Artikel mit dem Schlagwort: Erwartungen

Die öffentliche Meinung über Jesus

Was dachten die Menschen zu Jesu Lebzeiten über ihn? Dachten sie grundsätzlich anders, als Menschen heute denken? Wie sehen wir Jesus? - Zur Zeit Jesu herrscht unter breiten Bevölkerungsschichten eine gespannte Erwartung des Messias. Viele Menschen erwarten einen Befreier, der große Wunder vollbringt und darin sogar die großen alttestamentlichen Gestalten wie Mose und Elia übertrifft. Manche erwarten einen Lehrer mit großer Weisheit. Wiederum andere erwarten vor allem einen politischen Befreier. Dementsprechend messen viele Menschen Jesus an ihren eigenen Erwartungen...

Sinnerfüllt leben… in einer gefallenen Welt

Wenn wir einmal ganz schnell innerlich durchblättern, was für Glücksbringer in unserer Zeit angeboten werden, geben wir vielleicht zu, dass es ganz schön wäre, dies oder das genießen zu können. Gleichzeitig wissen wir aber im Grunde unseres Herzens, dass selbst ein Jackpot mit 50 Millionen Euro uns auf Dauer nicht glücklich machen könnte. Jedes Kind mit Weihnachtserfahrungen weiß, dass das tollste Geschenk die Gefühlslage nur für eine gewisse Zeit beeinflussen kann, und dann kehrt der Alltag der Emotionen zurück. Warum ist das so?!

Der Brotkönig

Kommunikation ist kompliziert. Manchmal will sie einfach nicht gelingen, weil zwei Menschen auf komplett verschiedenen Ebenen miteinander reden. Wie bei dem Ehepaar, das bei einer Autofahrt an der Ampel steht. „Die Ampel ist grün!“ stellt der Ehemann fest. „Immer musst du mich kritisieren!“ zischt die Frau am Steuer zurück. Sie hörte die Tatsachenerklärung des Mannes als Kritik an ihrem Fahrstil. Ein herrlicher Ausgangspunkt für ein stundenlanges Streitgespräch... Ein ähnlich langes Streitgespräch finden wir auch in Johannes 6. Auch hier geht die Kommunikation aneinander vorbei, weil die Gesprächspartner auf verschiedenen Ebenen diskutieren. Das macht den Text zum Teil schwer verständlich, aber auch äußerst lehrreich...

Wenn die Dinge anders laufen…

Der erhoffte Anschluss an die Clique scheitert; die Hoffnungen der inzwischen 40-jährigen Schwester bleibt unerfüllt; das romantisch begonnene Eheglück reibt sich im Routinealltag auf; auch nach zehn Jahren Gemeinsamkeit bleibt das Babyglück aus; die Kinder gehen Wege, vor denen du sie gewarnt hast; deine Gaben und Talente bleiben in der Gemeinde unbemerkt; bei der längst fälligen Beförderung wirst du wieder mal übergangen; der Traum für deinen Lebensabend platzt, als dir der Arzt die Diagnose erklärt... Diese oder andere Beispiele sind nur die Eisbergspitzen von Enttäuschungen, deren wahres Ausmaß unter der Oberfläche verborgen bleibt...

„Der kommt sowieso nicht wieder!“

Das sagte ich als 5-jähriger 1948 meiner Mutter, die mit mir wieder einmal zum Bahnhof gegangen war, weil sie meinen Vater erwartete, der mit einem der „Heimkehrerzüge“ aus russischer Gefangenschaft kommen sollte. Ich hätte meiner Mutter damals jeden Mut genommen, wenn sie nicht gewusst hätte, dass ihr Mann wirklich wiederkommt...

Nur ein Grab

Das Unerwartete und Unfassbare ist geschehen – von heute auf morgen. Entsetzt haben sie aus der Ferne zugesehen, wie ihr geliebter Herr von rohen Soldatenhänden brutal misshandelt und schließlich am Kreuz hingerichtet wurde. Die Frauen halten sich gegenseitig, doch es gibt keinen Trost. Alles ist vorbei. Sie hatten gehofft, sie hatten gewusst: dieser Jesus aus Nazareth ist wirklich der Sohn Gottes! Wie kann er nun tot sein?

Ehe lernen – weil gute Ehepaare nicht vom Himmel fallen (Chancen christlicher Jugendarbeit Tl. 3)

Es ist wieder geschehen: Unfasslich! Genial! Einmalig - seit Jahrtausenden immer wieder, wenn Mann die Prinzessin seiner Träume entdeckt und mit dem alten Adam ausruft: "Wow - das ist die, die ich gesucht habe! Sie passt zu mir, sie ist mein Schatz!" ("Männin", sagte Adam.) Was Eva sagte, wissen wir nicht. Was aus den funkelnd glücklichen Augen der heutigen Schatzis schaut, spricht Bände. Es ist und bleibt ein göttliches Wunder, wenn zwei Menschen so füreinander Feuer fangen... Und was können wir als Gemeinden tun, damit die erste Liebe nicht im Crash endet?

Die Ehevorbereitung hat begonnen (Chancen christlicher Jugendarbeit Teil 1)

Jugendzeit ist die Zeit der grißen Entscheidungen: Hier wird entschieden, wie auf den Fundamenten der Kindheit weitergebaut wird. In der Zerrissenheit zwischen diesen Fundamenten und den unbegrenzten Möglichkeiten des Lebens können wahre Beben der Seele entstehen - meist gut versteckt hinter coolen Sprüchen und starken Gesten. "Wer bin ich?", "Wer ist Gott?", und "Wer ist mein Partner?" sind die drei großen Fragen dieses entscheidenden Lebensabschnittes - und damit zugleich Chance und Auftrag christlicher Jugendarbeit.

Aufbruch zur Gelassenheit

"Ruhe ist die erste Bürgerpflicht!" - diese Parole von Friedrich Wilhelm Graf von Schulenburg-Kehnert, die er 1806 nach der verlorenen "Schlacht von Jena und Auerstedt" gegen die Truppen Napoleons ausgab, ist als Sprichwort in die Geschichte eingegangen. Als preußischer Minister behielt er einen kühlen Kopf, obwohl sich die militärische Situation als katastrophal darstellte. Die Geschichte sollte die Richtigkeit seiner Einschätzung beweisen. Keine zehn Jahre später musste Napoleon geschlagen abziehen. - Es muss ja nicht gleich immer um große Schlachten gehen; mich bringen schon viel harmlosere Umstände aus dem Gleichgewicht...