Andreas Ebert

Jg. 1955, verheiratet, vier Kinder, Mitarbeit in der Leitung der Gemeinde Kirchberg.
1984 – 1990 vollzeitig in der Jugendarbeit der Brüdergemeinden in der DDR, bis 1997 Jugendarbeit vorwiegend in den neuen Bundesländern. Seit 1994 Vorstandsvorsitzender der Bibelschule Burgstädt, seit 1997 im Reisedienst zu Gemeinde-Bibeltagen, Konferenzen, Freizeiten, Gemeindeberatung.

Artikel von Andreas Ebert:
Gemeinde und Staat – Impulsreferate In vielen Gemeinden (und noch viel heftiger in den Sozialen Medien) wird aktuell debattiert, wie wir Christen uns in der gegenwärtigen Situation unserem Staat gegenüber verhalten sollen. Politische Einschätzungen variieren bei uns genauso wie überall anders in der Gesellschaft auch. Was bedeutet das für unser Miteinander? Welche Dinge bleiben vom Wort Gottes her klar, auch bei unterschiedlichen Denkrichtungen? - Hier die zwei Impulsreferate und das Schlusswort von Andreas Ebert und Andreas Kreuter.
Gedanken, in denen Kraft liegt Schlechte Nachrichten können uns alle Energie rauben, besonders wenn keine Lösung in Sicht ist. Wir lassen den Kopf hängen wie eine durstige Gurkenpflanze ihre Blätter. So mag es auch den Weggeführten Judas zur Zeit Jeremias ergangen sein. Sie hatten zwar überlebt, waren "dem Schwert entkommen". Aber wofür? Um im Tross der Gefangenen 1000 km weit in die Verbannung zu gehen? Hatte es überhaupt noch Sinn, auch nur einen Schritt zu gehen? - Die Antwort Gottes durch Jeremia gibt in dieser Lage Orientierung und Kraft...
Wie aus der Brüderbewegung das Brüdertum wurde "Nein, aus einer Brüdergemeinde komme ich nicht. Naja, es ist schon eine Brüdergemeinde. Aber keine richtige. Wir sind anders." So beschreibt eine junge Frau im Rahmen einer Vorstellungsrunde ihren Gemeindehintergrund. Keiner in der Runde kennt ihre Gemeinde. Keiner weiß, wie dort die Verhältnisse sind. Sie hätte eigentlich gar keinen Grund, ihre Gemeinde von der Bewegung abzurücken, zu der sie nun einmal gehört. Sie tut es doch. Es bereitet ihr Unbehagen, aus einer Brüdergemeinde zu kommen. - Solche Erlebnisse lassen uns fragen: Wie kommt es, dass man von Inhalten überzeugt ist, sich aber scheut, mit dem Erscheinungsbild der Bewegung in Verbindung gebracht zu werden, die sie hervorgebracht hat? Andreas Ebert beschreibt vier typische Einstellungen, die an dieser Entwicklung einen Anteil haben mögen.
Kraftlos? Von wegen! Wie das Evangelium das Leben wertvoll machte Als die ersten Christen Jerusalem verließen und mit dem Evangelium durch das römische Reich zogen, kamen sie auch in die Hauptstadt Rom. Die Zustände in Jerusalem waren aber nicht vergleichbar mit den ethischen Verhältnissen, die die Christen im Machtzentrum Rom erlebten. Die religiösen Vorstellungen vermittelten keine Ethik. Das Leben eines Menschen zählte wenig. Das Leben eines Sklaven, Gefangenen oder Sträflings gar nichts. Daran konnten die Christen direkt nichts ändern. Aber ihr verändertes Leben, ihre neue Ethik und schließlich die Glaubensüberzeugungen einzelner Kaiser haben die römische Gesellschaft gründlich umgekrempelt...