Artikel mit dem Schlagwort: Apostelgeschichte

Warum wir von Gott begabt werden müssen

Der ungläubige Beobachter sieht an Pfingsten nur einen predigenden Fischer. Das Auge des Glaubens aber sieht einen durch den Heiligen Geist begabten Menschen, der zum Sprachrohr Gottes wird. Hatte Jesus seinen Jüngern nicht gesagt: „Ohne mich könnt ihr nichts tun“ (Joh 15,5)? Der Unterschied zwischen den Jüngern vor und nach Pfingsten gibt eine überaus deutliche und anschauliche Antwort auf die Frage, „warum wir von Gott begabt werden müssen“.

Heilsgeschichte im Umbruch

Die Apostelgeschichte ist „das Buch des Übergangs“, d. h. dass sich in der Apostelgeschichte zwei Heilszeitalter überschneiden bzw. eine Zeit lang parallel verlaufen. Praktisch heißt das, dass in der Apostelgeschichte die unmittelbare, heilsame Zuwendung Gottes von Israel zur Gemeinde übergeht. Es ist wichtig zu beachten, dass wir es mit einem Buch des Übergangs „zwischen den Zeiten“ zu tun haben, weil alle Lehren, die wir aus diesem Buch ableiten, eindeutig von den Evangelien bzw. den Lehrbriefen bestätigt werden sollten, sodass wir nicht versehentlich „Ereignisse“ des Übergangs als wesentlich für die Gemeinde ansehen und lehren und dadurch Missverständnisse produzieren. Nicht alles, was in der Apostelgeschichte steht, ist eins zu eins anwendbar auf die Gemeinde.

Einige Besonderheiten des Übergangs in der Apostelgeschichte

Wir gehen davon aus, dass uns in der Bibel nicht nur Geschichte erzählt wird, sondern dass Gott uns Einblick in seine Heilsabsichten gewährt und den Fortschritt der Heilsgeschichte mitteilt. Es ist nicht immer alles gleich, sondern Schritt für Schritt gestaltet Gott bis zur Vollendung seine Geschichte mit der Menschheit. Es werden Epochen abgeschlossen und neue begonnen. Wer die Bibel liest, ist gut beraten, auf diese Schnitte in der Geschichte zu achten und einen Blick für Kontinuität und Veränderung zu entwickeln. Das wird besonders in der Apostelgeschichte deutlich.

Der Heilige Geist verherrlicht Christus

Wales in Großbritannien. Die Menschen haben sich längst von Gott entfernt. Der geistliche Zustand ist miserabel. Die Kirchen sind leer. Die Sünde wirbelt wie Staub durch die Luft und breitet ihr schmutziges Gewand über die Leute. Doch dann. Neunzehnhundertvier. Der Heilige Geist weht wie ein Tornado über Wales. Die Menschen strömen in die Gotteshäuser. Die Versammlungen dauern von 10 Uhr morgens bis Mitternacht. Das menschliche Werkzeug ist Evan Roberts (1878-1951). Seine Predigten haben vier wichtige Aussagen ...

Paulus, Barnabas und Johannes Markus: Die Geschichte eines Streites … und einer Versöhnung

Barnabas und Paulus waren ein eingespieltes Team; von Gott in den verschiedensten Umständen gebraucht, um Jesus als den Retter bekannt zu machen. Zahlreiche Gemeinden waren durch ihren gemeinsamen Dienst entstanden. Umso verstörender erscheint uns der Bericht über ihren Bruch in Apostelgeschichte 15. Wolfgang Bluedorn zeigt auf, wie die Auseinandersetzung letztlich der Verbreitung des Evangeliums diente, weil sich alle Beteiligten nicht persönlich über das Ziel zerstritten, sondern eine sachliche Auseinandersetzung über den Weg zum Ziel ausgetrugen.

Von Geld, Heuchelei und zwei Todesfällen

Wäre die Bibel eine Propagandaschrift für den Glauben, dann gäbe es bestimmte Passagen dort nicht. Mit einer erstaunlichen Offenheit wird dort über die Schwächen ihrer „Helden“ gesprochen. Das spricht für die Glaubwürdigkeit der Bibel. Sie ist authentisch. Es gibt dort immer wieder Texte, die in unseren Augen heute sehr ärgerlich erscheinen. Ein solcher ärgerlicher Text ist der Bericht über Hananias und Saphira. Es geht dort um Geld, Heuchelei und zwei Todesfälle.

Geistliche Entscheidungen treffen (Von der Urgemeinde lernen mit Apg. 1,13-26)

Wir leben in einer Zeit, in der Menschen viel mehr Entscheidungen treffen müssen, als das jemals zuvor in der Geschichte der Fall war. Wir leben in einer Multioptionsgesellschaft, in der fast alles offen zu sein scheint. Während auf der einen Seite die Wahlmöglichkeiten zunehmen, nehmen die Selbstverständlichkeiten ab. Was tut 'man'? Was ist richtig oder falsch? Wie sollen wir leben? Wie treffen wir als Christen geistliche Entscheidungen? - Die Frage ist nicht neu. In Apostelgeschichte 1,13-26 können wir Prinzipien entdecken, die uns heute helfen...