„… und bei mir wär’s erst richtig losgegangen!“

„Unser Leben ist schnell vorbei, und es ist wichtig, dass wir es gut ausnutzen. Man verliert nicht – man gewinnt nur!“

Eins von vielen nachdenkenswerten Statements aus diesem 6-Minuten-Interview mit Gerhard Stamm aus dem Mai 2019. Mit der Liebenzeller Mission arbeitete er seit über 30 Jahren im Hochland von Papua-Neuguinea. Am 3. Juli rutschte er auf dem Weg mit einem Jugendkreis zu einem Sommerferienprogramm aus, fiel unglücklich und verstarb kurz darauf an den dabei zugezogenen schweren Verletzungen. – Dieses ungeplante Vermächtnis eines demütigen und humorvollen Schwaben sollte sich jeder anschauen:

„Wir können es uns als Kinder Gottes nicht erlauben, mit einem langen Gesicht durch die Welt zu laufen und die Menschen zu behandeln, als ob sie uns Wurscht wären …“ oder: „Ich war mal mit einem Chinesen im Flugzeug, und er fragt mich: Was machst du denn? – Ich arbeite als Missionar. – Ja, dass man sein Leben für Mission und Kirche und so auf den Straßen hier im Hochland einsetzt, das würde er nie machen. – Da fragte ich ihn: Und du, wofür riskierst du dein Leben? – Für Geld. – Das ist ja das Allerdümmste, das hält doch nicht lang! – In dem Moment fallen wir in ein Luftloch mit der großen Maschine. Und alles schreit und quietscht, und mein Chinese ist ganz bleich geworden. Und als wir uns wieder gefangen haben, sag ich: Siehst du, das ist der Unterschied zwischen dir und mir. Bei dir wär’s jetzt vorbei gewesen, und dein ganzes Geld hätte irgendjemand anders mitgenommen – und bei mir wär’s erst richtig losgegangen!“