Jüngerschaft

Hektik – Warum die Zeit schrumpft

Hektik ist die Gleichzeitigkeit von wichtigen oder dringlichen Ereignissen und Aufgaben unter hohem Zeitdruck. Der Alltag in unserem Kulturkreis ist zum Teil schon olympisch angelegt: schneller, höher, weiter. In allen Lebensbereichen soll es Steigerungen geben. Das Leben wird zu einem Alltag im Schrumpfschlauch: Das Außen nimmt mir den Freiraum in meinem Inneren. Ich werde getrieben von Ansprüchen anderer und vorgegebenen Aufgaben und vorgespielten Wünschen. Da die Zeit nur begrenzt ist, entsteht Hektik. Aber kann Hektik vielleicht auch Vorteile haben...?

Bibel lesen mit Bekannten

In der Bibel lesen kann man nicht nur mit Kindern Gottes. Auch Menschen, die noch ohne Gott durch’s Leben gehen, können im Wort Gottes Wahrheit über ihn und sich selber entdecken. Für viele wurde das ihr Weg zum Leben. Das war eins der größten Aha-Erlebnisse unserer Zeit beim TMG (Training für Mitarbeiter im Gemeindebau) in Salzburg damals. Seither tun wir das immer wieder gerne. Meine Frau und ich sind beide nicht „die großen Evangelisten“. Aber wir haben Freunde, die noch nicht mit Jesus leben. Einige von denen bekamen im Lauf der Zeit Interesse an diesem „dicken Buch“.

Kraftlos? Von wegen! Wie das Evangelium das Leben wertvoll machte

Als die ersten Christen Jerusalem verließen und mit dem Evangelium durch das römische Reich zogen, kamen sie auch in die Hauptstadt Rom. Die Zustände in Jerusalem waren aber nicht vergleichbar mit den ethischen Verhältnissen, die die Christen im Machtzentrum Rom erlebten. Die religiösen Vorstellungen vermittelten keine Ethik. Das Leben eines Menschen zählte wenig. Das Leben eines Sklaven, Gefangenen oder Sträflings gar nichts. Daran konnten die Christen direkt nichts ändern. Aber ihr verändertes Leben, ihre neue Ethik und schließlich die Glaubensüberzeugungen einzelner Kaiser haben die römische Gesellschaft gründlich umgekrempelt...

meet – Das Wochenende für Singles

Wer das Alter verlassen hat, in dem man sich als Christ auf Jugendtagen und -freizeiten mit Leuten im gleichen Alter trifft, für den reduzieren sich die Kontaktmöglichkeiten zum anderen Geschlecht meist erheblich. Eine Anzeige auf einer Internetplattform kann die natürliche Begegnung mit einem Menschen nicht wirklich ersetzen. Dieses Wochenende hat das Ziel, in zwangloser Atmosphäre solche Berührungspunkte zu bieten. Zeit: 11. – 15.

Mit dem Bus durch West-Norwegen

Norwegen ist ein wunderschönes Land. Die Kombination von Bergen, Wasser, Licht und Weite schafft einen Reichtum an Eindrücken und Fotomotiven. Wenn man davon viel sehen will, muss man sich im Land bewegen. Deshalb hat das Reisekonzept einen gewissen Dreiklang: dynamisch – hochwertig – tiefgründig… Zeit: 28.07. – 10.08.2018 Kosten: ab 1.

Dürfen wir Ehre für uns beanspruchen?

Einen Menschen zu ehren bedeutet, dass ich ihn als ehrenwerte Person wahrnehme und wertschätze, dass ich ihm Respekt entgegenbringe. Als solche, die im Bilde Gottes geschaffen sind, haben wir allen Grund, einander wertzuschätzen, besonders als erlöste Kinder Gottes. (Unsere Gesellschaft ist jedoch vom Gegenteil geprägt, von Egoismus, Überheblichkeit und der Missachtung anderer.) Ehre beanspruchen dagegen kann der, der die Macht hat, Ehre zu fordern. Das jedoch lehnt die Bibel entschieden ab...

„Ehre, wem Ehre gebührt“

Der Ehrbegriff fristet in unserer Gesellschaft ein recht kümmerliches Dasein. Teilweise hält man ihn für antiquiert, und andererseits gilt er durch sträflichen Missbrauch in der Ära der Zeit von 1933- 1945 als immens belastet. Der Ehrbegriff trifft im Allgemeinen auf eine Person von wesentlich höherem Alter oder Rang zu, die diesen Ansprüchen in größtmöglicher Ausstrahlung und erkennbarer Darstellung genügt. Wem gebührt aber sie?

Luther und die Ehre Gottes

Die Wahrheit erhellt den Blick – auf alles, auch auf Gott! Als Luther den Kern des Evangeliums neu entdeckte und dann auch für andere entfaltete, bewirkte dies eine erweiterte und klarere Sicht von Gott. Daraus entstand bei Luther eine tiefe Dankbarkeit und das unmittelbare Bedürfnis, beständig Gott zu loben und zu rühmen für das, was er ist, und für das, was er für die Menschen getan hat. - Im letzten Schritt dieser Serie zum 500. Jahrestag der Reformation wollen wir erneut dem folgen, was Luther in seinen Schriften festgehalten hat...

Jüngerschafts-Ferien-Bibelschule (JFB)

Die JFB ist eine Ferien-Bibelschule für Teenager und junge Erwachsene. Zwei Wochen wohnen die Teilnehmer in einem geeigneten Freizeitheim und genießen neben verschiedenen Aktivitäten täglich einige Stunden Bibelunterricht. Zur Vertiefung und für persönliche Gespräche wird jedem Teilnehmer ein persönlicher Betreuer an die Seite gestellt. Die Altersspanne von 14 bis 22 wird in zwei Gruppen aufgeteilt: Gruppe A : 14 – 17 Gruppe B : 18 – 22 In Gruppe A ergänzen wir den Unterricht durch viel Sport und Gemeinschaft, während in Gruppe B auch evangelistische Einsätze oder die Vorbereitung von Andachten und Predigten auf dem Programm stehen.