Artikel mit dem Schlagwort: Gnade

Online unterwegs: „Gnade vor Recht – ist das fair?“

Exit-Strategien: Auswege aus kniffligen Situationen werden immer wieder und aktuell unter Hochdruck gesucht! Auch Gott brauchte so eine im Umgang mit Sündern. Am Beispiel einer Frau aus Johannes 8 zeigt Richard Dengel in dieser Predigt, wie Gott eine Lösung findet. - Mit zwei Impulsen zum Beten und Weiterdenken zu den Themen "Chancen der Corona-Krise nutzen" und "Staffelübergabe in christlichen Gemeinden".

Wie kommt es zur Gewissheit des Heils?

Vor Jahren sprachen wir in einem 8. Schuljahr über die Frage, wie man Christ wird. Ein Schüler meinte, indem er in die Kirche gehe. Ein anderer antwortete: „Du bist blöd. Wenn du eine Nacht in der Garage schläfst, wirst du auch kein Auto.“ Er hatte den Nagel auf den Kopf getroffen! Wer „nur“ in die Kirche geht, wer „nur“ Bibel liest etc., tut ja Gutes - aber das führt nicht zur Gewissheit. Nun kann man aber gerade am Wort 'Kirche' deutlich machen, worauf es ankommt...

Sola Gratia – allein deine Gnade genügt

Die religiöse Situation zur Zeit Luthers ist für den heutigen Menschen kaum vorstellbar. Die Kirche – damals ca. 1400 Jahre alt – stand wie selbstverständlich im Mittelpunkt des allgemeinen Lebens. ln Stadt und Land ragten die Dome in den Himmel und verkündigten einen erhabenen und richtenden Gott. ln ihrem Schatten war die ganze Gesellschaft mit Religion durchtränkt. Obwohl die Volksfrömmigkeit sich vielfältig äußerte, hatte sie mit biblischem Glauben nicht viel zu tun...

Respekt vor dem Wort Gottes (Was hält uns als Gemeinde zusammen?)

Wer eine Person respektiert, achtet auch das, was sie sagt. Wir können Gott nur achten, wenn wir sein Wort ernst nehmen. Wenn wir es hören, durchdenken und danach handeln. Das hat auch für eine Gemeinde als Gemeinschaft eine wichtige Bedeutung: Wenn die Einzelnen Gottes Wort achten, führt sie das zusammen – viel mehr, als es ein noch so großartiges Gemeindeprogramm könnte.

Glücklich sind die Friedensstifter …

Jesus preist die glücklich, die Frieden stiften. Weil Gott Frieden will. Und weil wir als seine Kinder sein Wesen ausstrahlen und leben sollen. „Wir lieben, was er liebt, und hassen, was er hasst“, schreibt H. Dittrich im folgenden Artikel. Und wenn wir Frieden stiften, geht es zunächst um die Beziehung zu Gott. Friedensstifter sind die, die das Evangelium in eine verlorene Welt tragen. Denn das bringt Frieden mit Gott und untereinander – und macht auch noch glücklich.

Einem König nachfolgen

Als Jesus Simon und Andreas sagt: „Folgt mir nach“, steigen sie sogleich aus ihrem Beruf als Fischer aus und folgen ihm. Als er Jakobus und Johannes ruft, lassen die ihren Vater und ihre Freunde buchstäblich sitzen und verlassen das Boot. Was Jesus hier sagt, ist unerhört. In traditionellen Kulturen ist es die Familie, die einem Menschen seine Identität gibt, und wenn Jesus sagt: „Ich möchte, dass ich euch wichtiger bin als eure nächsten Verwandten“, ist das eine Zumutung. In unserer individualistischen Kultur ist es keine große Sache, von seinen Eltern wegzuziehen; hier ist es eine Zumutung, wenn Jesus uns sagt: „Ich möchte, dass ich dir wichtiger bin als deine Karriere....“

David – ein gerechter Herrscher

Dostojewski sagte: "Ein Volk ohne Bindung an Gott geht kaputt", und sein Landsmann Alexander Solschenizyn forderte: "Holt Gott zurück in die Politik!", denn in unserer Gottesbeziehung liegt die Wurzel für Respekt oder Respektlosigkeit, Gerechtigkeit oder Ungerechtigkeit. David war in unserem heutigen Sprachgebrauch Staatsmann bzw. Politiker. Warum bekam er - trotz mancher Entscheidungen, die Gott nicht bejahen konnte - das Zeugnis: "Er lebte Recht und Gerechtigkeit"?

Die Gemeinde unter dem Kreuz (Gedanken zu 1. Korinther 1,18-2,5 – Tl. 2)

Wie sieht die Gruppe der Leute aus, die an das Kreuz Jesu glauben? Was unterscheidet diese Gemeinschaft - die Gemeinde - von anderen Gruppen in unserer Gesellschaft? In 1. Korinther 1,18-25 hat Paulus das Zentrum unseres Glaubens erklärt: das Evangelium vom gekreuzigten Messias. In den folgenden Versen (26-31) beschreibt er die Gemeinschaft derer, die durch „das Wort vom Kreuz“ gerettet wurden. Was ist Kennzeichen der Gemeinde unter dem Kreuz?

Ein Herz für die Armen – Wie das Evangelium Licht in die Hoffnungslosigkeit bringen kann

Die Lehre, dass wir nur durch Gnade vor Gott gerecht gesprochen werden können, gründet in einer sehr hohen Sicht von den Forderungen des Gesetzes Gottes. Warum können wir nie und nimmer durch unsere eigenen moralischen Anstrengungen gerettet werden? Weil Gottes Gesetz so gewaltig, gerecht und anspruchsvoll ist, dass wir es gar nicht halten können. Wenn aber Gott sein eigenes Gesetz so ernst nimmt, dass er unseren Ungehoram nicht einfach ignorieren konnte, sondern Mensch werden und einen furchtbaren Tod sterben musste, dann müssen auch wir dieses Gesetz sehr ernst nehmen. Das Gesetz Gottes aber verlangt Gerechtigkeit und Nächstenliebe...

Das ewige Leben ergreifen – was heißt das?

Was ist Leben? - Ja, wenn wir das wüssten! Jeder Mensch kennt es und erfährt es, aber keiner kann es definieren. Zwar können wir Äußerungen des Lebens nennen, wie z.B. Bewegung oder Wachstum, aber was genau das Lebensprinzip ist, weiß niemand. Eines ist klar: Leben ist mehr als nur Körper! Im Glauben wissen wir, dass alles Leben von Gott kommt, denn er schenkt den Atem des Lebens. Und wie können wir ewiges Leben begreifen, wenn wir nicht einmal wissen, was irdisches ist?

Zorn und Gnade (Verkündigt das Alte Testament einen Gott der Rache und das Neue Testament einen Gott der Gnade?)

Eigentlich wünschen sich auch die Menschen in der heutigen zeit ein Gericht und Strafe. Welche Genugtuung, wenn nach anderthalb Stunden Kampf der Bösewicht im Spielfilm einen furchtbaren Tod stirbt. So sehr man für sich selbst Barmherzigkeit und Schonung erwartet, so bereitwillig akzeptiert man die Strafe für alle, die ungerecht und grausam sind. Eigentlich möchten wir keine Welt ohne Strafe. Und manchmal ist uns Gott da noch zu langsam, was die Strafe betrifft... Ulrich Neuenhausen untersucht Gottes Gerechtigkeit und Gericht, Rache und Barmherzigkeit in beiden Testamenten.

Gnade pur

Sie hätte sofort frei sein können! "Warum unterschreibst du das Gnadengesuch nicht?", fragte ich sie bei einem Besuch im Frauengefängnis. Weil sie sich nicht schuldig fühlte und das Urteil, ihren Schuldspruch, nicht anerkannte. Damit blieb das Gerichtsurteil bestehen. Mir wurde an dieser Haltung ein grundlegendes biblisches Prinzip klar...

Schlechte Nachricht für gute Menschen (Warum das Evangelium Widerstand hervorruft)

Das Evangelium ist eine gute Nachricht, die beste Nachricht der Welt. Davon bin ich überzeugt. Gott rechtfertigt den gottlosen Sünder - umsonst. Nur wird diese "gute Nachricht" nicht von allen als gut empfunden. Geht sie doch von Voraussetzungen aus, die nicht jeder teilt - nicht jeder teilen will. Denn wer das Evangelium annehmen - glauben - will, muss sich damit zwangsläufig als "Sünder" und "Gottllosen" sehen...