Artikel mit dem Schlagwort: Endzeit

Klimawandel, Pandemie und Flüchtlingskrise – gerät unsere Welt völlig aus den Fugen?

Hatte man bis vor einigen Monaten trotz aller Krisen noch das Gefühl, dass die Lage einigermaßen überschaubar blieb, war das mit der Corona-Krise endgültig vorbei. Das hat so noch niemand erlebt. Und hier ist wirklich jeder irgendwie betroffen und durchlebt nun schon längere Zeit eine weltweit anwachsende Bedrohung, die verschiedene bedrängende Szenarien vorstellbar werden lässt. Bestimmte Bibeltexte, die sich auf Krisen und Notzustände beziehen, bekamen und behalten eine nie für möglich gehaltene Aktualität...

Entrückung oder Tag des Herrn?

"Wenn wir uns die aktuelle Welt lage ansehen, dann können wir erahnen, wie es eines Tages aussehen wird, wenn die Menschen dem starken Führer folgen werden, der sie ins Verderben führen wird. Die Bibel nennt ihn den Antichristen, und diese große Zeit der Bedrängnis wird die schlimmste Zeit sein, die es jemals gegeben hat. Doch die Bibel macht m. E. deutlich, dass die Gemeinde nichts mit der kommenden Zeit der Bedrängnis zu tun hat...." - Joachim Klotz über die Hoffnung der Gläubigen.

Was jetzt (nicht) unser Auftrag ist – als Christen in Corona-Zeiten

„MAN MUSS GOTT MEHR GEHORCHEN ALS DEN MENSCHEN!!“ (Apg. 5,29) - Virtuell schreit mein Freund mir diesen Satz entgegen. „Wer jetzt die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt hat, der will sie nicht sehen! Diese Zeiten fordern uns zum Handeln auf!“ „Amen!“ möchte ich sagen - lass uns losgehen, ein paar Freunden das Evangelium bringen, solange noch Tag ist! Aber das meint er nicht. Ich soll mir Youtube-Videos anschauen. Das meint er. Videos über Bill Gates und Impfungen. Predigten über den Auftrag der Christen, den Staat auf die Sicherung der demokratischen Grundrechte zu verpflichten. Ich frage mich: Ist das unser Auftrag? Wollen wir wirklich „den Bekenntnisfall ausrufen“ über zeitlich begrenzte Virenschutzmaßnahmen, die alle Bevölkerungsgruppen in gleichem Maße treffen, keine ideologische Stoßrichtung haben und schon im Rückgang begriffen sind? - Matthias Swart mit einem leidenschaftlichen Plädoyer zu einer Diskussion, die dieser Tage immer mehr Christen beschäftigt ...

„Seht zu …!“ – Verführung und Angst in der Krise

Wer dieser Tage den Beginn von Matthäus 24 liest, entdeckt unwillkürlich mehr Realitätsbezüge darin als noch vor drei Monaten. Die Jünger des Herrn Jesus sind fasziniert von der Pracht des Gotteshauses. Ihr Meister hingegen eröffnet ihnen, dass dieses Gebäude abgerissen werden würde - als ob der Tempel in seiner Zukunftsplanung keine wesentliche Rolle mehr spielen sollte. Und so kam es dann auch: Ein paar Mal traf sich die erste Gemeinde noch im Tempel, aber ihr Wachstum anschließend verlief hauptsächlich in vielen einzelnen Privathäusern. - Das kommt uns bekannt vor!? Es finden sich noch weitere Parallelen...

Online unterwegs – „Anderen jetzt dienen!“

In unserer zweiten Online-Predigt bringt uns Markus Wäsch Gottes Gedanken aus Luk 22. Auch wenn kurz vorher die Endzeit und eine bedrückende Perspektive erwähnt wird und unmittelbar nach diesem Text das Osterleiden unseres Herrn beginnt, hilft er hier noch einmal seinen Jüngern, wirklich Wichtiges zu verstehen. Diese Gedanken sind auch in unserer aktuellen Situation von Bedeutung. 

Weit und breit kein Frieden in Sicht…

Realisten erkennen, dass sich die Situation der Welt fortlaufend verändert – und das nicht zum Guten. Die Gräueltaten des sog. Islamischen Staates sind nur eine Sache. Was sagt die Bibel zur endzeitlichen Entwicklung? Wie bleiben (oder werden) Christen „zeitkritisch“ wach, und in welchem Maße sind wir gefordert, Flagge zu zeigen?

Die Offenbarung – Das Buch, das glücklich macht (Buchrezension)

Ulrich Neuenhausen hat eine praktisch-seelsorgerliche Auslegung zur Offenbarung geschrieben. Bewusst gibt er der Auslegung den Titel „Die Offenbarung - Das Buch, das glücklich macht“. Während manche Christen mit der Offenbarung eher die Schrecken der Endzeit verbinden, macht der Leiter von Forum Wiedenest deutlich, dass das letzte Buch der Bibel eine ganz andere Zielrichtung hat...

Wie Christen das Alte Testament verstehen können

wie ist das Verhältnis des Alten Testaments zum Neuen Testament zu definieren? Dominiert Einheit oder Zweiheit, Kontinuität oder Diskontinuität? Lesen wir vorwärts vom Alten zum Neuen oder rückwärts vom Neuen zum Alten Testament? Schon Martin Luther rang mit diesen Fragen. Jesus selber bezeugt, dass die Heilige Schrift des Alten Testaments vielfach und deutlich auf ihn selber hinweist...

Mit großer Macht und Herrlichkeit

Immer wieder ist zu hören, wie Menschen unter der Unsichtbarkeit des Reiches Gottes leiden. Da werden im Rückblick die Jünger beneidet, weil sie Jesus, den Sohn Gottes, mit eigenen Augen gesehen und seine Wunder miterlebt haben. Doch seine Würde und göttliche Hoheit wurden ihnen nur begrenzt offenbar. Daher schulte der Herr seine Jünger schwerpunktmäßig, ihre Augen nach vorne, in die Zukunft zu richten. Damit bewahrte er sie vor menschlicher Illusion ebenso wie vor Resignation...

Jesus Christus, der große Prophet Gottes

Obwohl Jesus Christus, als er auf dieser Erde lebte, nie ein Buch schrieb und in den damaligen Hörsälen keine Beachtung fand, sind seine Worte durch die Inspiration des Heiligen Geistes in den vier Evangelien wiedergegeben und zu seinen Lebzeiten hatten tausende Menschen seine einmaligen und radikalen Reden und Lehren gehört. Darüber hinaus sind durch zwei Jahrtausende Miliionen Menschen durch seine Lehren beeindruckt und beeinflusst worden. Wir wollen zunächst sehen, was der Herr Jesus lehrte und wie das damalige Umfeld auf die Reden des Herrn reagierte, und dann für uns persönlich wichtige Schlüsse und Anwendungen daraus ziehen...