Artikel mit dem Schlagwort: Gemeindeziele

Was deine Gemeinde von dir erwarten darf

Gesunde Beziehungen leben vom gegenseitigen Geben und Nehmen. Auch deine Beziehung zu Gottes Gemeinde: Du brauchst sie, sie braucht dich. Dein Input zählt! Warum es wichtig ist, verbindlich zu einer örtlichen Gemeinde zu gehören, und auf welche Weise zu zu ihrem Wohl beitragen kannst, erklärt Teil 2 des "Willkommens-Papiers" für Neue.

Was du von deiner Gemeinde erwarten darfst

Hast du dich auch schon einmal gefragt, was du von deiner Gemeinde erwarten darfst? Weil du damit nicht allein bist, hat eine Gemeinde ein "Willkommens-Papier" für Neuzugänge zusammengestellt, in dem diese Frage kurz, knapp und leicht verständlich beantwortet wird... (Und auch die andere Frage aufgreift: Was deine Gemeinde von dir erwarten darf? - Fortsetzung folgt!)

Hilfreiche Besprechungen (Teil 2): Gute Vorbereitung

Ein wichtiges Element einer effektiven Sitzung ist eine vorab erstellte Agenda. Sie rückt den Zweck der Zusammenkunft in den Blickpunkt und bestimmt die Vorgehensweise für die anstehende Aufgabe. Sie ist auch die beste Kontrolle für den Fortschritt der Besprechung. Die Erfahrung zeigt, dass eine sorgfältig durchdachte und vorbereitete Agenda, die nach Prioritäten geordnet und von unnötigen Dingen gesäubert worden ist, eine produktivere Besprechung zur Folge hat. - Alexander Strauch gibt dazu praktische Hilfestellung.

Nah an der Bibel – nah am Menschen (Meine Traumgemeinde)

Ich habe einen Traum von Gemeinde. In diesem Traum kommt nicht vor, welche Musik gespielt wird. Dieser Traum hat nichts zu tun mit Gemeindeformen. Dieser Traum von Gemeinde ist, das wir Gemeinde so nah wie möglich an den biblischen Prinzipien und so nah wie möglich an den Menschen leben. Mein Traum beinhaltet, dass wir immer mehr so werden wie Jesus und Paulus...

Bibellesen als Gemeindeprogramm

Das Gemeinde-liest-Bibel-Projekt führt in 18 Monaten durch die ganze Bibel und wurde bereits von vielen Gemeinden mit großem Gewinn durchgeführt. Es können sich sowohl ganze Gemeinden als auch einzelne Geschwister, Hauskreise oder Jugendgruppen daran beteiligen. Dazu ein Interview mit Martin Homberg, Wuppertal, der über die Erfahrungen seiner Gemeinde mit diesem Projekt berichtet.

Neu die Bibel entdecken

Die Bibelkenntnis nimmt immer weiter ab.“ - Solche und ähnliche Sätze sind oft aus dem Mund altgedienter Bibellehrer zu hören. Und sie haben recht! Vor dreißig Jahren war der Grundwasserspiegel biblischer Kenntnis bedeutend höher. Es gibt also guten Grund, Alarm zu schlagen, denn wohin soll sich eine Bibelbewegung noch bewegen, wenn sie die Bibel verliert? Der vorliegende Beitrag ist als Versuch zu verstehen, a) das Problem ein wenig zu beschreiben und b) neue Chancen in den Blick zu bekommen.

Wege zu den Menschen

Neulich war ich im Religions unterricht einer 11. Klasse dabei. Der Lehrer fragte in die Runde: „Wie seht ihr die Christen? Welche Vorbehalte habt ihr?“ Spontan meldete sich eine Schülerin und sagte nur: „Cliquenbildung“. - Dieses Mädchen hat eins unserer Probleme benannt. Wir Christen igeln uns häufig ein; wir lassen die Menschen um uns herum kaum Einblick nehmen in unser persönliches Leben, unser Glaubensleben und in unser Gemeindeleben. Wie überwinden wir die Isolation, in der wir als Christen und Gemeinden häufig stehen?

Zielorientierte Gemeinde

Mark Twain sagte: "Als sie das Ziel aus den Augen verloren hatten, verdoppelten sich ihre Anstrengungen." Diesen Eindruck habe ich manchmal beim Gespräch mit Verantwortlichen aus Gemeinden. Es wird oft viel Programm gemacht, aber es kommt nicht viel dabei heraus. Wenn ich dann die Frage stelle: "Welche Ziele habt ihr als Gemeinde?", bekomme ich gelegentlich eine Antwort, die offenbart, dass sie gar keine Ziele haben. Dabei ist zielorientierte Gemeindearbeit etwas zutiefst Biblisches...

Zusammenhalten, was zusammen gehört!

In der Gemeinde XY schwelt schon seit Jahren ein Konflikt zwischen zwei Gruppierungen. Beide sind überzeugt, dass ihr jeweiliger Standpunkt biblisch (und damit richtig) ist. Der Konflikt bricht vor allem dann aus, wenn gemeinsame Entscheidungen getroffen werden müssen. Die eine Seite betrachtet alles konsequent aus der Beziehung zu Gott. Wenn man Gott liebt, ist es nicht nötig, sich um Formen und Äußerlichkeiten Gedanken zu machen, denn Gott sieht ja das Herz an! Die andere Gruppe sieht alles aus dem Blickwinkel der (nichtchristlichen) Mitmenschen: Verstehen sie unsere Art zu reden/ zu beten? Fühlen sie sich in unseren Räumen wohl? - Eigentlich haben beide Gruppen das gemeinsame Ziel, Gott zu gefallen und zu tun, was ihm wichtig ist. Aber leider...

Am Anfang standen Ziele

Vor etwa zwei Jahren fing es an. Der Leitungskreis der Gemeinde hatte sich das Ziel gesetzt, die Situation der Gemeinde kritisch zu durchleuchten, um dann im zweiten Schritt ermutigende Signale zu setzen, die uns als Gemeinde aufbauen und geistlich weiterbringen können... Ein ermutigender Erfahrungsbericht aus Mülheim-Dümpten.