Artikel mit dem Schlagwort: einander annehmen

Gut – schlecht – naja? – Geistliche Lieder beurteilen

Meinungsunterschiede über Gesang und Musik hat es immer schon gegeben. Im normalen Leben stört das niemanden, jeder sucht sich eben die Sender oder Konzerte, die ihm passen. In einer christlichen Gemeinde ist das schwieriger - da muss man sich einigen, was und wie man singen will. Und zwar über alle Grenzen von Generationen, kulturellen, familiären und geistlichen Prägungen hinweg. Leider ist es da dann bei manchen mit der "Demut und Sanftmut, mit Langmut, einander in Liebe ertragend ..." vorbei und es wird manchmal heftig gestritten, manchmal beharrlich gestreikt. Die Positionen und vorgebrachten Argumente auf allen Seiten wiederholen sich. Für Mitarbeiter, die sich in ihrer Gemeinde mit dieser Diskussion konfrontiert sehen, bringen wir im Folgenden einen Artikel, der anhand von Kritik an dem neuen Liederbuch "Glaubenslieder" (2015) wertvolle Gedanken zur Auswahl und Bewertung von geistlichen Liedern erläutert.

Warten lohnt sich!

Wir leben in einer Welt und Gesellschaft, die Verliebtheit, Liebe und Ehe völlig anders definiert als es noch vor 50 Jahren üblich war. Was sagt Gott in seinem Wort, der Bibel, zur Sexualität, zur vorehelichen Beziehung, zur sexuellen Reinheit vor und außerhalb der Ehe? Ist die Liebe die Grundlage und das Fundament für die Ehe? Oder welche Tugenden setzt die Bibel für eine stabile Ehe voraus?

Ein bunter Haufen: Durch Jesus zusammengefunden – durch Jesus zusammengeblieben

Wer sich die Jünger Jesu anschaut, wird feststellen, wie unterschiedlich sie waren. Diese Gruppe hätte sich unter normalen Umständen nie gebildet, wenn nicht Jesus Christus sie auserwählt hätte. Sie wären auch ohne Jesus nie zusammengeblieben. Ähnlich ist es in der Gemeinde: auch hier werden Menschen zusammengestellt, weil sie an Jesus glauben. Was können wir heute von dem „bunten Haufen“ der Jünger lernen?

Bunt und gesund …? – Wie Gemeinden die „Einheit trotz Vielfalt“ leben können

Unser Herr hat uns in unseren Gemeinden mit sehr unterschiedlichen Menschen zusammengestellt: Da sind die Handwerker und die Beamten ..., die berufstätigen Mütter und die Hausfrauen. Selbstbewusste Manager sitzen in unserer Gemeinde neben depressiven Dauerkranken. Was von außen als Bereicherung aussieht, entwickelt intern oft ein beträchtliches Spannungspotenzial. In neutestamentlicher Zeit waren die Spannungen in den Gemeinden sicher nicht kleiner als bei uns. Welche Hilfen gibt uns die Bibel zu einem versöhnten Miteinander?

Die große Sehnsucht: Gemeinde – ein Ort der Sicherheit und Geborgenheit

Im Dunkeln peitscht der Regen gegen die Frontscheibe des Autos. Der Fahrer versucht, auf der kurvigen Straße zu bleiben. Als der Regen nachlässt, kann man am Horizont das Ziel entdecken. Das Gesicht des Fahrers hellt sich auf. Er beschleunigt leicht, er will zu seinem Haus, das ihn mit warm leuchtenden Fenstern aus der Dunkelheit anstrahlt. Als in der Türe seine Frau erscheint, ihren Mann in den Arm nimmt und „Willkommen zu Hause“ sagt, können wir uns mitfreuen. Im Hintergrund dampft die Kanne mit dem Schwarztee... Eine Werbung, die hängenbleibt, denn hier werden Grundbedürfnisse der Menschen angesprochen: Sicherheit und Geborgenheit...

Das Leben ist schön. Aber warum?

Was tun also die, die Gottes Wort tatsächlich als Gottes Wort verstehen und den darin gegebenen objektiven Zusagen vertrauen? Sie erleben Gottes Güte, seine Vergebung, seine Fürsorge, seine Liebe. Sie sehen, dass er handelt in ihrem Leben. Und sie erzählen es weiter. Sie stehen zum Beispiel in der Fußgängerzone und verkünden fröhlich: Das Leben ist schön! Da kommt dann schon die eine oder andere Frage. Sind die wirklichkeitsfremd? Oder zynisch? Vom Obdachlosen in der Fußgängerzone und von jedem anderen, dem es alles andere als gut geht, müssen sich diese Christen doch fragen lassen: Von welchem schönen Leben redet ihr eigentlich?

Wie man schnell einsam wird…

Warum machen sich so viele Christen einsam, indem sie Rechthaberei, Besserwisserei, Nörgelei und Wichtigtuerei betreiben? Wieso ist Neid, Eifersucht und Streitsucht, Bitterkeit, Egoismus, Überheblichkeit und Unfreundlichkeit oft auch unter Christen zu finden? Weshalb sind das ständige Sich-selbst-in-den-Mittelpunkt-rücken und das Bedürfnis, sich nur um sich selbst zu drehen und sich zur Geltung zu bringen, unter Christen so verbreitet? Bleibt für uns die Frage: Wie werden aus seltsamen Menschen solche, die Christus ähnlich sind?

Wenn Gott Hirten und Frauen erscheint…

"Ich bin nicht religiös!", sagte die junge Mutter, als wir in einem Krankenhaus Gideon-Bibeln verteilten. "Wir wollen sie Ihnen schenken", machten wir deutlich. Ihr neugeborenes Baby, der kleine Emil, lag neben ihr auf dem Bett. Meine Frau sagte: "In diesem Buch steht auch von einer Geburt geschrieben, von der Geburt Jesu Christi." - Geburt? - Plötzlich wich alle Ablehnung. Sie sagte wörtlich: "Da muss ich mir das Buch aber mal durchlesen!" - Gottes Wort ist nicht nur einer Elite, den Großen oder Religiösen vorbehalten...

Allein mit Kind(ern)

Und eines Tages trifft es auch deine Gemeinde! Eine Familie, die eben nicht mehr die ist, die sie mal war, gehört jetzt auch zu euch. Jemand ist gegangen, hat alles hinter sich gelassen. Vielleicht hat auch die Verzweiflung Menschen zu euch geführt, die Hilfe und Gemeinschaft nötig brauchen. Immer aber haben wir es mit verletzten, hilflosen, ratlosen Müttern oder Vätern und Kindern zu tun...

Gemeinschaft – Frust oder Lust? (Gemeinde – um was es eigentlich geht)

In der Gemeinde höre ich immer wieder von einer Spannung zwischen den Polen "Einsamkeit" und "Gemeinschaft". "Ich bin so einsam. Ich habe keine richtigen Beziehungen. Ich wünsche mir mehr Gemeinschaft in der Gemeinde", klagen die einen. Und die anderen: "Ich bin jeden Abend in der Gemeinde, ich brauche jetzt mal wieder Zeit für mich allein!" Zwei Gruppen in einer Gemeinde, die nicht zufrieden sind...

Es ist nicht gut, dass der Mensch alleine ist: Offene Gemeinde für Familien und Singles werden

Der Mensch ist in doppelter Hinsicht für die Gemeinschaft geschaffen: Gott erschafft ihn als sein Gegenüber. Fortan ist der Mensch der einzige Teil der Schöpfung, zu dem Gott persönlich spricht. Gott sucht die Beziehung zu seinen Menschen! Aber Ähnlichkeit meint nicht Gleichheit. Der Unterschied von Gott zum Menschen bleibt. Und Gott weiß: Dieses Beziehungswesen braucht zu seinem vollkommenen Glück ein ebenbürtiges Gegenüber. Das findet er in der Frau...

Sündige nicht mehr!

Schon länger ärgert mich der Umgang mit Sünde in der christlichen "Szene". Auf der einen Seite wird das Thema möglichst komplett aus unserem Gemeindeleben ausgeschlossen. Es gehört - wenn überhaupt - ganz an den Beginn des Glaubenslebens, an den Zeitpunkt, wo man Gott bekennt, dass man Sünder ist und davon umkehren möchte. Auf der anderen Seite werden wir plötzlich hellwach und aktiv, wenn bei jemandem Sünde öffentlich wird. Dann stürzen wir uns auf ihn, um ihn zu ermahnen, zurechtzuweisen, und auf den richtigen Weg zurückzubringen. Ganz ähnlich wie in der Geschichte der Ehebrecherin in Johannes 8...

Zur Konfliktfähigkeit erziehen

Konflikte sind nicht angenehm, gehören aber zum Leben dazu - von der Meinungsverschiedenheit bis zum handfesten Streit. Nicht immer kann man ihnen aus dem Weg gehen. Wenn bestimmte Fragen nicht angegangen werden, schwelen sie im Untergrund und es kehrt kein Friede ein. Weil Konflikte in unserer gefallenen Welt zur Normalität gehören, ist es wichtig, richtig mit ihnen umgehen zu lernen. Dazu gehört auch, unsere Kinder darauf vorzubereiten und sie zur Konfliktfähigkeit zu erziehen.