Artikel mit dem Schlagwort: geistlicher Kampf

Mauern und Grenzen in unseren Köpfen

"Wie irritiert war ich, als ich ein Jahr nach meiner Bekehrung Christen kennenlernte, die besonderen Wert auf bestimmte Details im Gemeindeleben legten. Da gab es Brüder, die vom Stückwerk ihrer Erkenntnis so überzeugt waren, dass ihre Liebe zu anderen auf der Strecke blieb. Das ging bis zur Spaltung von Gemeinden wegen zweitrangiger Fragen wie Liedgut, Kleidung, Sitzordnung etc. Woher kommen diese unseligen Trennungen zwischen Christen?" Markus Hartmann nimmt Gründe unter die Lupe und zeigt, wie Grenzen überwunden und Mauern abgebaut werden können.

Nie wirklich mit der Teilung abgefunden

"Als ein großer Teil meiner Familie 1953 in den Westen nach Recklinghausen zog, blieb ich in der DDR, weil hier Pastoren dringender gebraucht wurden als im Westen. Wir wussten uns hier auf unserem Platz, doch wirklich abgefunden mit der Teilung Deutschlands haben wir uns nie. Und es blieb schwer, denn die DDR isolierte sich immer weiter von der freien Welt. Wir sahen keinen Weg, dass das einmal anders werden könnte. Dann aber kamen die Montagsdemonstrationen, schon jahrelang vorbereitet durch die Friedensgebete in den Kirchen. Sie begannen mit Gebet und hörten auf den Ruf: „Keine Gewalt!“ Die Dinge begannen sich zu ändern..." Uwe Holmer über Mauern und Wunder, Revolutionen und die Auswirkungen, wenn Christen als Nachfolger Jesu leben.

Weit und breit kein Frieden in Sicht…

Realisten erkennen, dass sich die Situation der Welt fortlaufend verändert – und das nicht zum Guten. Die Gräueltaten des sog. Islamischen Staates sind nur eine Sache. Was sagt die Bibel zur endzeitlichen Entwicklung? Wie bleiben (oder werden) Christen „zeitkritisch“ wach, und in welchem Maße sind wir gefordert, Flagge zu zeigen?

Männer – nicht nur große Jungs

"Halte auch die jüngeren Männer dazu an, in jeder Situation verantwortungsbewusst zu handeln.“ (Titus 2,6) Wow! Ein Bibelvers ganz speziell für junge Männer! Die Bibel ist an manchen Stellen so konkret, dass sie ausdrücklich bestimmte Zielgruppen anspricht. Es gibt Verse, die sind nur für die Reichen. Es gibt Verse, die gelten nur den Armen. Wir finden Verse für Sklaven, für Juden, für Griechen, für Männer und Verse für Frauen. Und dann gibt es Aussagen, die gelten sogar nur den jungen Männern. Wenn du also ein junger Mann bist – oder noch dabei bist, einer zu werden – dann ist der oben genannte Vers richtig spannend...

Gemeinsam auf Gottes Wort hören – Die Bibel im Zentrum des Gemeindelebens

Gemeinde ist mehr, als nur schöne Gemeinschaft miteinander zu haben. Denn es geht um Gott. Er ist der Mittelpunkt der Gemeinde. Um ihn und sein Wort versammeln wir uns. Nur unter der Verkündigung seines Wortes finden völlig unterschiedliche Menschen zu einer Gemeinschaft zusammen. Deshalb ist es wichtig, dass die Bibel im Zentrum des Glaubens einer Gemeinde steht...

Mein Äußerstes für sein Höchstes

Die Facebooknachricht kam unerwartet. Meine zwanzigjährige Tochter – zurzeit in einem christlichen Zentrum in England – fragte an, ob ich das Andachtsbuch von Oswald Chambers „Mein Äußerstes für Sein Höchstes“ kenne. Freilich kenne ich das Buch mit den tiefsinnigen und geistlichen scharfen Konturen. Es liegt auf meinem Schreibtisch. Selten hat mich ein Buchtitel derart angesprochen, inspiriert und motiviert. Der Apostel Paulus lebte tatsächlich nach diesem Motto: "Mein Äußerstes für Sein Höchstes"...

Ansichten eines Seelenchirurgen (oder: Paulus, John Owen und der Kampf des Christen gegen die Sünde)

Das Neue Testament gebraucht eine Fülle von unterschiedlichen Begriffen, um das Leben des Christen zu bezeichnen. Er wird als Diener, bzw. Knecht oder Sklave bezeichnet. Als Jünger Jesu. Als Mitarbeiter Gottes. Als Kind Gottes. Als Gläubiger oder Heiliger. Manchmal werden Bilder benutzt, um Tätigkeiten oder Rollen des Christen zu beschreiben, z.B. der Christ als Verwalter, als Fischer, als Botschafter oder sogar als Schaf. Alle diese Begriffe, ob sie nun eigentlich oder uneigentlich verwendet werden, drücken eine wahre Facette des Christseins aus...

Das Recht auf Mission

Das Entsenden von Glaubensboten und die Unterstützung ihrer Tätigkeiten gehörten immer zu den wichtigen Aufgaben der christlichen Gemeinde. Niemand fragte nach einer Berechtigung dazu, denn der Missionsbefehl: „Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern!“ war nicht nur Grundlage genug, sondern ein zwingender Auftrag. Heute jedoch finden wir Unverständnis und Strömungen, die vor jeder missionarischen Arbeit, vor allem in anderen Kulturen warnen. Man nennt vielfältige Gründe...

Mann oder Memme? Warum Männer und Frauen mutig und stark sein müssen.

"Mann oder Memme?“ Man sieht förmlich das hämische Grinsen der anderen Jungen. Der Bach ist breit, das Wasser bedrohlich dunkel und tief. Das Wichtigste ist genügend Anlauf zu nehmen. Losrennen, alles geben, den richtigen Punkt zum Absprung treffen, das Ziel immer vor Augen ... Das Ergebnis spielt an dieser Stelle keine Rolle. Die Hauptsache ist, bewiesen zu haben, dass man keine Memme ist. - Paulus erwartet von den Korinthern, dass Christen keine Memmen sind: „Wachet, steht fest im Glauben; seid mannhaft, seid stark!“ Warum?

Mannsein zwischen Macho und Milchgesicht

„Du bist ja gar kein richtiger Mann!“ Wahrscheinlich gibt es kaum einen Mann, den ein solcher Vorwurf kalt lässt. Die große Frage ist allerdings, woran man das eigentlich festmachen soll. „Wann ist Mann ein Mann?“ hat der deutsche Pop-Sänger Herbert Grönemeyer schon 1984 gefragt. Eine befriedigende Antwort ist in 27 Jahren allerdings nicht näher gerückt. So manche männliche Eigenschaft wurde durch den problematisiert, und was an männlicher Identität noch übrigbleibt, wird durch die Gender-Perspektive in ihren Grundfesten erschüttert. Keine guten Zeiten für wahre Männlichkeit!

Die Reise auf der Morgenröte (Filmkritik)

Der christliche Autor C. S. Lewis (1898-1963) versuchte mit seinen Narnia-Chroniken die biblische Heilsgeschichte mit kindgerechten Symbolen und Bildern anschaulich darzustellen. Die Verfilmung dritten Bandes, "Die Reise auf der Morgenröte", kam Ende 2010 in deutsche Kinos. Uwe H. Böhm zeigt in dieser Filmkritik auch einige geistliche Wahrheiten auf, die im Buch, aber nicht unbedingt im Film deutlich werden, und gibt damit Hilfen zum Gespräch mit denen, die nur den Film kennen.

Person – oder auch Persönlichkeit?

Jeder Mensch ist eine Person, d.h. etwas Besonderes, Einzigartiges - ein Individuum. Jede Person ist mit einem eigenen Ich-Bewusstsein ausgestattet, ebenso auch mit einem eigenen Charakter, hat die Fähigkeit zu einem ihr eigentümlichen Erleben, Denken, Sagen und Handeln und das Recht auf eine eigene Lebensgestaltung, wofür sie auch (ab einem gewissen Alter) die Verantwortung trägt. Nicht jede Person aber würde man auch als eine "Persönlichkeit" bezeichnen... Gerhard Jordy hat untersucht, wie eine Person zu einer Persönlichkeit werden kann und was sie kennzeichnet.

Schamanismus

Der Schamane ist in den Medien längst kein Zauberdoktor in fernen Urwäldern oder Wüsten mehr. Vielmehr kann er in exotischer Kostümierung mit Kräutern, Knochen und Steinen, durch Räucherwerk und Trommeln oder mit Drogen in Trance fallen und als Einsiedler in ländlichen Gegenden oder bei öffentlichen Veranstaltungen in Großstädten seine Auftritte zelebrieren. Er lässt seine mysteriösen Praktiken sogar gern werbewirksam durch die Medien unters Volk bringen. Inwieweit dies jedoch etwas mit ursprünglichem Schamanismus zu tun hat, untersucht Manfred Hüncke in diesem Artikel.

Folgen hat Folgen (Die Kosten der Nachfolge)

Sie hatte sich unsterblich verliebt. Doch konnte das gutgehen? Bisher hatte sie andere Ziele: Mission, Gott dienen, Menschen helfen. Noch dazu teilte er nicht ihren Glauben an Jesus. Ihr war bewusst, dass nur einer von zehn, die sich auf diesen Dienst vorbereiteten, wirklich gingen. Sie wollte die Eine sein. Nun erfuhr sie am eigenen Leib, wie unbarmherzig Hürden, Versuchungen und Umstände sein können. Sie kämpfte mit sich... - Nicht nur hier wird deutlich, dass Jesus zu folgen Folgen fürs Leben hat. In allen Bereichen...