebte ich ein chaotisches Christentum. Ihr Christsein bestand nur aus Geboten, Strenge, Enge und Freudlosigkeit..." Nach Jahren der Angst, Sucht und Depressionen verändert die Begegnung mit Jesus Christus Antje Tscheslogs Leben.

Mit den Möwen in die Nacht

Das ist kein Geheimnis: Wer coole Fotos machen will, dem darf’s nichts ausmachen, dabei schmutzig zu werden; es darf keine Rolle spielen, ob einem Möwen auf die neue Jacke machen oder dass sie mit ihren Flügeln viel zu nahe kommen. Nach einer "gewagten" Aktion saß ich in einem Café, kontrollierte meine Bilder und ließ mir meine Handlungsweise noch einmal durch den Kopf gehen. Der Vergleich zwischen „Distanz“ und „Nähe“ drängte sich regelrecht auf....

„Wir sind Schicksal!“

Wir leben in einer Welt der falschen Versprechungen. Die einen bieten schnellen Sex, die anderen das pure Glück und wieder andere einen exorbitanten Zinssatz für unsere Kohle. All das soll uns glücklich machen. Aber „Glück“ ist nicht der Antrieb für diese Aktionen. Hinter allem zeigt sich ausschließlich nur eine Motivation, ein Beweggrund: Profit. Wir müssen weg von diesem Schwätzertum und hin zur Wahrheit gelangen. Zu Jesus. Der war und ist kein Schwätzer.

Nikodemus … und die Folgen einer nächtlichen Begegnung

Nikodemus hat eine glänzende Karriere hinter sich. Er gehört zum Hohen Rat, dem höchsten Regierungskollegium der Juden, das selbst unter römischer Besatzung noch einen großen Einfluss hat. Und dann kommt der Tag, an dem Jesus in Erscheinung tritt... Das Urteil der Ratsmitglieder steht bald fest: Er ist ein Gotteslästerer, eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit, der Mann muss aus dem Verkehr gezogen werden – je eher, desto besser! Nikodemus hält das Urteil für vorschnell und beschließt, diesen Jesus selbst aufzusuchen, um sich ein eigenes Urteil zu bilden...

Gemeinschaft mit Gott

Zufriedenheit und Erfüllung, Sicherheit und Geborgenheit in unserer Beziehung zu Gott sind ein Prozess. Zu viele von uns sind bei dem Versuch mit Gott Gemeinschaft zu haben entmutigt worden, weil sich ihre Hoffnungen nicht schnell genug erfüllt haben und ihre Erfahrungen nicht ihren Erwartungen entsprachen...

Sind wir berühmt? (ER oder ICH – der Kampf um die Hauptrolle in deinem Leben)

"Papa, sind wir berühmt?" Libby, meine Siebenjährige, schaute in meine Augen. Berühmt? Zu dieser Zeit war ich Pastor in einem Städtchen im mittleren Westen Amerikas, und ich brauchte nicht lange, um zu antworten: "Nein Liebling, wir sind überhaupt nicht berühmt." Sie machte eine Pause, dachte kurz nach und sagte mit Selbstbewusstsein und ein bisschen Betroffenheit: "Nun, aber wir wären berühmt, wenn uns mehr Leute kennen würden!" Seit frühester Kindheit sind wir uns unseres Ichs bewusst und sehr besorgt darum...

Zusammenhalten, was zusammen gehört!

In der Gemeinde XY schwelt schon seit Jahren ein Konflikt zwischen zwei Gruppierungen. Beide sind überzeugt, dass ihr jeweiliger Standpunkt biblisch (und damit richtig) ist. Der Konflikt bricht vor allem dann aus, wenn gemeinsame Entscheidungen getroffen werden müssen. Die eine Seite betrachtet alles konsequent aus der Beziehung zu Gott. Wenn man Gott liebt, ist es nicht nötig, sich um Formen und Äußerlichkeiten Gedanken zu machen, denn Gott sieht ja das Herz an! Die andere Gruppe sieht alles aus dem Blickwinkel der (nichtchristlichen) Mitmenschen: Verstehen sie unsere Art zu reden/ zu beten? Fühlen sie sich in unseren Räumen wohl? - Eigentlich haben beide Gruppen das gemeinsame Ziel, Gott zu gefallen und zu tun, was ihm wichtig ist. Aber leider...

„Sie werden dort den Kaiser finden.“ (Wer liebt, hält Gottes Wort)

In einer der zahlreichen Schlachten Napoleons wurde einer seiner Soldaten von einer Kugel in die Brust getroffen. Während die Ärzte versuchten, die Kugel freizulegen, um sie herauszuziehen, flüsterte der Soldat ihnen unter großen Schmerzen zu: "Sehen Sie ein wenig tiefer und Sie werden dort den Kaiser finden!" - Aus den napoleonischen Kriegen sind nicht wenige Berichte bekannt, die von einer großen Hingabe der Soldaten dem Kaiser gegenüber berichten. Ihres Anführers Wort war ihnen weniger ein lästiger Befehl als vielmehr ein gern zu erfüllender Herzenswunsch. Gehorsam waren sie vor allem, weil sie Napoleon verehrend liebten und ihn "im Herzen trugen", wie es der verletzte Soldat ausgedrückt hatte...

Die Schönheit Gottes neu entdecken

Ist es nicht komisch: Viele Christen laufen insgeheim mit einem tief sitzenden christlichen Komplex herum, der ihnen einredet, sie seien die Doofen, die Benachteiligten, die, die nichts dürfen - die anderen hätten ja die Freiheit und den Spaß auf ihrer Seite. Unbegrenzter Sex, Besäufnis ohne schlechtes Gewissen, machen, was ich will... Wer auch nur ein kleines bisschen so denkt, hat die Schönheit Gottes nicht ergriffen. Wer auch nur manchmal nur ein klein wenig neidisch ist auf diejenigen, die ohne Gott leben, der hat noch nicht viel von Gottes Wesen erkannt...

Meine Suche nach Wahrheit (Ein Lebensbericht)

Ich bin 1964 in Teheran, der Haupstadt des Iran, in einer islamischen Familie geboren. Ab meinem siebten Lebensjahr stellte ich mir die Frage, ob ich nach meinem Tod ins Paradies komme oder in die Hölle. Es wurde mir immer wichtiger, mehr über den Islam und seine Gesetze zu wissen. Ich wollte alle Regeln kennen und wollte sie auch alle einhalten, damit ich Gnade vor Gott finde, wenn ich sterbe...